Kennen Sie einen 'Suicide' Bluff?

Breaking Down a 'Suicide' Bluff

Ein Bluff kann aus verschiedenen Gründen „lebensmüde“ sein.

Zum einen kann das am Geld liegen, das auf dem Spiel steht. Ein Bluff ist brandgefährlich, wenn ein Spieler viel riskiert, um wenig zu gewinnen. Zum anderen ist die Stärke der gegnerischen Range ein entscheidender Faktor. Das gilt vor allem für Cashgames auf den Small Stakes, wo Bluffs gegen schwache Ranges oft von Erfolg gekrönt sind. Gegen eine starke Range können Sie dagegen so viel Stärke zeigen, wie Sie wollen – der Call ist fast so sicher wie das Amen in der Kirche. Zudem sind die Blocker Ihrer Hand von Bedeutung, wobei Sie auf die ersten beiden Punkte mehr Wert legen sollten.

Im Folgenden werfen wir einen Blick auf das Parade-Beispiel eines „lebensmüden Bluffs“ und schauen uns die Gründe an, warum die Einstufung als lebensmüde so treffend ist.

Eine kleine Continuation-Bet am Flop

Gespielt wird online an einem 6-handed-Tisch auf 200NL ($1/$2 Blinds) im „Fast-Fold-Format“ (Zoom bei PokerStars). Under the Gun openraist ein looser und spielfreudiger Hobby-Spieler auf $4,44. Neben ihm sitzt ein Regular, der darauf mit einer 3-Bet auf $18 reagiert. Wir können davon ausgehen, dass der Regular den Hobby-Spieler isolieren will, da dieser an diesem Tag unvorsichtig gespielt hat und im Zoom-Pool mit Geld um sich geworfen hat.

Wie zu erwarten macht der Hobby-Spieler den Call, nachdem er wieder an der Reihe ist. Am {Q-Hearts}{8-Hearts}{3-Diamonds}-Flop befinden sich $39 im Pot. Der Hobby-Spieler ist als erster Akteur an der Reihe und checkt zu seinem Kontrahenten, der seine Geschichte mit einer Continuation-Bet von $16,54 weitererzählt.

Das Sizing ist interessant. Da die Bet kleiner als die 3-Bet ausfällt (auch wenn der Unterschied kaum der Rede wert ist), könnte es ein Versuch sein, den Hobby-Spieler zu reizen. Hobby-Spieler entscheiden sich manchmal für kleine Bets, um ihre Gegner aus dem Konzept zu bringen, aber sie lassen sich oft selbst negativ beeinflussen, wenn sie eine kleine Bet zu sehen bekommen. Der Hobby-Spieler macht den Call.

Rückzieher bei schlechten Turn-Karten

Der Turn hält das {A-Diamonds} bereit. Diese Karte ist zweifellos gut für die Range des Regulars, der obendrein den Vorteil hat, Position auf seinen Gegner zu haben. Für den schwachen Teil der UTG-Range sind das zwei gute Gründe, um die weiße Fahne zu hissen. Aber wie Sie sich denken können, ist das nicht passiert. Schließlich ist der Pot noch recht klein und der Bluff-Versuch steht aus.

Das ist ein weiterer großer Fehler, der Hobby-Spielern unterläuft – das sture Festhalten an Händen, nur weil die Stacks groß sind. Dass die verbleibenden Stacks groß sind, ist keine Entschuldigung für das loose Callen relativ kleiner Bets. Wer mit einer unendlich weiten Range den River erreicht, wird oft weitere kostspielige Fehler machen, um den Betrag zurückzugewinnen, der bereits im Pot liegt.

Der Amateur checkt, der Regular setzt für $51,30 an und der Hobby-Spieler callt ohne Position erneut.

Das Schicksal ist besiegelt

Der River bringt den {K-Spades}, damit liest sich das Board wie folgt: {Q-Hearts}{8-Hearts}{3-Diamonds}{A-Diamonds}{K-Spades}. Für den Spieler in Position könnte die Ausgangslage kaum besser sein. In seiner Range befinden sich nach wie vor Pocket-Damen, Pocket-Könige, Pocket-Asse, Ass-König und Ass-Dame. All diese Hände hätte er so spielen können. Um auf den zweiten Faktor – die Stärke einer Range – zurückzukommen: Die Range des Spielers in Position ist sehr stark.

Ungeachtet der Umstände geht der Hobby-Spieler ohne Position All-In – eine große Bet, die viel riskiert, um wenig zu erreichen. Der Shove schaufelt effektiv $486,20 in den Pot – das sind 243 Big Blinds, um weniger als 90 Big Blinds zu gewinnen. Diese Bet muss sehr oft funktionieren, um sie zu einem starken Spielzug zu machen. Da die gegnerische Range aus einer Reihe starker Two Pairs und Sets besteht, ist es aber keine Übertreibung, die Bet als lebensmüde zu bezeichnen – vorausgesetzt, es handelt sich um einen Bluff.

Wir müssen nämlich auch darüber nachdenken, was der Hobby-Spieler repräsentieren könnte. J-T vielleicht, eine Hand, die auf dem Turn einen Double-Gutter aufgegabelt und am River die Straight getroffen hat. Tatsächlich ist die Hand alles andere als undenkbar, handelt es sich bei unserem Gegner doch um einen spielfreudigen Zeitgenossen.

Allerdings macht der Regular den Call – vielleicht sogar mit stoischer Gelassenheit – mit einem Set, aber nicht mit einem, das wir erwartet haben, sondern mit {8-Spades}{8-Diamonds}. Der Call war gut, da der Hobby-Spieler lediglich {J-Spades}{9-Diamonds} für einen Verzweiflungs-Bluff vorweisen konnte.

Der Hobby-Spieler hatte keinen Double-Gutshot. Stattdessen hatte er am Turn mit einem einfachen Gutshot-Draw Check-Call gespielt. Nur eine Zehn konnte ihm weiterhelfen, und mit zwei Flushdraws auf dem Board gab es lediglich zwei klare Outs. Damit dieser Call profitabel ist, muss der UTG-Spieler hoffen, dass er dem Pot am River mit einer großen Bet stehlen kann oder praktisch jedes Mal ausbezahlt wird, wenn er eines seiner Outs trifft.

Auf dem River hatte er vielleicht die Hoffnung, dass ihm seine eigene Karte – der {J-Spades} – weiterhilft, als eine Art Blocker gegen J-T (der dritte eingangs erwähnte Faktor). Trotz des Blockers gibt es aber immer noch 12 mögliche Kombinationen von J-T, darunter 3 Kombinationen J-T suited. Der Blocker-Effekt ist in diesem Fall äußerst schwach – der Gegner kann die Nuts in vielen Variationen haben.

Darüber hinaus müssen wir die Stärke der Gesamt-Range bedenken, die zweiten, dritten und vierten Nuts – also A-A, K-K und Q-Q. All diese Hände sind wahrscheinlich, und keine einzige davon wird gegen die unglaubwürdige Overbet folden wollen.

Beim Bluffen auf den Small Stakes geht es häufig darum, schwache Ranges gezielt anzugreifen – schwache Ranges in kleinen Pots zum Folden zu zwingen. Zu versuchen, in großen Pots gegen starke Ranges zu bluffen, kommt einem Himmelfahrtskommando gleich.

Noch keinen PokerStars Account? Machen Sie noch heute einen PokerStars Download mit dem Marketingcode "PNEWS6" und genießen Sie die Action.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.


Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel