Micro Stakes Poker: Warum Bankroll Management so wichtig ist!

Micro Stakes Poker: Why Is Bankroll Management So Important?

Schieben wir schlechte Fähigkeiten und mangelndes Wissen beiseite: Was ist Ihrer Meinung nach der häufigste Grund, warum Spieler beim Pokern broke gehen? Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und behaupte, dass es an einem fehlerhaften Bankroll-Management liegt.

Die meisten professionellen Pokerspieler halten sich strikt an ein Bankroll-Management, bei dem das Geld in der Bankroll – das Geld also, das Ihnen für das Pokerspiel zur Verfügung steht und auch nur dafür vorgesehen ist – den Spielern vorschreibt, welche Stakes sie spielen können.

Weil man sich Wissen über Poker-Strategie immer einfacher aneignen kann, verwenden auch immer mehr Freizeitspieler ein Bankroll-Management. Allerdings gibt es immer noch eine riesige Anzahl Pokerspieler, die ohne System vorgehen – vor allem, wenn diese Spieler noch in den Micro Stakes festhängen. Warum ist ein Bankroll-Management schon für die Micro Stakes so wichtig? Lassen Sie mich erklären.

Wenn Sie auf den Micro Stakes spielen, ganz gleich, ob Cashgames oder Turnier-Poker, ist die Versuchung groß, seine Bedenken über Bord zu werfen und Bankroll-Management zu ignorieren. Es gibt Spieler – und auch ich musste mich in der Vergangenheit schuldig bekennen –, die $25 einzahlen und sich ohne Umschweife an die Cashgame-Tische auf $0,10/$0,25 oder $0,05/$0,10 setzen, wo ihnen lediglich ein oder zwei Buy-ins zur Verfügung stehen. Hauptsächlich gehen sie so vor, weil sie glauben, $25 entbehren zu können und Bankroll-Management deshalb keine Rolle spielt.

Das Problem mit dieser Denkrichtung ist, dass sie Ihnen schlechte Angewohnheiten beibringt. Um als Pokerspieler zu wachsen, müssen Sie eine ordentliche Grundlage schaffen. Wenn Sie glauben, dass Bankroll-Management auf den Micro Stakes nebensächlich ist, laufen Sie sehr schnell Gefahr, ein solches System auch dann abzulehnen, wenn Sie in den Limits aufsteigen sollten.

Ein weiteres Problem, das sich ohne Bankroll-Management ergibt, besteht darin, dass Sie Ihre Entwicklung als Spieler behindern. Um sich beim Pokern zu verbessern, müssen Sie viele Hände spielen. Wenn Ihnen allerdings nur einige wenige Buy-ins zur Verfügung stehen, können Sie schnell broke gehen und solange nicht weiterspielen, bis Sie sich eine weitere Einzahlung leisten können.

Darüber hinaus kann das Brokegehen einige Spieler auch mental belasten. Die eigene Bankroll zu verlieren, kann traumatisch sein (mir fällt kein besseres Wort ein), weil es Ihrem Verstand bestätigt, dass Sie verloren haben – und nicht nur das, sondern alles verloren haben. Diese Erfahrung kann dazu führen, dass Sie bei künftigen Sessions mit einem schlechten Mindset an den Tischen sitzen. Wie viele Spieler kennen Sie zum Beispiel, die regelmäßig kleine Einzahlungen verlieren und sich darüber beschweren, wie „rigged“ Poker doch sei?

Ohne eine angemessene Bankroll zu spielen, kann auch dazu führen, dass Sie sich an eigenwilligen Lines oder Moves versuchen, weil Sie Angst davor haben, zu verlieren und nicht weiterspielen zu können. Auch dadurch können sich schlechte Angewohnheiten einschleichen, die weit über Bankroll-Probleme hinausgehen.

Letztendlich bringt Ihnen das Spielen mit einem Bankroll-Management auch Disziplin bei und zeigt Ihnen, wie schwierig es sein kann, in den Stakes aufzusteigen. Mit 30 Buy-ins zu spielen, also 30 Buy-ins für das nächste Limit zu brauchen, kann bedeuten, dass Sie viel Zeit auf einem Level verbringen werden. Wenn Sie zum Beispiel Cashgames mit Blinds von $0,01/$0,02 spielen, brauchen Sie $60, und mindestens $120, um auf das Limit $0,02/$0,04 aufzusteigen. Selbst wenn Sie eine Winrate von 10 Big Blinds auf 100 Hände vorweisen können, werden Sie 30.000 Hände spielen müssen.

Wenn Sie 30.000 Hände auf einem Level verbringen und danach aufsteigen können, werden Sie nicht nur das großartige Gefühl haben, etwas erreicht zu haben, sondern Sie werden dem Geld auch mehr Respekt entgegenbringen – was Ihnen in schwindelerregenden Höhen gute Dienste erweisen wird.

Noch keinen PokerStars Account? Eröffnen Sie noch heute einen PokerStars Account mit dem Marketingcode "PNEWS6" und genießen Sie die Action.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

Name Surname
Matthew Pitt

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel