2019 World Series of Poker Europe

Spieler, die am Flop setzen und am Turn checken

Spieler, die am Flop setzen und am Turn checken 0001

Dieser Artikel basiert auf einer Limit Holdem Strategie.

Viele Spieler setzen am Flop mit einer starken Hand, checken dann aber am Turn. Sie machen das, weil Sie nicht von einem Gegner am Turn und River geraist werden wollen (wenn die Bet verdoppelt wird). Beim Low Limit Cashgame sieht man das oft. Bei höheren Limits kommt das viel seltener vor. Manchmal wird aber auf mittleren und hohen Stake Tischen so gespielt und darum analysieren wir dieses Spiel.

<B> Beobachten Sie Ihre Gegner[/B]

Nehmen wir an, ein Gegner hat A-10 und am Flop kommt A-8-4. Der Spieler setzt am Flop und zwei Spieler callen. Am Turn kommt eine 3 und der Spieler checkt. Setzt jemand nach ihm, callt er. Am River dasselbe Muster. Es sieht aus als ob der Spieler weak oder weak-tight wäre.

Beobachten Sie so einen Spieler genauer und sehen Sie ob er mit einer ähnlichen Hand auch so spielt. Bleibt das Setzmuster gleich, sollten Sie herausfinden warum er so schwach spielt.

Denken Sie über die Motivation dieses Spielers nach. Ist er ein schwacher oder tighter Spieler, würde er nicht am Flop setzen und am Turn checken, da er damit die Chance auf einen Bluff vergibt. Er will nur nicht geraist werden und seinen Einsatz verdoppeln. Also checkt er nur und callt bis zum River. Meistens ist das ganz einfach.

Wie man gegen so einen Gegner spielt

Es gibt zwei Möglichkeiten gegen dieses Spieler zu spielen.

Erstens können Sie preflop und a Flop mit mittelmäßigen Händen callen wenn Sie in später Position sitzen. Zum Beispiel, Sie haben 6-7 off suit in später Position, normalerweise sollten sie diese Hand nicht spielen, außer der Pot ist hoch genug. Bei einem mittelhohen Pot (3-4 Gegner) und der spezifische Gegner callt auch, dann bleiben Sie dabei. Treffen Sie am Flop einen Draw haben sie eine große Chance eine freie Karte am Turn zu bekommen. Also können Sie gegen diese Art von Gegner mehr Draws spielen, auch wenn die Draws nicht so stark sind.

Nehmen Sie an 5 Spieler callen (inklusive Sie und Ihrem Gegner) preflop und Sie haben 6-7 off-suit. Am Flop kommt K-8-4 und es wird gecheckt. Der eine Gegner setzt. Nunmüssen Sie nur einem kleinen Einsatz callen um das 6fache im Pot zu gewinnen. Angenommen Sie haben Pot Odds von 6:1 pot odds am Flop. Callen Sie?

Die Möglichkeit ein e5 am Turn oder River zu treffen ist 5:1. Treffen Sie nicht müssen Sie die Hand nach einem Einsatz folden. Ihre Odds sind 5:1, und weil Sie wahrscheinlich den Turn und River ohne viel Einsatz sehen werden, können Sie diese 5:1 Odds akzeptieren, da sie Pot Odds von 6:1 haben, und das ohne die implied Odds mitzuberechnen.

Dieser Ansatz enthält aber 3 Warnungen, die alle auf demselben Grund basieren. Erstens, wenn der Gegner am Turn wieder setzt, müssen Sie folden. Denn dann wird er unvorhersehbar in seinen Aktionen und Sie müssen diese Strategie aufgeben.

Zweitens, wenn ein zweiter Gegner dieses Setzmuster ebenfalls durchschaut hat, und er mit Check-Raises diese Strategie ruiniert, dann halten Sie sich für den Moment besser raus. Der zweite Spieler könnte ihr Ziel schwächen und in Zukunft bekommen Sie vielleicht mehr freie Karten und größerer Pötte.

Und drittens, wenn Ihr Gegner in früher Position sitz ist dieses Spiel nicht effektiv. Wenn er am Flop setzte und am Turn checkt, werden die Spieler in mittlerer und später Position oft am turn setzen und Sie erhalten mit Ihrer Strategie keine freien Karten mehr.

Abseits der Strategie freie Karten zu erhalten, versuchen Sie nie diesen Spieler am Turn zu bluffen. In meiner Erfahrung habe ich mehr Geld durch die freien Karten gewonnen als durch semi-bluffen. Das liegt an der Motivation hinter diesem Verhalten. Er hat eine gute Hand und checkt am Turn um nicht gerraist zu werden. Darum entscheidet er sich zu callen – mit einer guten Hand sogar bis zum Showdown. Bluffen Sie keinen Caller!

Wann wenden Sie diese Strategie an

Sie können diese "Einstaz am Flop, Check am Turn" Strategie auch selber anwenden, wenn Sie Heads-up mit einer guten Hand gegen einen Maniac spielen. Nehmen wir an, Sie haben A-Q. Der Maniac raist, Sie callen und sind Heads-up. Am Flop kommt A-8-6. Wenn Sie jetzt setzen, werden Sie wahrscheinlich geraist. Checken Sie am Turn und callen Sie die Einsätze bis zum River. So vermeiden Sie viel zu verlieren, wenn Sie hinten sind und mit der besten Hand herum geschubst zu werden.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel