Gus Hansen über die Rückkehr zu Turnier Poker

Gus Hansen

Gus Hansen, einer der frühen Stars des Fernsehpokers während der "boomenden" Jahre, ist für die diesjährige World Series of Poker zum Turnierpoker zurückgekehrt.

Der "Great Dane" spielte die $50,000 Poker Players Championship und hat sich dabei etwas Zeit genommen, um mit PokerNews darüber zu sprechen, was er gemacht hat und wie sich die Turnierstrategie in den letzten Jahren entwickelt hat.

Hansen machte erstmals bei Poker im Jahr 202 mit seinem unorthodoxen und aggressiven Stil auf sich aufmerksam, als er das erstmals im Fernsehen übertragene WPT Five Diamond World Poker Classic gewann, wo er einen großen Eindruck hinterließ, als die Show im Frühjahr 2003 ausgestrahlt wurde.

Hansen holte noch zwei weitere WPT Titel, sowie ein Bracelet bei der 2010 World Series of Poker Europe und sammelte dabei über $10 Millionen an Turniergewinnen ein. Hansen legte seinen Fokus danach jedoch auf Highstakes Cash Games und hatte seit 2014 kein Turnier Buy-In mehr bezahlt.

Hansen diskutierte mit Sasha Salinger darüber, wie ihn das Spielen von verschiedenen High-Stakes Cashgames auf das 8-Game-Mix-Format der PPC vorbereitet hat.

"Offensichtlich ist es fair zu sagen, dass ich im No-Limit-Spiel, zumindest im Turnierspiel, etwas out-of-date bin, weil es dort viele talentierte und gute Spieler gibt", sagt Hansen.

Werfen Sie einen Blick auf das Video und hören Sie Hansen zu, warum er Cash Games und das Mixed-Game-Format bevorzugt, wie Split-Pot-Spiele wie Seven-Card Stud Hi-Lo und Omaha Hi-Lo besondere strategische Herausforderungen für Spieler bieten, sowie seine Gedanken über Veganismus, Meditation, Trinken und Degeneration.

Wenn Sie sich für 888 Poker interessieren, dann lesen Sie doch die PokerNews 888 Poker Bewertung und holen Sie sich den 888 poker Download.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

Kommentare

Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste!

Was denken Sie?
Registrieren Sie sich um einen Kommentar zu hinterlassen oder loggen Sie sich mit Facebook ein

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel