So spielt man gute Poker Spieler aus den Blinds aus

How to Outplay Good Aggressive Poker Players From the Blinds

Hände in den Blinds zu spielen, ist immer schwierig. Das hängt damit zusammen, dass Sie auf jeder Street nach dem Flop als Erstes agieren müssen.

Gegen starke Regulars ist das Spielen in den Blinds sogar noch schwieriger. Um diese Situationen zu überstehen, müssen Sie Mittel und Wege finden, ihnen den Pot streitig zu machen.

Mit anderen Worten: Hin und werden werden Sie verdammt große Bluffs spielen müssen. Was noch kein Problem ist. Die Schwierigkeit besteht darin, die am besten geeigneten Spots zu finden.

Die folgende Hand ist das perfekte Beispiel für eine dieser Situationen. Sehen Sie selbst:

In dieser Hand openraist ein guter tight-aggressiver Regular vom Cutoff. Gespielt wird ein Online-Cashgame, mit Blinds von $0,05/$0,10, 6-handed. Ausgehend von seiner Position gehe ich davon aus, dass dieser Spieler die besten 30 bis 40 Prozent aller Hände raisen wird. Das heißt, dass er eine sehr breit aufgestellte Range haben wird, die folgende Hände umfasst …

  • fast alle {A-}{x-}
  • die meisten {K-}{x-}-Hände
  • alle Pocket-Paare
  • alle Broadway-Hände (Hände mit zwei Broadway-Karten)
  • fast alle suited Connectors
  • die meisten suited One-Gappers

Ich denke, Sie wissen, worauf ich hinauswill. Das sind viele verschiedene Hände! Das führt dazu, dass wir in den Blinds gezwungen sind, eine weite Range zu defenden – vor allem als Big Blind.

In der „guten alten Zeit“ war es sinnvoll, hier einfach wahnsinnig oft zu 3-betten. Gegen viele schwächere Regulars ist das auf den Lower Stakes nach wie vor ein valides Mittel. Das liegt daran, dass diese Spieler gegen die 3-Bet entweder zu oft folden oder postflop gegen eine Continuation-Bet aufgeben.

Sobald Sie aber ein, zwei Level aufsteigen, werden sich die meisten Regulars etwas klüger anstellen. Wenn Sie auffällig oft 3-betten, werden die Regs entweder mit 4-Bets darauf reagieren oder anfangen, mit einer weiten Range zu callen und gegen die C-Bet am Flop zu floaten.

Es ist also wichtig, dass Sie in Spots wie diesem hier heutzutage häufiger callen und versuchen, die Hand nach dem Flop zu gewinnen. Eine Hand wie {Q-Spades}{10-Spades} ist als Big Blind perfekt geeignet, um genau das zu tun.

Wir erwischen einen recht guten Flop mit einem Gutshot-Straightdraw zu den Nuts und einem Backdoor-Flushdraw. Das sind Hände, mit denen ich mich sehr gerne für eine Bluff-Line entscheide. Schließlich haben wir jede Menge Backdoor-Equity, um eine starke Hand zu treffen. Und falls mein Gegner aggressiv reagiert, habe ich kein Problem damit, die Hand in den Muck zu werfen. Schließlich haben wir nur Dame hoch!

In der Beispiel-Hand check-raisen wir den Flop, was mir sehr gut gefällt. Nachdem uns der Turn mit der {3-Spades} noch mehr Equity beschert, ist es meiner Meinung nach wichtig, den Druck weiter hochzuhalten.

Der River hält eine hervorragende Bluff-Karte bereit: Die {4-Clubs}, die den Flushdraw vom Flop vervollständigt. Mit unserer Line können wir diverse Flushes repräsentieren, die genauso gespielt hätten.

Der zweite Grund, warum wir den River bluffen wollen: Wir haben (immer noch) Dame hoch. Wenn wir aufgeben und checken, verlieren wir die Hand so gut wie immer.

Was Sie aus dieser Hand hoffentlich mitnehmen können, ist die Erkenntnis, dass Sie Wege finden müssen, um aggressiv spielenden Regulars Herr zu werden. Selbst dann, wenn Sie ohne Position in den Blinds sitzen. Eine Hand mit mehreren Backdoor-Draws ist besonders gut für einen Bluff geeignet.

Je nachdem, wie das Board ausläuft, müssen Sie Ihre Strategie jedoch laufend anpassen. In dieser Beispiel-Hand war uns der Runout wohlgesonnen. Daher gefällt mir der Triple-Barrel-Bluff, um den Gegner dazu zu zwingen, einen äußerst schwierigen Call zu machen.

Wie Sie dem Video entnehmen können, war der Bluff von Erfolg gekrönt. Das ist genau das, was Sie in Ihr Spiel einweben müssen – vor allem, wenn Sie in den Stakes nach oben klettern und mit besseren Gegnern konfrontiert werden.

Spielen Sie gegen gute, aggressive Regulars jemals ausgefeilte Bluffs, die sich über mehrere Streets erstrecken? Lassen Sie es mich in den Kommentaren wissen, und sagen Sie auch, was Sie von der Beispiel-Hand halten.

Nathan “BlackRain79” Williams ist der Autor der beliebten Micro Stakes Strategiebücher Crushing the Microstakes und Modern Small Stakes. Er bloggt außerdem regelmäßig über das Thema Micros auf www.blackrain79.com.

Noch keinen PokerStars Account? Machen Sie noch heute einen PokerStars Download mit dem Marketingcode "PNEWS6" und genießen Sie die Action.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.


Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel