Now LiveEvents
World Series of Poker Europe

Top 5 Gründe, warum Sie (noch) nicht bei den Micro Stakes gewinnen

  • Nathan WilliamsNathan Williams
The Top 5 Reasons Why You're Not Consistently Winning at the Micro Stakes (Yet)

Hach ja, die Micro-Stakes. Die Limits, auf denen Sie mit gerade einmal zwei Dollar online Poker spielen können. Die Limits, auf denen viele davon träumen, eines Tages eine millionenschwere Bankroll zu haben!

Woran liegt es aber, dass so viele Leute daran scheitern, auf diesen unglaublich niedrigen Limits Erfolg zu haben? Warum haben sie Schwierigkeiten, gegen einige der unerfahrensten und schwächsten Spieler auf der Welt profitabel zu spielen?

Nun, nachdem ich im Laufe der Jahre sehr erfolgreich Millionen Hände auf diesen Stakes gespielt habe, habe ich mehrere Gründe gefunden, woran das liegt.

In diesem Artikel werde ich die fünf häufigsten Gründe auflisten, warum Leute daran scheitern, auf den Micro-Stakes dauerhaft zu gewinnen.

1. Sie haben keinen Plan

Die meisten Leute, die die unteren Limits spielen, haben sich keine Ziele gesetzt, was sie an den Pokertischen eigentlich erreichen wollen.

Sie spielen die Stakes, nach denen ihnen gerade der Sinn steht und spielen mal höher, mal niedriger – ohne dass eine Richtung zu erkennen wäre. Manchmal springen sie sogar in den Formaten hin und her: Da werden an einem Tag etwa Cashgames gespielt, am Tag danach sind Turniere an der Reihe.

Das kann nur schiefgehen. Falls Sie erfolgreich Poker spielen wollen, ist es extrem wichtig, dass Sie sich für eine Variante entscheiden und einen echten Gameplan schaffen, wann und wie sie in den Limits nach oben klettern wollen.

Ich würde jedem Spieler nahelegen, auf den niedrigsten Stakes zu starten – völlig egal, für wie gut Sie sich halten oder wie viel Erfahrung Sie bereits gesammelt haben. Setzen Sie sich monetäre Ziele, wann Sie die nächsten Stakes in Angriff nehmen wollen und bei welcher Summe Sie wieder absteigen werden. Zum Beispiel …

  • Steigen Sie auf 2c/5c auf, wenn Ihre Bankroll $150 erreicht
  • Steigen Sie auf 5c/10c auf, wenn Ihre Bankroll $300 erreicht
  • Steigen Sie auf 10c/25c auf, wenn Ihre Bankroll $750 erreicht

Und so weiter.

Das Vorhandensein eines solches Plans wird sicherstellen, dass Sie an jedem Tag, an dem Sie Poker spielen wollen, genau wissen, wie Ihr Gameplan aussieht, was Sie machen werden und welche Ziele Sie erreichen wollen.

2. Sie haben keine Bankroll

Sie werden auch eine vernünftige Bankroll benötigen, um zu verhindern, broke zu gehen – auch wenn Sie „nur“ auf den Micro-Stakes spielen.

Wir kennen alle die Geschichten, in denen jemand mit $20 angefangen hat, um am Ende eine fünf-, sechsstellige oder sogar noch größere Gewinnsumme angehäuft zu haben. Die Wahrheit sieht aber wie folgt aus: Diese Geschichten sind nur sehr selten von Erfolg gekrönt!

Das Problem besteht darin, dass $20 keine angemessene Grundlage sind, um irgendein Cashgame im Internet zu spielen – selbst auf den kleinsten Limits nicht. Ich empfehle, mindestens 30 Buy-ins für die Stakes zu haben, auf denen Sie spielen wollen.

Da das Buy-in auf den kleinsten Online-Limits bei $2 liegt, werden Sie zu Beginn eine Bankroll von mindestens $60 brauchen. Das wird Ihnen dabei helfen, nicht wieder und wieder broke zu gehen, weil Sie gerade in einer Varianzschleife – im Volksmund auch „Pechsträhne“ genannt – feststecken, die bei diesem Spiel völlig natürlich ist und bei jedem Spieler vorkommt.

Wenn Sie Poker ernsthaft angehen wollen, müssen Sie auch Ihre Bankroll mit dem nötigen Ernst behandeln.

Passend dazu: „Micro-Stakes-Poker: Warum Bankroll-Management so wichtig ist?“

3. Sie zocken zu viel

Ein weiterer Grund, warum viele Spieler an ihren Zielen auf den Micros scheitern, ist, dass sie zu viele Hände spielen und/oder verzweifelt versuchen, jeden Pot zu gewinnen.

Sie müssen sich vor Augen führen, dass Micro-Stakes-Poker nicht dasselbe ist wie die Finaltisch-Turniere, die Sie aus dem Fernsehen kennen und bei denen es um Millionen Dollar geht. Tatsächlich wird erfolgreiches Poker auf den unteren Limits ganz anders gespielt.

Um sich in den Micro-Stakes-Spielen zu bewähren, sind vor allem Disziplin und Geduld vonnöten. Ehrlich gesagt ist das Spielen auf diesen Stakes manchmal geradezu langweilig.

Vor dem Flop müssen Sie ziemlich tight agieren und nach dem Flop werden Ihnen eine Menge disziplinierter Folds abverlangt. Halten Sie Ihren Gameplan einfach und Sie werden mehr gewinnen und schneller vorankommen.

4. Sie haben keine Geduld

Dieser Punkt ist mit dem letzten Punkt verknüpft: Es geht darum, dass Sie lernen müssen, extrem geduldig zu sein, wenn Sie erfolgreich sein wollen. In der Tat sind viele Leute überrascht oder sogar geschockt, zu erfahren, was ich auf den niedrigsten Online-Limits für das größte Geheimnis meines Erfolgs halte.

Was das Geheimnis ist? Ich folde viel. Ja, richtig gehört. Meistens klicke ich wieder und wieder und wieder auf den Fold-Button. Ich überlasse meinen Gegnern die Pots.

Ich habe kein Interesse daran, um jeden einzelnen Pot zu kämpfen. Lieber verliere ich den Kampf um einen Pot als die Schlacht auf den Stakes. Ich weiß auch, dass meine Gegner mich nicht annähernd so oft bluffen werden wie ich mir in Gedanken ausmale.

Auf den Micro-Stakes müssen Sie lernen, einfach nur Ihre Karten zu spielen. Sie können Ihre Gegner nicht bluffen und von mutigen „Moves“ sollten Sie tunlichst absehen. Sowas ist zu hoch für die Gelegenheitsspieler auf diesen Limits. Wenn diese Spieler groß betten oder raisen, haben sie meistens auch die Hand, die sie repräsentieren – glauben Sie mir!

Um auf den niedrigen Limits zu den Gewinnern zu gehören, müssen Sie ein geduldiger Mensch werden. Ja, es wird langweilig sein. Die Micro-Stakes zu schlagen, ist weder schwierig noch aufregend. Man spricht nicht ohne Grund von einem „Grind“.

Falls Sie sich zum Ziel gesetzt haben, auf diesen Limits ein erfolgreicher Pokerspieler zu werden, müssen Sie die schicken All-in-Bluffs, die Sie bei Millionen-Dollar-Turnieren im Fernsehen gesehen haben, aus Ihrem Spielzug-Repertoire streichen. Das funktioniert einfach nicht auf den Micros.

5. Sie haben ihre Emotionen nicht im Griff

Der häufigste Grund, warum Leute an den Micro-Stakes scheitern, ist aber, dass sie ihre Gefühle am Pokertisch nicht gut im Zaum halten können. Das führt zu Tilt und infolgedessen zu schlechten Entscheidungen, die für die Verluste verantwortlich sind.

Poker funktioniert nicht so, wie manche das gerne hätten. Und ehrlich gesagt wird das auch nie der Fall sein. Nur weil Sie das Geld mit der besten Hand in die Mitte bekommen haben, heißt das nicht, dass Sie auch gewinnen werden. Poker hat andere Spielregeln.

Bei diesem Spiel existiert immer ein kurzfristiger Glücksanteil. Der andere Spieler wird fast immer 20 bis 30 Prozent „Equity“ haben, wenn die Chips in den Pot wandern. Das ist die prozentuale Wahrscheinlichkeit, mit der die eigene Hand noch übertroffen werden kann.

Wenn Sie Ihr Geld am Flop zum Beispiel mit {A-Clubs}{A-Diamonds} unterbringen und Ihr Gegenspieler einen Flushdraw hält, wird der Spieler mit dem Draw den Pot fast jedes dritte Mal gewinnen. Das kommt also ziemlich oft vor, nicht wahr?

Sie werden solche und andere Hände regelmäßig verlieren – manchmal sogar mehrmals hintereinander! Das ist eine Situation, die bei vielen Micro-Stakes-Spielern Tilt auslösen kann und sie dazu veranlasst, ihr Geld mit furchtbaren Calls oder dummen Blufs wegzuwerfen.

Es ist unabdingbar, dass Sie lernen, das große Ganze im Auge zu behalten und die kurzfristigen Verrücktheiten zu akzeptieren, da sie zum Spiel dazugehören.

Auf den Micros wird es manchmal verrückt zugehen – das weiß ich! Das sind die Stakes, auf denen Sie Spieler finden werden, die jedem noch so schlechten Draw hinterherjagen und sich selbst von marginalen Made Hands nicht lösen können. Manchmal werden diese Spieler ihre Hand machen. Wenn Sie es aber langfristig schaffen, Ihr Geld immer wieder als Favorit in die Mitte zu bekommen, wird die Mathematik am Ende die Oberhand behalten und dem besseren Spieler die Chips zugestehen.

Sie müssen akzeptieren, dass Sie an manchen Tagen, wochen- oder sogar monatelang am Pokertisch verlieren können. Emotional zu werden und die eigenen Erfolge zu sabotieren, wird am Ende nur Ihnen schaden.

Sie müssen lernen, eine Spielpause einzulegen, bevor das passiert. Machen Sie nicht all Ihre harte Arbeit zunichte, nur weil Sie von ein paar Bad Beats überrascht worden sind.

Fazit

Es ist nicht leicht, sich das Wissen anzueignen, um die unteren Limits zu schlagen. Sie werden auf diesen Stakes auf einige der wildesten Spieler treffen und es wird Sie regelrecht verrückt machen, gegen sie zu spielen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich immer wieder bewusst machen, dass Poker ein langfristiges Spiel ist. Was an einem einzigen Tag oder sogar in einer Woche passiert, spielt keine Rolle.

Das ist auch der Grund, warum es zwingend erforderlich ist, eine ausreichend große Bankroll für die Spiele zu haben (30 oder mehr Buy-ins). Das wird Ihnen dabei helfen, die kurzfristigen Schwankungen abzufangen und über Downswings hinwegzusehen.

Sie müssen auch sicherstellen, dass Sie auf den Micros geduldig und diszipliniert spielen. Vergessen Sie die verrückten All-in-Bluffs, die irgendein Poker-Profi in einem High-Stakes-Spiel gespielt hat. Solche Spielzüge können auf diesen Stakes einfach nur danebengehen.

Halten Sie es auf den Micros so einfach wie möglich. Bekommen Sie Ihr Geld wieder und wieder mit der besten Hand in die Mitte und greifen Sie nur selten zu Bluffs.

Es wird nicht schön sein. In Wahrheit wird es manchmal sogar ermüdend sein. Und sie werden von Ihren Gegnern hin und wieder frustriert werden. Aber vertrauen Sie mir: Dies ist der einzige Weg, um auf den Micro-Stakes konstant Gewinne einzufahren.

Nathan “BlackRain79” Williams ist der Autor der beliebten Micro Stakes Strategiebücher Crushing the Microstakes und Modern Small Stakes. Er bloggt außerdem regelmäßig über das Thema Micros auf www.blackrain79.com.

Noch keinen PokerStars Account? Machen Sie noch heute einen PokerStars Download mit dem Marketingcode "PNEWS6" und genießen Sie die Action.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

MEHR ARTIKEL

Kommentare

Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste!

Was denken Sie?
Registrieren Sie sich um einen Kommentar zu hinterlassen oder loggen Sie sich mit Facebook ein