Jonathan Little: So crusht Phil Ivey ein €100K Poker Turnier

Phil Ivey

Bis heute ist Phil Ivey einer der gefürchtetsten Spieler am Poker-Tisch – und die folgende Hand zeigt, warum. Am Flop floatet er ohne nennenswerte Backdoor-Equity, um seinen Gegner – Orpen Kisacikoglu – am River eines €100.000 Buy-in-Turniers aus dem Pot zu bluffen.

Die meisten Spieler würden – ohne groß nachzudenken – am Flop snap-folden. Doch Ivey zeigt einmal mehr, dass er vorausdenkt und Pläne schmiedet, während andere bereits auf die nächste Hand warten.

Die Hand kam im €100.000 No-Limit Hold’em Triton Super High Roller zustande. Die Blinds liegen bei 500/1.000/1.000. Ivey (334.000) raist am Cutoff auf 3.000 mit {k-Hearts}{10-Hearts}. Kisacikoglu (121.000) 3-bettet am Button auf 11.000 mit {a-Clubs}{k-Diamonds}.

Warum die große 3-Bet? In Deep-Stack-Situationen mit Ante-Einsätzen sollte man oft zu größeren Bet- und Raise-Sizings greifen. Beide Blinds folden; Ivey entscheidet sich für den Call. Wenn Ihr Gegner aggressiv 3-bettet – was bei Kisacikoglu definitiv der Fall ist –, enthält die Range mehr Hände, gegen die sich König-Zehn suited realistisch behaupten kann.

Phil Ivey
Phil Ivey

Am {9-Spades}{5-Spades}{7-Spades} Flop checkt Ivey zu seinem Gegner. Kisacikoglu c-bettet 8.000. Für mich sieht das nach einem glasklaren Fold aus, aber Ivey denkt da anders. Er check-callt und am Turn wartet die {3-Spades}.

Ivey checkt ein zweites Mal zu seinem Kontrahenten. Was würden Sie in dieser Situation machen? Checken und aufgeben? Bluffen? Falls ja, würden Sie viel (35.000) oder wenig (15.000) setzen? Nicht leicht zu beantworten, weil Ivey am Turn immer noch eine breit gefächerte Range hat – das Bet-Sizing am Flop ist zu klein, um viele Hände zu vertreiben; der Flop ist sehr koordiniert.

Ich würde meine starken Pik-Hände klein betten, und eine kleine Bet wird die meisten Ein-Paar-Hände von Ivey zum Folden zwingen. Außerdem: Wenn Kisacikoglu am Turn checkt, ist mit einer River-Bet von Ivey fast immer zu rechnen – und gegen diese Bet muss Kisacikoglu folden, selbst wenn er sich manchmal vorne wähnt. Das heißt, nach einem Check am Turn verliert Kisacikoglu oft die Hand – mit einer Bet könnte er den Pot aber sogar gegen marginale Hände gewinnen, die aktuell vorne wären, gegen eine Bet jedoch aufgeben müssten.

Aus diesen Gründen gefällt mir eine kleine Bet an dieser Stelle. Die Nummer eins der türkischen All-Time-Money-Rangliste checkt jedoch. Am River komplettiert der {j-Hearts} das Board.

Orpen Kisacikoglu
Orpen Kisacikoglu

40.500 befinden sich im Pot – der Bluff ist die einzige Option. Ivey muss nicht einmal groß betten, da Kisacikoglu wahrscheinlich alle Nicht-Pik-Hände foldet. Mit einer hohen Pik-Karte dagegen würde Kisacikoglu selbst große Sizings callen. Daher ist es nicht sinnvoll, ein großes Sizing zu verwenden.

Ivey bettet 20.000 – mehr als ausreichend, um den Snap-Fold von Kisacikoglu zu kassieren. Und das ist das Geheimnis von Phil Ivey: Er ist kompetitiv und nimmt Pots mit, um die andere Spieler nicht einmal kämpfen.

Schauen Sie sich für eine genauere Analyse der obigen Hand das folgende Video an (partypoker hat mir erlaubt, das Original-Video zu benutzen):

Jonathan Little ist ein professioneller Pokerspieler und Autor mit über $6,200,000 in Live Turnier Gewinnen. Er schreibt einen wöchentlichen Blog und moderiert einen Podcast auf JonathanLittlePoker.com. Sie können ihm auf Twitter unter @JonathanLittle folgen.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter.

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel