Paasen Sie Ihr Poker Spiel bei Freezeout Turnieren an

888poker Freezeouts

In grauer Vorzeit wurden die allermeisten Online-Poker-Turniere im Freezeout-Format gespielt. Rebuy-Turniere lösten die Freezeouts ab, das Rebuy-Format wurde wiederum durch Re-Entry-Events ersetzt. Und jetzt erleben Freezeouts ein Comeback.

Die Spieler dürsten seit einer Weile nach Freezeout-Turnieren, und die Online-Poker-Seiten haben sich des Wunsches angenommen. Freezouts kehren auf die Bildfläche zurück. 888poker hat dem Poker-Format eine ganze Turnier-Series gewidmet, die passenderweise den Namen Freezeout Series trägt. Das Festival läuft vom 21. bis 29. Juni.

Auch wenn für Freezeout-Turniere die gleichen Regeln gelten wie für ein Re-Entry, gibt es kleine Unterschiede, die sich auf die Strategie auswirken. Oder – besser ausgedrückt – darauf auswirken sollten, wenn Sie erfolgreich sein wollen. Lassen Sie uns zuerst bestimmen, was ein Freezeout ist und in welchen Punkten es sich von einem Re-Entry-Event unterscheidet.

Was ist ein Freezeout-Turnier?

Im Englischen beschreibt Freezeout recht treffend, was passiert, wenn Sie aus dem Turnier fliegen; im Deutschen geht die Bedeutung verloren. Ausfrieren ist hierzulande eher ein Begriff aus der Landwirtschaft – eine Saat kann so beispielsweise zugrunde gehen. Übertragen auf Turniere heißt das: Verlieren Sie Ihren Stack, geht Ihr Turnierleben zugrunde. Wenn Sie weiterspielen wollen, müssen Sie sich ein anderes Turnier suchen – das vormalige Event ist für Sie beendet.

Das ist anders als bei einem Re-Entry-Event. Dort können Sie sich erneut einkaufen, solange die verspätete Anmeldung noch möglich ist.

Freezeouts weisen in der Regel kleinere Guarantees auf als Re-Entry-Turniere, weil die Spieler das Buy-in nur ein einziges Mal entrichten. Allerdings ist das nicht immer der Fall. Bei der aktuellen 888poker Freezout Series bekommen Sie es zum Beispiel mit Guarantees bis zu $200.000 zu tun – denen Buy-ins zwischen $16,50 und $109 gegenüberstehen.

Viele Spieler bevorzugen Freezeouts, weil sie das Teilnehmerfeld ein Stück weit angleichen. Nichts ist frustrierender als folgendes Szenario: Sie haben einen talentierten Gegner aus dem Turnier geworfen. Ihre Gewinnchancen sollten eigentlich steigen. Doch besagter Gegner kauft sich einfach wieder in die Action ein. Am Ende ist es eine Geschmacksfrage. Manche glauben, dass Freezeouts die echteste Turnier-Poker-Erfahrung bieten.

Wie sollte meine Strategie für Freezouts aussehen?

Wer Re-Entry-Turniere gewohnt ist, sollte sich den obigen Aspekt wirklich bewusst machen: Das Freezout ist vorbei, wenn Sie keine Chips mehr haben. MTT-Spieler gehen in der frühen Phase eines Turniers gern mehr Risiken ein, weil sie meist darauf vertrauen können, dass ein Re-Entry möglich ist.

Selbstverständlich geht die Strategie – von Anfang an loose zu agieren – auch in Freezeouts auf. Allerdings werden Sie sich oft an der Rail oder mit einem Short-Stack wiederfinden, wenn Ihr Plan schiefgeht.

Reguläre Freezeout-Spieler gehen das Format deshalb eher konservativ und tight an. In der frühen Phase eines Freezeouts geht es für sie in erster Linie darum, Chips zu bewahren. Das heißt nicht, dass Sie nicht versuchen sollten, Chips zu erspielen, doch Sie sollten unnötigen Konfrontationen aus dem Weg gehen. Das Double-Up zu Beginn des Turniers mag sich gut anfühlen, aber der Chipleader im zweiten oder dritten Blind-Level ist selten der letztliche Turniersieger.

Häufig ist es richtig, auf einen Spot zu verzichten, wenn Sie glauben, dass im Verlaufe des Turniers ein noch besserer Spot auf Sie wartet. Ein Beispiel: Geht ein Spieler wahllos All-In, ist es durchaus verlockend, mit einer Hand wie Ass-Dame oder Ass-König zu callen. Meistens haben Sie die beste Hand, aber vielleicht ist es auch ein Coinflip, oder Ihre Equity beträgt nur 65 %. Sie können davon ausgehen, dass Sie diesen Spieler – falls er überlebt – in anderen Spots wesentlich einfacher um seine Chips bringen können.

Auf in die mittlere Turnierphase

Wie Sie die mittlere Phase eines Freezeouts spielen, hängt maßgeblich davon ab, wie die Anfangsphase für Sie gelaufen ist. Idealerweise haben Sie viele Chips angehäuft. Setzen Sie in dem Fall vor allem die Gegner unter Druck, die gegen Sie am meisten zu verlieren haben. Von Angriffen auf kleine und kleinste Short-Stacks sollten Sie absehen – nach einem 3-Bet-Shove Ihrer Gegner müssen Sie oft auch schwache Hände callen.

Ähnlich unattraktiv sind Gegner mit ebenfalls großen Stacks. Diese Spieler können Ihrem Stack erheblichen Schaden zufügen oder sogar Ihr Turnierleben auslöschen. Konzentrieren Sie sich am besten auf die mittleren Stacks, vor allem, je näher die Geld-Bubble rückt. Diese Spieler suchen gern nach Ausreden, warum sie eine Hand aufgeben müssen – was Ihnen Gratis-Chips beschert.

Die Situation ist natürlich eine etwas andere, wenn Sie selbst zu den Short Stacks gehören. Halten Sie nach Gelegenheiten Ausschau, Ihre 15 Big Blinds (oder weniger) via Preflop-Shove unterzubringen, oft als Steal-Versuch in später Position. Wenn möglich, sollten Sie davon absehen, gegen die größten Stacks All-In zu gehen, da diese eher bereit sind, das Risiko auf sich zu nehmen und den Call zu machen. Gegen Short-Stacks sollten Sie ebenfalls vorsichtig agieren, weil diese auf der Suche nach einem Double-Up sind. Ergo gilt: Auch als Short-Stack wollen Sie insbesondere gegen mittlere Stacks aggressiv auftreten.

Als mittelgroßer Stack haben Sie mehr Schwierigkeiten. Zwar sind Sie oft nur eine Hand davon entfernt, sich zu den Top 10 zu gesellen – genauso schnell können Sie aber als Short-Stack enden, oder alle Chips verlieren. Auch hier gilt: Greifen Sie vor allem andere mittelgroße Stacks an. Legen Sie sich ohne starke Hand nicht mit Short- oder Big-Stacks an.

Spielen Sie auf Sieg

Hoffentlich haben Sie die Bubble-Phase ohne Schaden überstanden. Die verspätete Anmeldephase ist seit langem vorüber. Nun geht es darum, dass wir das Turnier irgendwie für uns entscheiden. Freezeouts zahlen für gewöhnlich 10 - 20 % der Spieler aus, aber es gibt Riesenunterschiede bei den Preisgeldern.

Der Mincash ist oft nur wenig mehr wert als das Buy-in. Nicht selten erstaunen die Preisgelder am Final Table: Für die drei bestplatzierten Spieler ist oft mehr Geld reserviert als für die anderen fünf oder sechs Plätze zusammen.

Sie sollten also unbedingt auf Sieg spielen. Natürlich hat das zur Folge, dass Sie häufig mit einem wenig lukrativen Cash ausscheiden. Doch das gleichen Sie aus, weil Sie gleichzeitig häufiger den Final Table erreichen und sich unter die Top 3 mischen.

Short-Stacks werden nach der Bubble wie verrückt All-In gehen. Das Kredo ist klar: Aufdoppeln oder Turnier beenden. Es ist sicherlich hilfreich, wenn Sie Ihre Kenntnisse der Push-Fold-Strategie auffrischen und lernen, wie Ihre Calling-Ranges aussehen sollten.

Etwas Zeit sollten Sie auch darauf verwenden, die Grundlagen von ICM zu begreifen. ICM greift insbesondere am Final Table, aber auch vorher spielt es eine Rolle. Was wie ein standardmäßiger Call aussieht, kann auf Grund von ICM zu einem eindeutigen Fold werden. Die anderen Stacks und die Preisgeld-Sprünge wirken sich auf die Richtigkeit Ihrer Entscheidungen aus.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel