2019 World Series of Poker Europe

MTT – Der Finaltisch

MTT – Der Finaltisch 0001

Sobald wir das "Walhalla" eines Pokerturniers erreicht haben – den Finaltisch – müssen wir unsere Strategie neu überdenken. Am Finaltisch spielt sich das Spiel hauptsächlich preflop ab, dh, Sie haben wenige Informationen. Wenn Sie kartentot sind, was leicht passieren kann, müssen Sie aggressiver sein.

In diesem Artikel werde ich einige Sachen annehmen: Zum Beispiel, dass jeder am Finaltisch weiß, welche Hand er mit welchem M pushen oder wie er starke Hände spielen muss. Ich werde annehmen, dass wir nicht short sind sondern einen Average Stack vor uns liegen haben.

Suchen Sie sich ein Opfer

Das erste worauf Spieler am Finaltisch achten müssen, ist sich die Payouts anzusehen und den eigenen Stack mit den Gegnern zu vergleichen. Ein Shortstack ist das erste Opfer. Keiner will als Erster den Tisch verlassen und es gibt viele Spieler, die sich am Finaltisch weiter folden wollen, bis ein anderer Shortstack raus ist. Natürlich steigen auch die Payouts mit jedem Spieler der ausscheidet. Wenn die Chips gesetzt werden müssen, sollte man dies auch tun. Und ist es nicht besser Sie spielen gegen einen der viele Chips vor sich hat und Sie diese holen können? Das heißt wir suchen schwache Spieler mit einer Menge an Chips.

Um die schwachen Spieler zu erkennen, kann es hilfreich sein, Statistiken von Seiten wie OPR zu verwenden. Hier finden Sie viele Infos über Spieler. Zum Beispiel würden Sie keinen Spieler mit einem hohen ROI als Opfer auswählen. So ein Spieler war sicher schon oft am Finaltische. Sie können gegen diesen Spieler mit „any two cards" ein paar Re-Steals versuchen, da diese Art von Spieler meist nach einem Raise folden werden. Manchmal haben Sie Gegner, von denen OPR anzeigt, dass Sie nur wenig gewonnen haben. Diese Spieler sitzen oft zum ersten Mal am Finaltisch und achten mehr auf die Payouts als auf die Situation. Wenn diese Spieler einen hohen Stack haben, können Sie leicht deren Blinds stehlen, da Sie nur Premiumhände spielen werden. Dasselbe gilt für Spieler die bisher nur $5 MTTs gespielt haben und nun am Finaltisch eines $50k guaranteed Turniers sitzen. Dann gibt es noch Spieler, die bei einem $80k im Preisgeld waren aber einen niedrigen ROI haben. Diese Spieler sind zwar erfahren, aber auch Gambler. Diese callen Ihre All-In Steals viel öfter, da Sie fast jeden Coinflip spielen. Passen Sie auf diese auf und stehlen Sie nur mit starken Händen. Statistiken von Seiten, wie OPR können wirklich sehr hilfreich sein.

Auch mit all den Informationen von OPR sollten Sie auch die Notizen nutzen, die Sie sich in den früheren Phasen des Turniers über die Spieler gemacht haben. Es kann leicht passieren, dass ein Spieler, der vorher nicht aufgefallen ist, am Finaltisch plötzlich eigenartihe Moves macht, entweder aus Angst oder fehlender Erfahrung. Ich habe schon zuvor erwähnt, dass sich am Finaltisch die meiste Action preflop abspielt und Sie wenige Showdowns sehen werden. Aber auch unabhängig vom Showdown können Sie schwache Spieler erkennen.

Zum Beispiel hatte ein Spieler einen Stack von 750K und raiste UTG auf 120K UTG (Blinds 20K/40K, Ante 2K). Jeder foldete bis zum Big Blind, der mit 190K All-In ging und der IR daraufhin foldete. Wenn Sie so etwas sehen, wissen Sie, dass Sie von diesem Spieler viele Chips holen können, da er das Spiel nicht versteht. Also nutzen wir dies aus. Inder nächsten Hand war er im BB und ich raiste auf 120K aus dem cutoff mit. Er raiste auf 240K und ich ging All-In. Und wie erwartet, foldete der Typ und verlor viel von seinem Stack.

Ein anderes Konzept, das viele Spieler nicht verstehen ist Cooperation Play. Der BB und ich hatten rund 250K bei Blinds von 5K/10K und einem Ante von 1K und der SB war shortstacked mit 19K. Jeder foldete bis zu mir am Button und anstatt zu raisen callte ich mit {8-Clubs}{j-Hearts}. Eine marginale Hand- ich weiß, aber ich machte damit deutlich, dass ich gemeinsam mit dem BB den SB raus haben wollte. Wie erwartet, ging der SB All-In – und der BB foldete! Ich callte und verlor die Hand, was nichts machte, aber das war ein deutliches Zeichen für den BB, der das Spiel nicht wirklich verstand. Ich find natürlich an diesen Spieler aus dem SB zu raisen, 4x hintereinander und schlussendlich warf ich ihm beim fünften Mal aus dem Turnier, als er All-In ging und ich mit einem Paar Könige callte.

Aggression und Bluff Stack

Sie sollten aber nicht nur Ihre Opfer suchen, sondern auch auf Situationen achten, wo Sie preflop einen Pot holen können. Unglücklicherweise kommt es oft vor, dass Sie am Finaltisch wenige gute Hände bekommen, also müssen Sie aus jeder Situation das Beste herausholen. Gegen ein Button Raise versuchen zu stehlen, ist eine gute Möglichkeit. Machen Sie das mit Händen, wie suited connectors oder kleinen Pocket Pairs. Natürlich gibt es dabei auch Risiken. Wenn der Button oder SB sich entschließt zu callen, investieren Sie nichts mehr wenn Sei den Flop verpassen. Mit dem Re-Steal will man den Pot preflop gewinnen, also bluffen Sie dann nicht mehr. Es ist nichts falsch daran, nach dem Flop zu folden. Sie haben es versucht und es hat nicht funktioniert und Sie haben ein paar Chips verloren, aber Sie sind noch dabei.

Für einen Re-Steal empfehle ich: er darf nicht mehr als 1/3 meines Stacks kosten und mein M sollte bei mindestens 5 bleiben, wenn ich den Pot verliere. Beachten Sie: das gilt nur, wenn ich einen guten Stack am Finaltisch habe. Es gibt Situationen, wo ich mit suited connectors oder kleinen Pocket Pairs All-In gehen werde, aber das passiert nur wenn ich short bin und mich verdoppeln muss.

Nutzen Sie die Shortstacks

Jeder der raist, könnte eine Hand haben oder nur den Pot stehlen wollen. Wie ich vorher schon erwähnt hatte, die Shorties werden sich gegenseitig beobachten nur um einen Platz höher bei den Payouts zu steigen. Nutzen Sie das.

Ein Beispiel: Blinds sind 25K/50K mit einem Ante von 3K, jeder foldet bis zu MP (Stack = 460K) der auf 150K raist. Jeder folded bis zu mir im BB (Stack= 1.5 Millionen) und ich halte 5s-6c. Ich setze den Shorty All-In. "Warum machst Du das?" fragte mich ein Freund über Skype. Der Grund ist folgender. Werde ich gecallt und verliere, habe ich immer noch mehr als 1 Million an Chips. Meine Hand ist live und ich habe eine Chance. Aber der wichtigste Grund ist dass dem Shorty nur 210K bleiben. Also dachte ich, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er foldet. Denn oft gibt es noch andere Shorties, der vor ihm die Blinds zahlen muss und seine Chancen erhöht, dass dieser vor ihm aus dem Turnier ausscheidet. Dadurch dass ich auf Shorties Druck ausübe, kann man oft nette Pötte gewinnen und wenn nicht – braucht man nur eine Strasse zu floppen.

Ich habe mich in diesem Artikel entschieden, mehr über Situationen als über Hände zu reden. Ich glaube, dass dies am Finaltisch den Unterscheid aus macht. Sie werden nicht sooft am Finaltisch sitzen und wenn sind sie oft kartentot. Mit den richtigen Informationen über ihre Gegner und dem Analysieren der Situationen, machen Sie sich das Leben viel einfacher.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel