2019 World Series of Poker

Fedor Holz analysiert die Key Heads-Up Hand beim High Roller for One Drop

Fedor Holz

Indem er auch unter wahnsinnigem Druck, beim Kampf um mehrere Millionen Dollar, ruhig und gelassen bleibt, hat der 22-jährige deutsche Poker-Star Fedor Holz die anderen Teilnehmer der High Roller-Events in diesem Sommer im Regen stehen lassen – wie auch schon in den Jahren zuvor.

Seine schnelle Erkenntnis, wie er in einer Hand oder in einem Turnier dasteht, und die Fähigkeit, mit seinem Table-Image zu spielen, haben zu seinem Erfolg beigetragen. Das war sicherlich auch in der Hand der Fall, die ihm am Sonntag die Wende im Heads-up-Match des WSOP $111.111 High Roller for One Drop No-Limit Hold'em-Events in Las Vegas ermöglichte.

Holz ging mit einem klaren Chiplead ins Heads-Up gegen Dan Smith, aber es dauerte nicht lang, bis Smith die Führung an sich gerissen hatte.

Angesichts der über $1,9 Millionen Unterschied zwischen dem ersten und zweiten Platz, lag eine deutliche Anspannung in der Luft. Als das 26. Turnier-Level mit Blinds von 400.000/800.000 und einer Ante von 100.000 begann, war das Momentum auf Smith übergesprungen.

Holz hatte nur etwas mehr als 34 Millionen vor sich stehen, während Smith fast 60 Millionen hatte. Mit {6-Hearts}{5-Hearts} entschied sich Holz am Button für ein Raise auf 1,8 Millionen. Holz sprach mit uns über seine Gedanken, die er während der Hand hatte.

„Ich denke, an diesem Punkt waren wir einigermaßen deep, also habe ich einfach die meisten Hände geraist,“ sagte Holz zu seinem Button-Raise.

Smith warf einen Blick auf {9-Hearts}{8-Spades} und feuerte mit einer 3-Bet auf 6 Millionen zurück – damit konnte er Holz aber nicht abschütteln, der mit seinem suited Connector den Call fand. „Wenn er 3-bettet, ist es denke ich eine gute Hand, um in Position zu callen,“ erklärte Holz.

Der Flop war {J-Hearts}{8-Clubs}{6-Spades}. Als erster an der Reihe und mit einem getroffenen Middle Pair setzte Smith zu einer Bet von 4,1 Millionen an. Holz callte mit seinem Paar Sechser. Der Turn bescherte Holz mit der {6-Clubs} Trips und damit die beste Hand.

„Von da an spielte sich die Hand fast von selbst,“ sagte Holz. „Auf dem Flop hatte ich ein Paar und auf dem Turn habe ich praktisch die Nuts.“

Smith checkte den Turn, aber callte, als Holz eine relativ kleine Bet in Höhe von 5,4 Millionen platzierte, um Smith nicht zu verschrecken.

Am River traf Smith mit der {9-Diamonds} Two Pair. Wieder checkte er und Holz entschied sich für den All-in-Push für 18,975 Millionen, um es so stark wie möglich wie einen Bluff aussehen zu lassen.

„Ich glaube, deshalb hat er gecallt,“ sagte Holz, dem offensichtlich bewusst ist, dass ihm sein Image dabei hilft, in Spots wie diesem ausbezahlt zu werden.

„Ich bin einer der Spieler in diesen Feldern, der hier bluffen kann,“ fuhr Holz fort. „Die Leute haben gesehen, dass ich verrückte Sachen mache, also gibt es immer einen Grund, mich in vielen Situationen zu callen. Ich kann es ihm nicht verdenken.“

Smiths Call bescherte Holz den erneuten Chiplead mit 69,1 Millionen Chips, während Smith mit 22,3 Millionen auskommen musste.

Nicht nur die Stacksizes hatten sich verändert. Holz eroberte sich auch das Momentum zurück und schnappte sich kurze Zeit später den Sieg, sein erstes Bracelet der World Series of Poker und ein beeindruckendes Preisgeld von $4.981.775.

Noch keinen PokerStars Account? Machen Sie noch heute einen PokerStars Download mit dem Marketingcode "PNEWS6" und genießen Sie die Action.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel