World Series of Poker Europe

So schlägt man harte Low Stakes Cash Games

How to Beat Tough Low Stakes Cash Games

Cashgames auf den niedrigen Limits sollten naturgemäß leicht zu schlagen sein. Schließlich tummeln sich in diesen Spielen einige der unerfahrensten Spieler, die sich für Poker begeistern. Je höher und weiter Sie in den Stakes aufsteigen, desto kompetenter agieren auch Ihre Mitspieler, bis auf den höchsten Limits ein Weltklasse-Niveau erreicht wird.

Trotzdem gleichen sich nicht alle Cashgames auf den kleinen Stakes. Gerade auf Online-Poker-Spieler trifft das häufig zu, insbesondere, wenn Sie auf Seiten spielen, wo die Möglichkeiten begrenzt sind. Manchmal sind die Spieler gezwungen, online in relativ starken Lineups zu spielen – sogar dann, wenn nur kleine Geldsummen auf dem Spiel stehen.

In diesem Artikel werde ich einige Wege aufzeigen, wie Sie auch in schwierigen Cashgames auf den Low Stakes die Oberhand behalten.

Sich erfolgreich gegen fähige Low Stakes-Pokerspieler wehren

Bei kompetenten Spielen auf den kleineren Stakes macht sich häufig eine gemeinsame Schwäche bemerkbar: Der Widerwille, ohne die Nuts viel Geld in die Mitte zu stellen.

Sie werden häufig vorgeben, eine starke Hand zu halten, indem sie früh eine aggressive Spielweise an den Tag legen, solange der Pot relativ klein ist. Sobald sie aber einen Großteil ihres Stacks riskieren müssen, machen sie einen Rückzieher – außer, sie halten eine wirklich starke Hand. Und die wunderbare Sache an Poker ist natürlich, dass es ziemlich schwierig ist, eine starke Hand zu bilden.

Das Verständnis dafür kann zu vielen profitablen Situationen auf den kleineren Limits führen, in denen Sie Ihrem Gegner viele Pots streitig machen können, wenn Sie nur ein bisschen mehr Mut beweisen – während Sie in Wirklichkeit nur wenig oder gar nichts halten.

Gleichwohl bedeutet das nicht, dass Sie sich in einen Maniac verwandeln und anfangen sollen, auf mehreren Streets zu floaten oder den River in ausnahmslos jeder Hand zu raisen. Damit ist eine Katastrophe vorprogrammiert. Der Schlüssel, fähigen Pokerspielern mehr Pots wegzunehmen, besteht darin, ihre Tendenzen zu kennen.

Genauer gesagt: Sie müssen wissen, wo die schwachen Spieler sitzen.

Die schwachen Spieler auf den Low Stakes ausfindig machen

Bei einer der einfachsten Möglichkeiten, schwache Spieler zu entdecken, schauen Sie sich einfach an, wie oft sie zum Showdown gehen. Falls Sie online spielen und ein HUD benutzen, können Sie sich einfach am WTSD%-Wert (Went to Showdown %) orientieren.

Spieler, die sich in größeren Pots ohne starke Hand risikoscheu zeigen, haben hier des Öfteren einen niedrigen Wert. Wenn ich jemanden mit einem WTSD%-Wert um 20 oder darunter sehe, kann ich mir normalerweise sicher sein, dass ich diesen Spielertyp von Händen herunterbringen kann.

Allerdings müssen Sie diesen Wert mit Vorsicht genießen: Sie müssen darauf achten, dass Sie eine ausreichend große Samplesize auf den Spieler haben. Wenn ein Spieler zum Beispiel erst fünfmal zum Showdown gegangen ist, kann der tatsächliche Wert stark vom gemessenen abweichen. Daher sammle ich gerne erst einige hundert Hände auf einen Gegner, bevor ich mich zu stark von den statistischen Werten lenken lasse.

Falls Sie kein HUD benutzen, können Sie schwache Spieler auf den niedrigen Limits identifizieren, indem Sie sich einfach anschauen, wie häufig sie einen Pot gewinnen und welche Art Hände sie dabei am Showdown zeigen.

Wenn sie dazu tendieren, „Fit or Fold“ zu spielen, – also beispielsweise eine Continuation-Bet anbringen und danach aufgeben, falls sie keinen Fold bekommen – können sie gegen diesen Spieler häufig floaten, um den Pot auf einer späteren Street mitzunehmen. Schwächere Spieler werden auch selten mit einem Bluff auftrumpfen oder einen Calldown mit einer relativ schwachen Hand wie Middle oder Bottom Pair wagen.

Schwächeren Spielern Pots wegnehmen

Es gibt einige andere wichtige Punkte zu beachten, wenn Sie gegen schwächere Spieler in diesen Spielen mehr Pots gewinnen wollen.

1. Die richtige Frequenz

Zuallererst müssen Sie darauf achten, dass Sie nicht immer wieder den gleichen Spieler bluffen. Sie müssen sich auch mal zurücknehmen und ihm einen Pot überlassen.

Andererseits laufen Sie Gefahr, auf manche Spieler wie ein Maniac zu wirken, so dass sich diese gezwungen fühlen, mehr Gegenwehr zu zeigen. Sie wollen nur so oft aggressiv spielen, wie sie auch glaubhaft eine Hand repräsentieren können.

2. Equity im Pot

Zweitens wollen Sie sichergehen, dass Sie zumindest etwas Equity im Pot haben, wenn Sie aggressiv spielen. Es gibt häufig keinen Grund, zu bluffen, wenn Sie absolut gar nichts haben. Versuchen Sie immer, irgendeinen schwachen Draw wie einen Gutshot zu halten oder eine einigermaßen spielbare Hand zu finden, wenn sie preflop einen Move versuchen.

Am River ergibt es natürlich wieder Sinn, mit absolut nichts zu betten oder zu raisen, wenn dies der einzige Weg ist, den Pot zu gewinnen. Auf vorherigen Streets sollten Sie jedoch darauf achten, immer Outs zu haben.

3. Board-Textur und Situation

Drittens ist es wichtig, dass Sie nur dann aggressiv vorgehen, wenn Sie den richtigen Spot und die richtige Situation vor sich haben. So ist es etwa keine gute Idee, einen tighten Spieler preflop light zu 3-betten, wenn dieser UTG eröffnet hat. Die meisten Leute spielen aus früher Position nur den stärksten Teil ihrer Range.

Es würde deutlich mehr Sinn machen, eine solche 3-Bet gegen einen Spieler am Button oder Cutoff anzubringen. Der Grund liegt auf der Hand: In späten Positionen stellen die meisten Spieler ihre Range breiter auf, weil sie häufig nur die Blinds stehlen wollen.

Nach dem Flop ist die Logik ähnlich. Wenn Sie preflop nur gecallt haben, macht es wenig Sinn, auf einem Broadway-Flop wie {A-Hearts}{K-Clubs}{10-Spades} aggressiv zu werden. Jemand, der vor dem Flop geraist hat, hat den Flop wahrscheinlich deutlich besser getroffen.

Die bessere Idee besteht darin, auf einem draw-lastigen Board mit kleineren Karten zu semi-bluffen – zum Beispiel auf {6-Hearts}{7-Hearts}{9-Spades}. Als Preflop-Caller halten Sie eher Karten, mit denen Sie auf dem Flop eine starke Hand bilden können. Und was noch wichtiger ist: Für Ihren Gegner ist es deutlich schwieriger, diese Art Board stark getroffen zu haben.

Als Preflop-Raiser gilt für Sie das komplette Gegenteil. Sie sollten auf jeden Fall Gebrauch von Scare Cards wie {A-} oder {K-} machen und sie zu Ihrem Vorteil einsetzen. Ein schwacher Spieler wird häufig von einer Hand wie Middle Pair loslassen, weil er Angst davor haben muss, dass sie eine der Broadway-Karten getroffen haben, die sie repräsentieren.

Abschließende Gedanken

Sie werden ein toughes Lineup auf den kleineren Stakes niemals „crushen“. Ihre Gegner machen einfach keine grundsätzlichen Fehler mehr, die das erlauben könnten.

Tatsächlich ist die beste Herangehensweise, diese Spiele einfach zu meiden. An jedem Tisch sollte mindestens ein wirklich schlechter Spieler sitzen, wenn sie auf so niedrigen Limits spielen. In der heutigen Online-Poker-Welt ist das aus verschiedenen Gründen allerdings nicht immer möglich.

Falls Sie sich an einem schwierigen Tisch auf den Low Stakes wiederfinden, werden Ihnen einige der hier beschriebenen Strategien hoffentlich helfen, um sich eine Edge gegen die etwas fähigeren Gegner in diesen Spielen zu erarbeiten.

Nathan “BlackRain79” Williams ist der Autor der beliebten Micro Stakes Strategiebücher Crushing the Microstakes und Modern Small Stakes. Er bloggt außerdem regelmäßig über das Thema Micros auf www.blackrain79.com.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel