2019 World Series of Poker Europe

Stud Poker Strategie: Multi-handed Pots, Teil 2

Stud Poker Strategie: Multi-handed Pots, Teil 2 0001

Spiele mit vielen Spielern unterscheiden sich vom Heads-up Spiel auf zwei signifikante Weisen. Erstens sind sie passiver – das bedeutet, dass Sie meist nur einen Einsatz pro Runde callen müssen – mehr als bei einem Heads-up Spiel. Im Allgemeinen, wenn es zum Heads-up kommt, setzt ein Spieler und ein andere callt. Es gibt natürlich auch Ausnahmen. Es gibt Spiele, wenn zur selben Zeit beide Spieler aggressiv sind, wo es mehr Check-Raises gibt. Aber meistens ist man im Pot Heads-up und man hat nur einen Einsatz pro Runde. Manche Hände in multi-way Pots sind ähnlich. Besonders in den Lower-Limit Spielen wie Spread-Limit $1-3 oder $1-5. Ein Spieler setzt und alle anderen callen. Es gibt weniger Raises und Re-Raises kommen kaum vor.

In diesen Spielen gibt es oft eine direkte Korrelation zu der Anzahl an Spieler die in der Hand sind und den implied Odds für einen Call, verglichen zu einem Heads-up Spiel. Sind vier Spieler dabei, stehen die Chancen 3:1. Sind sechs Spieler dabei erhalten Sie eine Chance von 5:1 wenn Sie callen. Das ist einfach.

Aber es gibt auch einen anderen Fall von multi-way Händen, die meist bei $20/40 und $30/60 Level vorkommen. Ein Spiel ist auch dann multi-way, wenn es viele Einsätze und Raises in einer Runde gibt. Gibt es viele Raises und Re-Raises, wird ein Call immer teurer, und Ihre Implied Odds verringern sich. Zum Beispiel ein wildes $20/40 Spiel in einem Pokerclub: Die Meist waren 3 Spieler in der Hand. Aber die Einsätze waren meist auf der dritten und vierten Strasse caped. Das heisst, dass es statt $40 nun $160 kostete, die fünfte Strasse zu sehen. Also waren die Pötte viel höher, als bei einem Heads-up, und damit auch bis zum River viel mehr zu bezahlen. Das verringert die Implied Odds, meistens werden sie damit viel schlechter als sie in einem Heads-up Spiel wären.

In einem typischen Heads-up Spiel kostet die 3. Strasse $20 und die Pothöhe ist rund $350. Also erhalte ich 17.5:1 Implied Odds für meinen Call auf der 3. Strasse. Aber in diesem wilden Spiel sind die Einsätze capped, also muss ich $80 in einem Pot von $840 zahlen. Natürlich war auch der Pot riesig verglichen mit einem Heads-up Spiel, aber auch mein Call ist auf der 3. Strasse teuer – und meine Chancen auf den Pot nur 10.5:1.

Also sind meine ersten Überlegungen in einen multiway Pot – wie viel wird es mich kosten die nächste Strasse zu sehen. Darum achte ich in diesem Spiel noch mehr auf die Position. Während die Position in einer Heads-up Situation wichtig ist, ist sie in diesem Spiel absolut entscheidend. Und das müssen Sie dabei beachten:

Wenn in einem Heads up Spiel ein Einsatz komt, ist Ihr Call die letzte Aktion. Wenn Sie setzen, können Sie geraist werden, aber Sie können mit einem Call auch hier die letzte Aktion setzen. In einem multi-way Spiel dagegen, hängt alles davon ab ob Sie näher zum Spieler der setzt oder näher zu dem der raist sitzt. Setzt ein Spieler links von Ihnen und jeder vor Ihnen callt, beenden Sie die Aktion mit einem Call. Sitzt der Initiator rechts von Ihnen und Sie callen, kann es noch bis zu der maximalen Anzahl an Raises und Re-Raises nach Ihnen kommen. Callen Sie blind, werden Sie in vielen Fällen nicht wissen, wie viel Sie diese Runde kosten wird.

Dementsprechend sollten Sie in so einem Spiel ihre Entscheidungen sehr genau abwiegen und abschätzen wie viel Ihre Hand wirklich wert ist und was Sie bereit sind dafür zu bezahlen.

Hier ein paar Beispiele:

Nehmen wir an sie erhalten drei niedrige Karten in Herz. {7-Hearts}{6-Hearts}{2-Hearts}, davon die {2-Hearts} offen. Links von Ihnen liegt die {2-Diamonds} und bringt das Bring-In. Es liegen keine weiteren Herz offen. Der erste Spieler der einen Einsatz bringt sitzt zwei Plätze links von der {2-Diamonds} und hat ein {a-Diamonds} und raist auf $20 in diesem $20/40 Studspiel. Ein König, eine 9, eine 7, und eine Dame callen das Raise. Der Spieler rechts von Ihnen foldet mit einem König. Was machen Sie?

Also es ist ein Spieler der noch nach Ihnen kommt. Und das ist der Spieler mit dem Bring-In. Wenn Sie den Einsatz callen ist es eher unwahrscheinlich, dass die 2 re-raisen wird. Er wird callen eher noch folden. Also callen Sie für $20 denn die Wahrscheinlichkeit dass sie geraist werden ist gering. Außerdem erhalten Sie gute Implied Odds für einen Einsatz. Also callen Sie.

Nun stellen Sie sich dieselbe Hand vor, mit Ausnahme, dass der König das Ass reraist – was zwei Bets bedeutet. Aufgrund von zwei Bets folden die anderen Spieler. Und auch Sie wollen sicher nicht ihre drei Herz in dieser Situation spielen – sie müssen zwei Bets callen, mit der Möglichkeit, dass der König auf drei und das Ass auf vier Bets erhöht. Also sollten Sie hier folden.

Ähnlich wenn das Bring-In rechts von Ihnen sitzt. Nach Ihnen sind noch das Ass und andere hohe Karten. Ist das Spiel sehr aggressiv, müssen Sie bei einem Call sehr vorsichtig sein, da sie von beiden Seiten mit Raises und Re-Raises unter Druck gesetzt werden könne.

Also müssen Sie in einem multi-way Pot viele strategische Überlegungen machen.

In meinem nächsten Artikel schauen wir uns einen multi-way Pot auf der fünften Strasse und danach an.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel