WSOP 2018
2018 World Series of Poker

Hand Analyse: Parker Talbot über einen Final Table River Bluff

Hand Analyse: Parker Talbot

Heute habe ich ein Video mit Highlights vom $55 Buy-in $10.000 Sunday Deepstack Monsoon auf 888poker – genauer gesagt handelt es sich um Highlights vom Final Table, an den ich es geschafft hatte.

Wenn Sie sich das Video anschauen, werden Sie hören, dass ich nach einer Hand gesagt habe, dass ich sie mir „für ein Review markieren werde“. Die Hand war echt cool. Ich sage „cool“, obwohl die Hand eigenartig zu Ende gegangen ist.

Die Hand startet ab 8:30 Minuten – wir spielen 3-handed und ich bin der Chipleader. Am Button openraise ich {A-Hearts}{J-Diamonds}, der Big Blind 3-bettet ziemlich klein und ich muss eine Entscheidung treffen.

Der Typ hat recht schwach gespielt – nicht furchtbar, aber eben auch nicht gut. Ich entschloss mich, die kleine 3-Bet nur zu callen, obwohl ich mir rückblickend eingestehen muss – wohl auch, weil ich weiß, wie die Hand ausgegangen ist –, dass ein 4-Bet-Shove besser gewesen wäre. Der effektive Stack lag bei etwas mehr als 40 Big Blinds, und vor allem der ICM-Druck, der auf meinem Gegner lastet, spricht für einen Shove, da der andere Spieler viel weniger Chips hatte als der Big Blind.

Der Spot war perfekt, um Druck auf meinen Gegner auszuüben. Selbst wenn mein Gegner callt, habe ich fast immer Equity und selbst wenn ich das All-in verlieren sollte, habe ich immer noch genug Chips, um weiterzuspielen.

Allerdings habe ich die 3-Bet gecallt und der {4-Hearts}{K-Diamonds}{8-Hearts} Flop wurde aufgedeckt – okay für mich (Backdoor-Flush und Straightdraws sind möglich), ziemlich gut für meinen Gegner. Er spielte eine C-Bet für ein Drittel Pot und ich machte den Call. Der Turn brachte die {Q-Diamonds}.

Hand Analyse: Parker Talbot über einen Final Table River Bluff 101
Parker „tonkaaaap“ Talbot

Mein Gegner spielte eine weitere Bet, diesmal für etwas weniger als Hälfte Pot. Ich würde einen Fold gut finden, allerdings entschied ich mich, erneut zu floaten und auch die zweite Barrel zu callen. Ich blocke beide Flushdraws und so gut wie alle Kombo-Draws – trotzdem ist die Hand nicht für einen Call geeignet. Ich habe nur zwei klare Outs zu den Nuts und ein Ass auf dem River würde mir Schwierigkeiten bereiten.

Aber ich habe wieder gecallt, damit sind uns bereits mehrere Fehler unterlaufen – das ist okay, kann passieren!

Am River wurde die {9-Clubs} aufgedeckt, ich hatte also nur Ass hoch. In der Mitte befanden sich fast 500.000 und mit fast 400.000 Rest-Stack entschied sich mein Gegner für den Check.

Ich finde seinen Check echt komisch. Er polarisiert sich damit irgendwie. Er sollte nicht mehr viele gute Hände haben. Möglich sind eigentlich nur Hände wie {K-}{J-}, {K-}{10-}, {A-}{K-}, {A-}{A-}. Falls er Two Pair hat, sollte er {K-}{Q-}, {K-}{9-} suited, {Q-}{8-} suited haben … vielleicht {9-Diamonds}{8-Diamonds}, falls er die Kombo zweimal gebarrelt hat.

Viele dieser Hände wollen aber einfach shoven. Vielleicht nicht die schwächeren Two Pair-Kombos, aber wohl die meisten. Ich denke nicht, dass es verrückt ist, ein paar davon zu check-callen, aber ich glaube, dass die meisten Spieler diese Hände einfach shoven oder zumindest betten.

Meine Hand hat wiederum keinen Showdown-Value und ich blocke beide Flushdraws. Es ist keine fantastische Idee, mit verpassten Flushdraws zu bluffen, aber letzten Endes habe ich mich dazu durchgerungen. Ehrlich gesagt bin ich mir nicht sicher, wie ich die Situation am besten spielen sollte, aber mit dem Turn-Call repräsentiere ich auf jeden Fall eine starke Range (und ich blocke die Nuts). Dazu kommt, dass ich annehme, dass mein Gegner nur One Pair-Hände und vielleicht ein paar schwache Two Pair-Kombos in der Range hat.

Zusammen mit dem ICM-Druck, der auf meinem Gegner lastet, habe ich mich für den Shove entschieden – und bekam ziemlich schnell den Call von {K-Spades}{4-Diamonds} zu sehen.

Da ich nach der Hand weiß, dass mein Gegner Hände wie König-Vier offsuit 3-bettet – noch dazu mit einem so schlechten Sizing –, sollte ich preflop einfach jedes Mal shoven. So wie ich die Hand gespielt habe, muss ich den River aber bluffen, glaube ich (oder einfach am Turn folden).

Wenn wir uns die Hand von seiner Warte anschauen, König-Vier 3-betten und eine Double-Barrel abfeuern, wollen wir den River häufig selbst betten, denke ich. Ich sollte nicht besonders oft {J-}{10-} haben, mit Ausnahme von {J-Hearts}{10-Hearts} oder {J-Diamonds}{10-Diamonds}, und er blockt meine guten Two Pair-Kombos wie {K-}{Q-} und {K-}{8-}. Ich werde ihn also mit vielen One Pair-Händen callen müssen, was bedeutet, dass er den River betten sollte.

An diesem Final Table gab es auch ein paar andere witzige Hände – auch welche, die besser für mich gelaufen sind (und weniger eigenartig). Schauen Sie selbst:

Online Poker Pro und 888poker Ambassador Parker "tonkaaaap" Talbot of Toronto ist derzeit einer der beliebtesten und unterhaltsamsten Twitch Streamer. Er streamt mehrmals pro Woche auf seinem Team NeverLucky Channel. Neben den Online Spiel hat Talbot über die Jahre zahlreiche Live Turniererfolge gesammelt, darunter €160,080 Cash und einen Finaltisch beima EPT Barcelona High Roller.

Kommentare

Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste!

Was denken Sie?
Registrieren Sie sich um einen Kommentar zu hinterlassen oder loggen Sie sich mit Facebook ein

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel