Das erste Sit'n'Go - Schritt für Schritt

Das erste Sit'n'Go - Schritt für Schritt 0001

Stellen Sie sich vor, dass Sie an einem 10-Spieler-Online-Turnier teilnehmen möchten:

1. Nachdem Sie sich für das Turnier registriert haben und der Buy-In entrichtet wurde, werden den Spielern die Plätze am Tisch zugeteilt.

2. Das Spiel beginnt, nachdem der so genannte 'Dealer' bestimmt wurde (zu erkennen an einem mit 'D' markierten Button). Um den Dealer zu bestimmen wird einmalig am Anfang des Spiels ein Dealer ausgelost (meistens wird an jeden Spieler eine Spielkarte verteilt, die höchste Karte übernimmt dann in der ersten Bietrunde die Position des Dealers). Dadurch ergibt sich auch die erstmalige Position des Small Blinds und des Big Blinds (links neben dem Dealer befindet sich der Small Blind, links neben dem Small Blind befindet sich der Big Blind).

Was ist ein Blind?

Es handelt sich um eine Art Grundeinsatz, den jeder im Laufe einer Bietrunde, nach einem im Uhrzeigersinn rotierenden System, einmal zahlen muss. In jeder Runde zahlt ein Spieler am Tisch den Big Blind (BB) und einer den Small Blind (SB). Der BB ist doppelt so groß wie der SB und ist somit genauso hoch wie der 'kleine Einsatz' in einem Limit Spiel. Der BB und SB wird gezahlt, bevor sich die Spieler ihre Hole-Cards ansehen können. Die anderen Spieler können nun durch ein Gebot (welches mindestens so hoch ein muss, wie der vom Big Blind zu entrichtende Grundeinsatz) entweder mitgehen (call), erhöhen (raise) oder die Karten weglegen (fold). Sollte niemand raisen, muss der Spieler in der SB Position nur die Differenz zum BB zahlen, um im Spiel zu bleiben.

3. Danach werden die Karten für die erste Spielrunde verteilt, jeder Spieler erhält zwei Karten, die so genannten Hole Cards, die nur für Ihn einsehbar sind. Der Spieler, der links neben dem Big Blind sitzt, eröffnet die Bietrunde. Die Blinds und der Dealerbutton rotieren bei jeder Runde in Uhrzeigerrichtung. Die Person links neben dem Dealers setzt den Small Blind (normalerweise die Hälfte der Summe, die der Big Blind setzen muss), und die Person links vom Small Blind zahlt den Big Blind. In der ersten Bietrunde muss der Spieler zur Linken des Big Blind als erstes bieten, der Big Blind gibt sein Gebot als Letzter ab. In allen nachfolgenden Runden muss der Small Blind sein Gebot als erstes abgeben und der Dealer als letztes.

4. Wenn Sie an der Reihe sind, können Sie den bisherigen Einsatz bezahlen (call), ihn erhöhen (raise) oder aus dem Spiel aussteigen (fold). Wenn Sie aus der Position Small Blind spielen, müssen Sie die Hälfte der vom Big Blind als Grundeinsatz gesetzten Summe bieten um die nächsten Karten zu sehen. Wenn Sie den Big Blind gesetzt haben, müssen Sie zu diesem Zeitpunkt, nur dann ein weitere Gebot abgeben, wenn einer der Spieler vor Ihnen geraist hat. Sollte jemand vor Ihnen erhöhen (raise) müssen Sie, um weiterhin im Spiel zu bleiben, nur die Differenz zwischen der Summe die Sie bereits als Grundeinsatz gezahlt haben und des, durch die Erhöhung entstandenen, Betrages zahlen. Sie können aber auch weiter erhöhen (re-raise) oder aus dem Spiel aussteigen (fold).

5. Flop: Drei Community Cards, die offen auf dem Tisch liegen. Jeder Spieler am Tisch, der vorher nicht aus dem Spiel ausgestiegen ist, kann diese Karten benutzen, um seine Hand zu verbessern. Jetzt beginnt die zweite Bietrunde. Sollte hier niemand bieten und alle Mitspieler checken, können Sie sich die nächste Karte (die vierte Communitykarte – den „Turn") ansehen, ohne weiteres Geld in den Pot einzuzahlen. Sollte jemand einen Bet (ein Gebot) abgeben haben Sie wieder verschiedene Möglichkeiten: erhöhen (raise/re-raise), mitgehen (call) oder aus dem Spiel aussteigen (fold).

6. Der Turn: Die vierte Community Karte wird offen zu den anderen Communitykarten auf den Tisch gelegt. Jeder Spieler am Tisch, der vorher nicht aus dem Spiel ausgestiegen ist, kann diese Karte zusammen mit den drei Karten auf dem Flop benutzen, um seine Hand zu verbessern. Jetzt beginnt die dritte Bietrunde. Sollte hier niemand bieten und alle Mitspieler checken, können Sie sich die nächste Karte (die fünfte Communitykarte – den „River") natürlich wieder ansehen, ohne weiteres Geld in den Pot einzuzahlen. Sollte jemand einen Bet (ein Gebot) abgeben stehen Ihnen wieder unterschiedliche Reaktionsmöglichkeiten zur Verfügung: erhöhen (raise/re-raise), mitgehen (call) oder aus dem Spiel aussteigen (fold).

7. River: Die fünfte und die letzte Community Karte wird offen zu den anderen vier Communitykarten auf den Tisch gelegt. Jeder Spieler am Tisch, der vorher nicht aus dem Spiel ausgestiegen ist, kann diese Karte zusammen mit den vier vorhandenen Karten (drei Karten aus dem Flop, eine Karte auf dem Turn) benutzen, um seine Hand zu verbessern. Somit beginnt jetzt die vierte Bietrunde. Sollte hier niemand bieten und alle Mitspieler checken, werden die Karten aufgedeckt und der Pot wird an den Gewinner ausgezahlt. Sollte jemand einen Bet (ein Gebot) abgeben stehen Ihnen wieder unterschiedliche Reaktionsmöglichkeiten zur Verfügung: erhöhen (raise/re-raise), mitgehen (call) oder aus dem Spiel aussteigen (fold). Nachdem alle Bietaktionen durchgeführt wurden, werden die Karten der verbleibenden Spieler aufgedeckt und der Gewinner erhält den Pot.

8. Wenn während einer beliebigen Runde nur von einem Spieler ein Einsatz gemacht wird und alle anderen Spieler steigen aus (fold), wird das Spiel an diesem Punkt beendet und der Spieler, welcher ein Gebot abgegeben hat, erhält den kompletten Pot. Der Gewinner kann unter diesen Umständen seine Karten zeigen, oder die Karten verdeckt zurückgeben (mucking).

9. Nachdem der Gewinner der Hand ermittelt wurde, startet eine neue Hand und der oben beschriebene Prozess beginnt von vorne.

10. Das Turnier ist dann beendet, wenn sich ein Spieler im Besitz der kompletten verfügbaren Chips befindet und somit der letzte Gegenspieler eliminiert wurde.

MEHR ARTIKEL

Kommentare

Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste!

Was denken Sie?
Registrieren Sie sich um einen Kommentar zu hinterlassen oder loggen Sie sich mit Facebook ein