Fünf häufige Fehler beim Setzen von Poker Zielen

Five Common Mistakes When Setting Poker Goals

Der amerikanische Geschäftsmann W. Clement Stone mag für Poker Spieler kein vertrauter Name sein. Diesem Namen begegnete ich kürzlich auf meiner Suche im Internet nach einem inspirierenden Spruch, den ich vor einiger Zeit hörte. Das Zitat lautet wie folgt:

“Greife stets nach dem Mond. Selbst wenn du ihn verfehlst, wirst du wenigstens ein paar Sterne erhaschen.”

Stone befürwortet das Setzen hoher Ziele, denn selbst wenn diese verfehlt werden, haben Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit immer noch etwas erreicht. Stone selbst lebte bis zu seinem Tod im Jahre 2002 im Alter von 100 Jahren nach dieser Devise, und machte während seines Lebens aus einer anfänglichen Investition von $100 Millionen von Dollars. Doch was hat Stone und sein berühmter Ausspruch mit Poker zu tun?

Menschen aus allen Bereichen des Lebens, nicht nur Poker Spieler, setzen sich Ziele, nach denen sie streben. Im Moment mache ich eine Diät, um mein Gewicht auf den Wert zu reduzieren, den ich mit Anfang 20 hatte. Vor ein paar Jahren hat einer meiner Freunde seinen Job aufgegeben und sich das Ziel gesetzt, ein Vollzeit Freelance Autor zu werden, was er mit relativer Leichtigkeit erreichte. Andere haben vielleicht kurzfristigere Ziele, wie zum Beispiel einen Tag ohne Zigarette durchzustehen.

Nachdem ich viele hundert Poker Blog Einträge, Forum Posts und andere Artikel gelesen habe, die eine Reihe von typischen Fehlern beim Setzen von Zielen aufwiesen – ich selbst machte auch schon solche Fehler - dachte ich, dass es eine gute Idee wäre, meine Erkenntnisse mit Ihnen zu teilen, damit Sie nicht in die gleichen Fallen tappen.

Hier sind die fünf häufigsten Fehler, die Spieler beim Setzen von Poker Zielen machen:

1. Setzen von Zielen ohne einen Plan, wie diese erreicht werden sollen

Ich möchte mich dabei keineswegs über Leute lustig machen, die sich ambitionierte Ziele setzen, wie unwahrscheinlich diese auch sein mögen. Ich kenne Microstakes Spieler, die vom Gewinn eines World Series of Poker Bracelets träumen oder in der Zukunft in $100/$200 Cash Games zu spielen, und ich wünsche ihnen viel Glück dabei.

Was mich jedoch stört, ist, wenn sich Leute solche Ziele setzen, ohne sie mit einem Plan von Maßnahmen zu unterfüttern. Zum Beispiel sagt ein Spieler: “Ich möchte dieses Jahr $50,000 im Poker gewinnen”, doch er hat keine Vorstellung davon, wie er dies erreichen soll. Das Setzen von monetären Zielen ist übrigens gewöhnlich eine schlechte Idee – mehr dazu später – doch abgesehen davon sollte ein Spieler vor allem den Weg planen, wie er dieses gesetzte Ziel erreichen will.

Wird er Cash Games oder Turniere spielen? Wie oft wird er spielen? Wann wird er auf- bzw. absteigen, falls es nötig ist? Diese und andere Fragen müssen beantwortet werden, um einen Plan zur Erreichung des Ziels auszuarbeiten.

2. Setzen monetärer Ziele

Lassen Sie uns eins klarstellen – Sie haben nur eine bedingte Kontrolle darüber, wieviel Geld Sie im Poker gewinnen. Die Leute mögen es, sich monetäre Ziele zu setzen, weil diese einfach zu messen sind und hey, schließlich mögen wir alle Geld! Das Problem liegt jedoch darin, dass Lady Luck eine große Rolle bei unseren Gewinnen spielt.

Während es stimmt, dass unsere Fähigkeiten im Poker die Gewinnerwartung beeinflussen, können Sie zwar der nächste Daniel Colman sein, ein Jahr lang perfektes Poker spielen, aber trotzdem am Ende weniger Geld als zu Beginn haben.

Das Setzen von Zielen, über die Sie nur teilweise oder wenig Kontrolle haben, führt zum Scheitern, und niemand mag es, zu versagen. Noch schlimmer ist es, wenn Sie Sessions beenden, um einen kleinen Gewinn abzusichern, oder endlos Verlusten hinterherjagen, was die Sache noch schlimmer macht. Beides ist natürlich nicht empfehlenswert.

3. Ziele in Verbindung mit einer bestimmten Anzahl von Händen oder Stunden

Diese Arten von Vorhaben ähneln den monetären Zielen, da Sie sich damit zwingen, eine bestimmte Zahl zu erreichen. Für einige Spieler mag dies eine gute Methode sein, ihr Spielvolumen zu erhöhen. Doch man muss hierbei sehr vorsichtig sein, um nicht durch diese “Jagd” seine Entscheidungen an den Tischen negativ zu beeinflussen. Ich selbst habe diesen Fehler auch schon begangen.

4. Nur langfristige Ziele setzen

Eine große Anzahl Spieler wird das Jahr 2015 mit einem Poker Ziel beginnen, welches am 31. Dezember 2015 abgerechnet wird. Wenn sie dieses Ziel erreichen - großartig, doch was wenn nicht? Sind sie dann Versager?

Durch das Setzen kleinerer Ziele im Laufe des Jahres geben Sie sich die Chance, in den Genuss kleinerer Erfolge auf Ihrem Weg zu kommen. Selbst wenn Sie Ihr Hauptziel verfehlen sollten, werden Sie trotzdem einiges erreicht haben, was Sie dann weiterhin motivieren wird.

5. Ziele, die nicht für Sie geeignet sind

Seien Sie ehrlich zu sich selbst und fragen Sie sich, ob die Jagd nach Zahlen nicht Ihr Spiel beeinflusst. Für die meisten gewöhnlichen Sterblichen unter uns ist es besser, sich Ziele zu setzen, über die wir die volle Kontrolle haben. Dazu zählt zum Beispiel, nur zu spielen, wenn man auch 100% bereit dafür ist, ohne Ablenkungen zu spielen, eine neue Variante zu lernen oder mehr Notizen zu machen.

Es geht immer darum, das Richtige für sich selbst zu finden - und denken Sie daran, stets nach dem Mond zu greifen, denn selbst wenn Sie ihn verfehlen, werden Sie wenigstens ein paar Sterne erhaschen.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

Name Surname
Matthew Pitt

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel