2019 World Series of Poker Europe

Multi Table Turnier (Frühe Phase)

Multi Table Turnier (Frühe Phase) 0001

Dieser Artikel beschreibt die frühe Phase eines Multi-Table-Turniers (MTT) und somit von Spielbeginn bis zum Erreichen der Bubble. Mit zunehmender Anzahl der Gegner wird dieser Abschnitt auch immer wichtiger. Die frühe Phase eine Onlineturniers kann manchmal bis zu vier Stunden dauern, was normalerweise mehr als die Hälfte des Turniers entspricht. Somit ist es wichtig sich Zeit für seine Entscheidungen zu nehmen und nicht den Fehler zu begehen zu früh versuchen sich aufzudoppeln. Natürlich ist eine aggressive Herangehensweise nicht falsch und heutzutage notwendig. Es gibt aber einen großen Unterschied zwischen aggressivem Auftreten und dem Versuch jeden Flushdraw oder jedes Overpair check-raise All in zu spielen. Geduld ist eine Tugend, besonders in einem MTT.

Wenn man mit MTTs anfängt, sollte man zunächst verstehen welchen Typ Turnier man spielt. Ich selbst spiele viele verschiedene Arten, von $3 Rebuy bis zum $162 Nightly Hundred Grand und versuche meine Strategie entsprechend anzupassen. In der frühen Phase eines $5 Freezeouts versuche ich nur ganz selten meine Gegner zu bluffen. Gerade auf diesem Level fällt es den Spielern schwer Hände wie Top Pair wegzulegen. Phil Gorden sagte einmal es sei schwer gegen jemanden zu bluffen, der nicht aufpasst und so hat ein Bluff auf diesen Limits keinen positiven Erwartungswert. Falls man sich dennoch zu einem Bluff entscheiden, sollte man immer noch ein paar Outs haben, falls der Gegner doch mitgehet. Zudem sollte man in der frühen Phase niemals mehr als 30% seines Stacks für einen Bluff riskieren. Hier liegt auch der Unterschied zwischen einem Freezeout und einem Turnier mit garantiertem Preispool. Garantierte Turniere starten bei PokerStars mit dem doppelten Stack und man fängt mit 3000 anstatt mit 1500 Chips an. Somit kann man bei garantierten Turnieren etwas looser anfangen, da der M viel größer ist. Man sollte zu Beginn auch versuchen eher mit den Chips des Gegners als mit den eigenen zu spielen. Damit meine ich, man sollte erst die Chips der anderen Gewinnen, bevor man eigene Chips für einen Bluff riskiert.

Position

Position ist ein wichtiger Aspekt eines MTTs. Die meisten Spieler verstehen die Wichtigkeit in guter Position zu sein und richten ihre Spielweise daran aus. Viele Spieler konzentrieren sich jedoch nur auf ihre absolute Position. Gibt es also noch eine weitere Positionen? Ja, die absolute Position ist die Position vor dem Flop, wo UTG in früher Position und der Button in später Position sitzt. Die relative Position bezieht sich nach dem Flop auf die eigene Position im Verhältnis zum Preflopaggressor. Während der frühen Phase eines MTTs (besonders bei kleinem Buy in) findet man sich oft mit weiteren 4 Spielern in der Hand. Angenommen wir sind in Level 1 und haben eine schöne Drawing Hand wie {8-Diamonds}{7-Diamonds} am Button. Der erste Gedanke wäre: „ sehr schön, ein Suited Connector in bester Position." Dann kommt aber folgende Situation: Blinds sind bei 10/20, UTG, MP und MP+1 callen und der Cutoff erhöht auf 100. In einem normalen Freezeout folde ich diese Hand immer, da ich damit einen zu hohen Prozentsatz meines Stacks riskieren würde. In einem garantiertem Turnier würde ich diese Hand gerne spielen, es ist aber nicht ratsam, wie Sie gleich feststellen werden. Preflop haben wir hier eine hervorragende Position, nach dem Flop sind wir allerdings in der schlechtesten relativen Position. Diese Hand wollen wir nicht erhöhen, da man mit einer derartigen Hand gerne den Flop so billig wie möglich sehen will. Nur mitzugehen ist aber auch keine gute Option. Und genau hier machen viele Spieler einen Fehler. Ich nehme an, keiner der Spieler hat mit einem hohem Pocket Pair gelimpt, um nach einem Raise nochmals zu erhöhen. Falls das der Fall sein könnte, folden wir unsere Hand sowieso. Schauen wir uns aber mal die Entwicklung an, falls wir mitgehen. Natürlich bekommen die anderen Spieler nun gute Odds und werde meistens ebenfalls callen. In dieser Situation geht der Big Blind sowie MP und MP+1 mit. Der Flop bringt {5-Diamonds}{q-Spades}{6-Clubs} und wir haben einen guten Draw getroffen. Sollte der Cutoff Asse halten, könnten wir einen großen Pot gewinnen.

Meist wird zum Preflopaggressor gecheckt, der oft eine Continuation Bet spielt und wir haben noch weiter 3 Spieler hinter uns sitzen.

Wie Sie sehen können, sind wir in dieser Situation in der schlechtesten relativen Position. Viele Spieler machen dann den Fehler und callen mit ihrem Straightdraw den Einsatz des Cutoffs. Sollte MP oder MP+1 nun checkraisen, müssen wir die Hand aufgeben, da wir nicht mit 8 Outs um unseren gesamten Stack spielen wollen. Anders würde es ausschauen, wenn der Flop {5-Diamonds}{q-Spades}{6-Diamonds} zeigen würde. Nun hätten wir genug Outs um die Contibet des Cutoffs zu raisen. Wir wären Favorit gegen jedes Overpair und würden gegen jede Kombination von Overcards den Pot gewinnen.

Aber wieder zurück zur relativen Position. Wenn wir nun in der gleichen Situation sind, aber diesmal in MP+1 sitzen, haben wir die beste relative Position. Nach der Contibet des Cutoffs müssen erst alle anderen ihre Entscheidungen treffen bevor wir an der Reihe sind. Somit können wir unsere Entscheidung auf deutlich mehr Informationen basieren. Sollten wir uns entscheiden zu folden, haben wir Chips gespart, die wir im weiteren Turnier definitiv benötigen werden.

Was machen mit starken Händen?

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist das Spielen mit starken Händen. Mein Ratschlag lautet: Spielen Sie das Spiel in dieser Phase und werfen Sie nicht Chips in die Mitte nur weil sie eine gute Hand halten. In letzter Zeit sehe ich vermehrt wie Spieler preflop im ersten Level All in gehen mit {q-Clubs}{q-Diamonds} gegen {j-Clubs}{j-Diamonds}, oder noch schlimmer, mit {a-Diamonds}{q-Spades} gegen {a-Clubs}{j-Spades}. Für mich hat das mehr mit Gambling als mit Poker zu tun. Ja, es sind gute Hände, aber es wird bessere Situationen geben, in denen man mehr Informationen hat. Angenommen wir halten {q-Clubs}{q-Diamonds}, ein Spieler limpt und ein anderer Spieler geht All in, dann ist es nicht schwer die Queens zu folden. Sogar wenn sie gegen einen LAG mit As-Js spielen, reicht ein Ass auf dem Board um Ihr gesamtes Turnier zu beenden. Natürlich muss man sich später auf Coinflips einlassen, aber in der frühen Phase ist das die falsche Spielweise. Gegen Ende der frühen Phase kann man auch schon mal callen, aber dann sollte die Entscheidung auch von den Stacksizes beeinflusst werden. Kostet es mich mehr als ein Drittel meiner Chips? Habe ich dann immer noch einen guten M, oder bin ich schon in der gefährlichen Zone? Ich bin absolut kein Fan davon einfach preflop All in zu gehen und rate auch jedem davon ab. Wenn Sie MTTs gewinnen wollen, sollten Sie ruhig bleiben und auf die richtige Situation warten. In der frühen Phase geht es um Poker und nicht um Push or Fold.

Spielen Sie passiv

Und damit meine ich Sie sollten viel ablegen und Ihre Blinds nicht verteidigen. Stellen Sie sich vor Sie sind in Level 3 bei Blinds von 30/60 und sitzen im BB. Es wird zum Button gefolden, der einen Standardraise auf 180 macht. Sie schauen auf Ihre Karten und sehen {a-Hearts}{9-Hearts}. Folden Sie!!, auch wenn Sie der Meinung sind der Button versucht einen Stealraise. Sie können keine marginale Hand out of Position gewinnen ohne ein Monster zu floppen, oder einen beträchtlichen Teil Ihres Stacks für einen Bluff verwenden zu müssen. Callen wäre in dieser Situation sowieso ein schlechter Spielzug. In den ersten Levels ist es auch gar nicht so wichtig, da man nur einen kleinen Bruchteil seines Stacks investiert. Angenommen Sie verteidigen Ihren Blind drei Mal und verlieren dabei 500 Chips. Einige Hände später halten Sie {a-Clubs}{a-Hearts} und können Ihr restlichen Chips gegen einen Fisch mit {a-Spades}{j-Clubs} in die Mitte bringen. Sie verdoppeln auf 7000, haben aber indirekt 1000 Chips durch das Verteidigen der Blinds in Händen zuvor verloren. Ein weiterer Vorteil ist Ihr Image. Der Button denkt nun, es wäre einfach Ihre Blinds zu stehlen und wird dies auch bei höheren Blinds versuchen. Sie müssen nur einen Pot mit einer guten Hand gewinnen, um sämtliche verlorenen Blinds wieder reinzuholen. Auch wenn Sie nur schlechte Karten im BB erhalten, so blufft es sich wesentlich leichter, wenn man zuvor seinen Blind nicht verteidigt hat. Sie kreieren ein Image und glauben Sie mir: auch wenn die Spieler das Image der einzelnen Spieler nicht immer wissen, so kennen sie das Image der zwei Spieler links von ihnen.

Es ist besser Premiumhände in der frühen Phase eines MTTs zu spielen. Lassen Sie die Situationen für sich arbeiten in dem Sie auf Position achten und nicht unnötig Chips verlieren. Aggressivität, Resteals und weitere Aspekte kommen in den späteren Phasen eines MTTs zum tragen.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel