2019 World Series of Poker Europe

MTT Blindstrukturen und Antes

MTT Blindstrukturen und Antes 0001

Viele Leute sind der Auffassung die Turnierstrukturen seien bei Full Tilt Poker besser als bei PokerStars. Stimmt dieses Gerücht? In diesem Artikel werden wir die Turnierstrukturen beider Anbieter untersuchen. Zusätzlich wollen wir analysieren wie die Antes unsere Strategie beeinflusst.

Um die Blindstrukturen untersuchen zu können, habe ich zwei Tabellen und einige Annahmen erstellt.

1) Beide Tabellen sind Standart-Strukturen für Turniere mit garantiertem Preisgeld und 3000 Anfangschips.

2) Wir benutzen eine Zeitspanne von 5 Stunden. Auf Pokerstars steigen die Blinds alle 15 Minuten, bei Full Tilt dauern sie 10 Minuten für ein $26 Buy in und 12 Minuten für ein $75 Buy in.

3) Die „M"-Spalte wird mit einem Stack von 100.000 Chips über das gesamte Turnier berechnet. Natürlich hat man zu Beginn keinen Stack von 100.000 Chips, es hilft aber die Unterschiede zu identifizieren.

MTT Blindstrukturen und Antes 101

Nehmen wir nun an wir spielen zwei der beliebtesten Lowstakes Turniere auf beiden Seiten. Auf PokerStars das 20k garantiert mit $22 Buy in und das $24k garantiert auf Full Tilt mit $26 Buy in.

Ist nun die Blindstruktur auf Full Tilt so viel besser? Das hängt vom eigenen Spielstil und den Präferenzen ab. Falls sich Ihr Spiel eher Postflop abspielt, haben Sie bei PokerStars mehr Möglichkeiten. Wenn Sie lieber Short Stacks tyrannisieren und die Pots preflop entscheiden wollen, sollten Sie Full Tilt wählen. Wie Sie an den Tabellen sehen, haben Sie in einem Turnier bei PokerStars nach 3 Stunden einen M von 34 und können sich noch den einen oder anderen Flop ansehen. Bei Full Tilt haben Sie nur noch einen M von 18 und wären somit nach einem Preflopraise und einer Continuationbet am Flop schon fast an den Pot gebunden (committed).

Wir dürfen aber auch nicht vergessen, dass Sie nach 3 Stunden wohl nicht über einen Stack von 100.000 Chips verfügen werden. Auch die Antes müssen berücksichtigt werden. Sehen Sie sich die riesigen Unterschiede nach 5 Stunden an. Bei Pokerstars zahlen Sie 700 pro Hand, bei Full Tilt müssen sie 4000 pro Hand in die Mitte schieben.

Es ist wichtig zu wissen, dass man bei PokerStars eine etwas verhaltenere Strategie als bei FTP spielen kann, da der M nicht so schnell abfällt. Somit kann man etwas länger auf gute Hände warten und hat etwas weniger Druck. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich sage nicht, dass Full Tilt eine schlechte Blindstruktur hat. Wenn ich jedoch auf Full Tilt spiele, tendiere ich eher zum LAG-Stil in der mittleren und späteren Phase eines Turniers, da es sich mehr lohnt den Pot zu stehlen, aufgrund der großen Antes. Dies könnte dem eigenen Stack wirklich helfen, falls man öfter als ein Mal pro Orbit die Blinds und Antes abgreifen kann.

Beispiel

Wir verwenden die Blindstrukturen wie in den Tabellen angegeben und nehmen an die ersten drei Stunden eines Turnier überlebt zu haben. Bei Stars sind wir nun in Level 13 mit Blinds 600/1200 und 125 Ante. Ihr M ist 34 und preflop sind 2925 Chips im Pot. Bei Full Tilt sind Sie bereits in Level 19 mit Blinds 1000/2000 und 300 Ante. Ihr M ist 18 und preflop sind 5700 Chips in der Mitte, das ist fast der doppelte Betrag als auf Stars. Somit müssen wir nun anfangen die Blinds zu stehlen, um überleben zu können. Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen Blindstealing und preflop All in zu gehen. Das ist das Tolle bei der Full Tillt Struktur und ich denke hier machen viele Spieler einen Fehler. Wir haben einen komfortablen Stack mit 100.000 Chips und bezahlbare Blinds von 1000/2000. Man denkt man hätte alle Zeit der Welt, Sie sollten aber nicht die Antes vergessen. Wenn Sie vorher tight spielten, heißt es nun einen Gang hochzuschalten und anzugreifen. Sollten Sie nichts unternehmen und auf eine Premiumhand warten, wird Ihr Stack in 20 Minuten auf einen M von 11 gesunken sein. Um weit in einem MTT zu kommen, sollte man Coinflips so lange wie möglich vermeiden. Um dies zu erreichen, muss man versuchen die Anzahl der Situationen zu minimieren, in denen der gesamte Stack preflop in den Pot geht. Während man mit einem M von 11 praktisch den Push-or-Fold-Modus erreicht hat, genügt ein M von 18 um von den Bigstacks etwas Respekt zu bekommen, so dass sie nicht mit jeder schlechten Hand All in pushen. Ich werde hier keine Handranges besprechen, da es in diesem Artikel darum geht wie man in einem Turnier ohne gute Karten überlebt und wie man sich die Antes zu Nutze macht.

Bei Full Tilt muss man in dieser Phase jede Chance zu einem Steal vom Hijack, Cutoff und Button nutzen, so lange man als Erster in den Pot einsteigen kann und kein Shortstack mit einem M von 7 folgt. Sollten sich bereits ein oder mehrere Spieler in der Hand befinden, können Sie nur gute Karten spielen. Falls dem nicht so ist, erhöhen Sie mit jeder Kartenkombination. Das klingt wie der Spielstil eines Maniacs, man darf jedoch nicht vergessen, dass diese Situationen nicht so oft vorkommen. Sollte jemand unseren Raise mitgehen, spielen wir nur, wenn wir den Flop gut treffen. Sollte jemand preflop nochmals erhöhen, können wir unsere Hand weglegen.

Wir sind also in Level 19 mit 100.000 Chips und halten im Cutoff. Es wird zu uns gefoldet und wir wollen nun unser Vorhaben die Blinds zu klauen realisieren. Nun zur Frage auf wie viel man erhöhen sollte. Normalerweise ist ein Raise auf 2,5BB optimal für diese Situationen. Bei Blinds von 1000/2000 erhöhe ich auf 5500 oder weniger, aber selten auf mehr als 5500. Der Spieler im Big Blind muss nun 3500 Chips für einen 12.200-Pot bezahlen und bekommt somit sehr gute Pot Odds von 3:1. Er sieht aber auch, dass die Erhöhung von einem Spieler mit 94.500 Chips kommt und das verschafft eine Menge Respekt. Die meisten Gegner spielen außerdem ungern out of position, egal wie gut die Odds sind. Es gibt auch einen Typ Spieler, der sich nur auf die Höhe des Raises konzentriert und nicht auf die Summe im Pot. Diese denken sich sie müssten noch weitere 3500 Chips zahlen, obwohl sie erst 2000 Chips investiert haben. Es klingt zwar komisch, aber auf diesen Limits findet man noch einige Spieler mit einer derartigen Denkweise. Denken Sie daran, dass Sie nicht nur dem BB gute Odds auf einen Call geben, sondern ebenfalls sich selbst. Ihr Stealversuch muss auch nicht jedes Mal funktionieren um einen positiven Erwartungswert zu haben.

Fazit

Den Anbieter mit der besten Turnierstruktur zu finden, hängt von Ihrem persönlichen Spielstil ab. Achten Sie auf die Antes und wie sie ihren Stack beeinflussen. Unser verwendeter Stack von 100.000 Chips war rein hypothetisch, er sollte jedoch verdeutlichen, dass viele Spieler zu lange warten, um mit Blindsteals anzufangen und somit oftmals zu nahe an die gefährliche Zone gelangen. Besonders Spieler, die glauben sie hätten einen guten Stack und die sich bereits am Finaltisch sehen, kommen oft in Schwierigkeiten. Die richtigen Entscheidungen im Poker zu treffen ist Punkt 1. Nach vorne auf das nächste Blindlevel zu schauen und entsprechend zu planen wird aber von vielen Spielern vergessen.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel