Multi Table Turnier (mittlere Phase)

Multi Table Turnier (mittlere Phase) 0001

Wie bereits angekündigt folgt nun der zweite Teil der Artikelserie zu MTTs. Der erste Teil befasste sich mit der frühen Phase (Artikel: Multi Table Turnier - Frühe Phase ), nun gehen wir zur Mittleren über.

Während man in der frühen Phase seine Karten genau aussuchen sollte, empfehle ich nun eine etwas aggressivere Herangehensweise, da durch die gestiegenen Blinds deutlich mehr Dead Money in der Mitte liegt. Bei einem Turnier mit mehr als 1000 Teilnehmern ist die mittlere Phase zwischen 100 verbleibenden Spielern und der Bubble. Die meisten Spieler werden kurz vor der Bubble etwas konservativer und fangen an weniger Hände zu spielen. Es liegt nun also an Ihnen daraus Kapital zu schlagen.

In der mittleren Phase muss man zwischen zwei Spielertypen unterscheiden. Der erste Typ spielt auf Sieg (Kategorie I) und der andere ist bereits glücklich, wenn er die Bubble überlebt und sein Buy in zurück erhält (Kategorie II). Sie sollten ein Spieler der Kategorie I sein und die Herangehensweise sollte von der Größe Ihres Stacks abhängen. Bei der hier vorgeschlagenen Strategie für die frühe Phase sollten Sie sich im Bereich des durchschnittlichen Stacks (average Stack) aller Spieler bewegen. Manchmal ist man vorne dabei, manchmal ist aber auch der Shorty.

Spielweise als Bigstack ( mehr als doppelter average Stack)

Als Bigstack spielt es sich natürlich einfach. Man kann andere Spieler aus dem Turnier nehmen und es kostet so gut wie nichts. Für gewöhnlich spielt ein Bigstack eher loose und sogar falls Sie es nicht sind, schätzen ihre Gegner Sie so ein. Ziel ist es nun herauszufinden wie viel Widerstand vom Tisch zu erwarten ist. Mit ein bisschen Glück werden viele Spieler der Kategorie II am Tisch sitzen, so dass Sie fünf Mal pro Orbit die Blinds stehlen können. Man spielt so gut wie jede Kartenkombination und erhöht preflop fast jeden Pot. Normalerweise raist man preflop auf 3 BB, als Bigstack ist es aber von Vorteil nur auf 2,5 BB zu erhöhen. Warum? Ich möchte herausfinden wie stark der Tisch ist und muss meine schlechten Karten gegen einen Reraise folden. Auf diese Weise spart man sich einige Chips, da ein Gegner in dieser Phase auf einen 2,5 BB Raise genauso foldet wie auf einen 3 BB Raise. Sollten Sie außerdem eine gute Hand haben, ist es für einen Shortstack leichter All in zu gehen. Bei einem schwachen Tisch kann man sehr oft die Blinds einsammeln. Fangen Sie damit an vom Button zu erhöhen, dann vom Cutoff, aus den mittleren Position bis schließlich von UTG (falls der Tisch es erlaubt). Die wichtigste Regel hier lautet als erster in die Hand einzusteigen. Falls bereits vor ihnen ein Spieler limpt, lohnt es sich nicht einen Bluffraise zu starten. Selbstverständlich können sich nach wie vor erhöhen, aber nicht mehr mit jeder Kartenkombination. Sollte jemand nach Ihnen All in gehen, sollten Sie die Situation wie folgt analysieren. Wie groß ist der eigene Stack? Für weniger als einem Zehntel meines Stacks und relativ guten Odds von 2:1 calle ich hier jede Hand. Dies hat den Vorteil, dass Sie sich am Tisch ein Maniac-Image aufbauen. Die Gegner sehen, dass sie ein All in mit einer Hand wie {3-Hearts}{9-Spades} callen und werden es sich das nächste mal zwei Mal überlegen gegen Sie All in zu gehen, besonders wenn sie Glück haben und mit 9-3 gewinnen. Ihnen sollte jedoch bewusst sein, dass sie das nächste All in nicht mit einer ähnlichen Hand callen können, da der Gegner wohl eine bessere Hand halten wird. Sollte er einen durchschnittlichen Stack haben, calle ich mit TT+, AQ+ und gelegentlich mit einer schlechteren Hand, falls der Gegner ein looseres Image hat. Sollte es mein Stack erlauben, spiele ich in dieser Phase eines MTTs so viele Coinflips (45/55 und 40/60) wie es geht. Falls der Gegner einen größeren Stack hat und in der Lage ist mir viele Chips abzunehmen, calle ich nur mit AK, AA und KK. Ist der Gegner sehr tight, streiche ich meist auch AK und calle nur mit den zwei besten Händen. Erhöhen Sie nicht wenn ein Shorty im Big Blind sitzt, der sowieso mitgehen muss - damit verliert man nur Chips.

Resteals aus den Blinds. Sehen Sie jede Erhöhung vom Button oder Cutoff als Stealversuch an und 3-betten Sie ordentliche Hände wie Suited Connectors oder kleine Paare (falls Sie auf die verrückte Idee kommen Sie in Position zu callen). Sie sollten jedoch auf das Tableimage Ihres Gegners achten und nur gegen durchschnittliche oder überdurchschnittliche Stacks 3-betten. Gegen Shorty hat man einfach nicht genug Foldequity. Spielen Sie auf diese Weise so oft es der Tisch erlaubt. Früher oder später halten Sie ein Monster und werden aufgrund Ihrer bisherigen Spielweise ausgezahlt.

Shorty

Leider hat man nicht immer einen großen Stack und so sitzt man am Tisch mit einem M von 8 und wartet auf gute Hände. Hier kommt es darauf an, ob Sie eine Kategorie I-Spieler sind oder nicht. Falls Sie ein guter Spieler sind können es sich leisten das Buy in des MTTs zu verlieren und kompensieren Ihren Verlust durch ein gutes Bankrollmanagement. Falls dem so ist, spielen Sie nicht um die paar Dollar an der Bubble, sondern spielen Sie auf Sieg. Mit einem M von 8 gehe mit jeder Hand all in, wenn ich als Erster in die Hand einsteigen kann. Sie werden überrascht sein wie oft Sie noch, aufgrund Ihrer Foldequity, die Blinds stehlen können. Meist haben Sie sich ja im Verlauf des Turniers ein tightes Image aufgebaut und es wird sicherlich einige Spieler der Kategorie II an Ihrem Tisch geben. Die einzige Ausnahme dieser Regel ist, wenn ein Bigstack im Big Blind sitzt. In diesem Fall können Sie nur mit Ihren Premiumhänden All in gehen. Sollte es funktionieren, seien Sie sich bewusst, dass Sie einen ganzen Orbit warten können, bevor Sie wieder All in gehen müssen, da Sie nun einen M von 9 haben.

Ein weiterer Nachteil eines Shorties ist es, dass Sie nun nicht mehr in der Lage sind anderen Spielern eine Falle zu stellen (einen Gegner trappen). Machen Sie nicht den Fehler Gegenspieler trappen zu wollen, da man meist selbst Opfer der eigenen Falle wird. Wenn ich in UTG {a-Hearts}{a-Diamonds} halte, dann schiebe ich meine Chips in die Mitte und spiele nicht limp/raise. Betrachten Sie die Perspektive Ihrer Gegner. Diese sehen einen Shorty mit 7000 Chips für 800 limpen. Der erste Gedanke ist „er hat ein Monster und der Rest seines Stacks geht sowieso in die Mitte". Nur wenn ein Spieler hinter Ihnen ebenfalls mit einem Monster aufwacht, bekommen Sie Ihren gewünschten Raise. Die Chance ist aber größer, dass Bigstacks nach Ihnen mit sogenannten „Ace-cracker" mitlimpen. Diese Chance sollten Sie ihnen nicht geben.

Ein weiterer Vorteil eines Insta-Pushes mit der besten Hand ist, dass ein Bigstag oft callen wird. Er sieht ein All in aus UTG von einem Shorty und denkt sich „ vielleicht hat er eine gute Hand, aber seine Range ist definitiv groß. Und welcher Idiot geht aus UTG mit {a-Hearts}{a-Diamonds} All in?" Worauf er Sie freundlich aufdoppeln wird.

Average Stack

Mit einem durchschnittlichen Stack müssen Sie sich keine Sorgen machen. Wir spielen immer noch um den Sieg und können einen average Stack durch geschicktes Poker leicht in einen Bigstack verwandeln.

Eine Falle mit average Stack stellen.

Es gibt zwei Möglichkeiten einen Gegner mit hohen Paaren zu trappen. Damit meine ich aber nur AA und KK. Gelegentlich spiele ich es auch mit AK. Der Limpraise ist wohl am bekanntesten. Man limpt aus früher Position (Zeichen von Schwäche) und hofft auf einen Raise hinter sich, um nochmals selber erhöhen zu können. (Anmerkung: Wenn Sie einen M von 30 haben, schieben Sie nicht sämtliche Chips in die Mitte, sondern machen Sie eine 3-Bet auf 12 BB). Dieser Spielzug ist sehr bekannt, also probieren Sie es nicht mit Händen wie QQ. Sollten Sie nach Ihrer 3-Bet nochmals geraist werden, wissen Sie, dass Ihnen nur zwei Outs bleiben. Ihre Gegner werden schnell dahinter kommen was sie vorhaben und werden Sie nur mit bessern Händen callen, falls sie nicht bereits committed sind.

Sie sollten auch sicher gehen, dass Sie sich nicht selbst trappen. Es kann gut sein, dass hinter Ihnen nicht erhöht wird und dass Sie mit vier oder fünf Spielern den Flop sehen. In diesem Fall sollten sie nicht zu sehr an ihren Assen hängen und den Pot klein halten. Seien Sie bereit zu folden, wenn nach Ihrer Bet am Flop zwei Spieler All in gehen.

Sollten Sie mit KK gespielt haben, folden Sie wenn ein schlechtes Ass auf dem Flop kommt. Eine Falle zu stellen birgt auch Risiken und das ist der Preis, den Sie zahlen müssen.

Ein weniger bekannter Spielzug ist der Overcall. Stellen Sie sich vor es gibt einen Raise aus früher Position. Anstatt wie gewöhnlich den Raiser zu isolieren, callen Sie nur. Sollte nach Ihnen nochmals erhöht werden, ist der Pot groß genug um sämtliche Chips in die Mitte zu schieben, auch wenn Sie einen großen Stack haben. Falls hinter Ihnen nicht mehr erhöht wird, kann Sie niemand auf Asse setzen. Nach der Continuation Bet des Preflopaggressors können Sie all in pushen. Zu 90% werden Sie auf Toppair oder einen Draw gesetzt. Auch wenn Sie keinen Call bekommen, so erhalten Sie dennoch einen schönen Pot.

Sollten Sie keine Monsterhände bekommen, schauen Sie wo sie Blinds stehlen können oder versuchen Sie einen Move in großen Pots. Hier zwei Beispiele wie es aussehen könnte.

Gegen ein schwache Blockbets unter dem Motto „J-high gewinnt den Pot"

<object width="400" height="240"><param name="movie" value="http://www.pokerhandreplays.com/flash/TexasReplayer.swf?pokerhandid=899"></param><param name="bgcolor" value="#FFFFFF" /></param><param name="quality" value="high" /></param><param name="allowScriptAccess" value="always" /></param><embed src="http://www.pokerhandreplays.com/flash/TexasReplayer.swf?pokerhandid=899" bgcolor="#FFFFFF" allowScriptAccess="always" type="application/x-shockwave-flash" width="400" height="240"></embed></object>

Wie Sie sehen können, spiele ich diese Hand nur, weil ich Position habe. Auch wenn ich Chipleader am Tisch bin, habe ich nur knapp mehr Chips als der Durschnitt. Wichtiger ist jedoch, dass ich die Hand gegen zwei Gegner spiele, die in etwa den gleichen Stack haben und ich somit Foldequity generiere.

Der Flop bringt mir lediglich einen Gutshot und folgende Situation tritt auf. Der tighte Spieler im Blig Blind macht eine kleine Blockbet in Höhe von 800 in einen Pot mit 7600 Chips und der Preflopaggressor legt die Hand weg. Ich calle und will damit anzeigen am Flop getroffen zu haben. Seine Range ist AJ, AQ QJ oder ein König mit schlechtem Kicker. Am Turn macht er eine weitere Blockbet von 2400 in einen 9200er-Pot. Ich raise, um einen Drilling zu repräsentieren. So wie ich die Hand bisher gespielt habe, könnte ich recht gut eine Zehn halten. Auch raise ich nur soviel um die Informationen zu erhalten, die ich benötige. Zum einen kann ich auf ein All in folden und zum anderen behalte ich genug Chips um eine glaubhafte Bluffbet am River machen zu können. (Anmerkung: Es ist wichtig hier den Turn zu raisen. Wenn man nicht erhöht, hat man in den Augen des Gegners nichts und kann dementsprechend auch nicht mehr den River bluffen). Nach seinem Check am River muss man nur noch betten, da man gegen seine Range einen Showdown nicht gewinnen würde. Begehen Sie hier nicht den Fehler eine schwache Bet zu machen, da er relativ einfach und völlig zu Recht mit A-high callen wird. Auch wenn es nur zur Informationsgewinnung dient.

Ich repräsentiere nach wie vor die Zehn und bette den halben Pot. Sollte er ein Monster haben bleibt mir noch ein M von15.

Bluffcall unter dem Motto „ich habe nichts aber immer noch mehr als du"

<object width="400" height="240"><param name="movie" value="http://www.pokerhandreplays.com/flash/TexasReplayer.swf?pokerhandid=908"></param><param name="bgcolor" value="#FFFFFF" /></param><param name="quality" value="high" /></param><param name="allowScriptAccess" value="always" /></param><embed src="http://www.pokerhandreplays.com/flash/TexasReplayer.swf?pokerhandid=908" bgcolor="#FFFFFF" allowScriptAccess="always" type="application/x-shockwave-flash" width="400" height="240"></embed></object>

Ich habe diese Hand bereits in meinem Blog besprochen, ist sie doch ein perfektes Beispiel für einen Bluffcall. Der Gegner war ein Bigstack und hat sehr loose gespielt. (Mir ist bewusst, dass ich hier mit nichts raise. Ich wollte aber die Blinds stehlen und war zudem first in). Ich war zu 90% sicher ihn auf eine von drei Hände setzen zu können. A-high mit verpasstem Flushdraw, 5-6 oder 5-3 und ich schlage alle drei Hände. Ich setzte ihn nicht auf ein Paar, da er mich preflop nur callte. Er donkt den Flop und ich raise ihn, um zu sehen wo ich mit Toppair Topkicker stehe. Er callt nur und zeigt mir damit an, dass ich vorne bin. Bei einer schwachen Bet am Turn und dem Instapush am River calle ich hier immer den River. Sämtliche Draws sind nicht angekommen und AJ hätte er preflop erhöht.

Anmerkung: Ich calle nicht, weil ich mich von Toppair am Flop nicht trennen kann, sondern weil ich sicher bin die beste Hand zu haben. Damit bin ich auch bereit sämtliche Chips zu riskieren.

Wie Sie sehen können gibt es viele Arten an Chips zu kommen. Wenn keine Karten oder gute Situationen kommen, kann man nichts machen und muss Short Stack Strategie spielen.

Im nächsten Artikel behandeln wir die späte Phase eines MTTs. Dann haben Sie aber bereits die Bubble überstanden und spielen nun um das große Geld.

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel