2019 World Series of Poker Europe

Einsteigerstrategie für Limit Hold'em

Einsteigerstrategie für Limit Hold'em 0001

Fixed Limit Hold'em ist aufgrund der limitierten Einsätze die ideale Variante für Pokereinsteiger. Es geht dabei aber nicht darum möglichst viele Pots zu gewinnen, sondern mit guten Händen so viel wie möglich zu gewinnen und mit schlechten Händen die Verluste zu minimieren. Das mag sich am Anfang einfach anhören, die Erfahrung zeigt jedoch, dass es nicht ganz so einfach ist.

Der Schlüssel zum Erfolg ist Disziplin um korrekte Entscheidungen zu treffen. Es geht also nicht darum die Hand zu gewinnen oder zu verlieren, bzw. Glück zu haben oder nicht. Man sollte sich darauf konzentrieren die richtigen Entscheidung bei jeder Aktion in jeder Hand in jeder Session zu treffen. Halten Sie kurz inne und konzentrieren Sie sich darauf ob bet, check, raise oder fold jedes mal wenn Sie an der Reihe sind die richtige Entscheidung ist.

Je nach der eigenen finanziellen Komfortlage, sollten Sie sich ein Limit aussuchen. Es wird empfohlen mit ungefähr 500 Big Bets zu beginnen. Für das Limit $0,01/0,02 benötigt man also $10 als Bankroll, für $0,50/1,00 sollten es $500 sein. Für viele Anfänger hört sich dies nach einer großen Investition an, es ist aber wichtig einen großen Puffer für die Varianz zu haben. 500 Big Bets ist die ideale Basis um zu verhindern nicht allzu schnell sämtliches Geld wieder zu verlieren. Außerdem ermöglicht es, sich mit solidem Spiel nach einer Pechsträhne wieder nach oben zu kämpfen.

Wenn man bereits einige Artikel oder Pokerbücher gelesen hat, ist man mit dem Spiel vertraut und hat auch einen kleinen Vorteil gegenüber anderen Spielern. Langfristig ist das der Grund für erfolgreiches Spiel. Wenn man mit Limit Hold'em anfängt, bemerkt man schnell, dass auf den tiefen Limits ziemlich wild gespielt wird und dass viele Gegner unvernünftige Entscheidungen treffen. Natürlich ist es schön Geld von diesen Spielern zu gewinnen, der aggressive Stil eines Maniacs kann aber auch neue Spieler mit kleiner Bankroll vertreiben. Man muss sich aber keine Sorgen machen, wenn man ein ordentliches Bankrollmanagement betreibt, da diese Swings durch den Puffer aufgefangen werden.

Je solider das eigene Spiel ist, desto mehr nimmt das Selbstvertrauen zu. Sie werden sehen, dass das Spiel tighter wird je höher man in den Limits aufsteigt. Mit zunehmender Erfahrung werden Sie in der Lage sein schwache Spieler frühzeitig zu erkennen und entsprechend darauf zu regieren.

Wenn man bemerkt, dass das Spiel looser und aggressiver wird, kommt es besonders auf eine solide und disziplinierte Spielweise an. Man sollte genau auswählen mit welchen Hände man in den Pot einsteigt und die wilden Aktionen den Gegnern überlassen.

Wenn man an einem Fullring-Tisch mit 9 oder 10 Gegner spielt, empfiehlt sich eine tighte und aggresive Spielweise. Das bedeutet, man sollte nur gute Hände erhöhen und versuchen so viel Geld wie möglich in den Pot zu bekommen solange man vorne ist. Die Aggressive Spielart kann auch bewirken, dass Gegner aufgrund der falschen Pot Odds aus der Hand gedrängt werden. Somit verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass die Draws der Mitspieler ankommen.

Die unten aufgeführten Hände sollten fast immer erhöht werden:

Frühe Position: AA, KK, QQ, JJ, AK

Mittlere Position: AA, KK, QQ, JJ, TT, 99, AK, AQ, AJ, KQ

Späte Position: AA, KK, QQ, JJ, TT, 99, 88, AK, AQ, AJ, AT, KQ, KJ

Kleine Paare: können große Pots gewinnen. Ein Beispiel: einige Spieler sind bereits ohne Erhöhung in die Hand eingestiegen und wir halten in später Position 4-4. Unter diesen Bedingungen ist es definitiv profitabel die Hand zu spielen und auf ein Set zu hoffen. Wenn eine 4 im Flop erscheint, kann man damit riesige Pots gewinnen.

Suited Connectors: Ein Suited Connector sind zwei aufeinanderfolgende Karten der gleichen Farbe (JcTc, Ts9s, 9h8h, usw.). Diese Hände haben viel Potential in später Position den Pot zu gewinnen. Man sollte aber auch bedenken, dass das nicht allzu oft geschieht. Man benötigt viele Caller um diese Hände profitabel spielen zu können.

Nun da Sie einen Einblick erhalten haben welche Hände man in welcher Position spielen kann, kümmern wir uns um die Action nachdem der Flop aufgelegt wurde.

Wenn man ein Paar spielt, will man eigentlich nur tiefere Karten als die eigenen, oder ein getroffenes Set auf dem Flop sehen.

Wenn man kein Paar hat, will man natürlich die entsprechenden Karten auf dem Flop treffen.

AK bei A-7-3 ist natürlich ein schönes Blatt, KQ jedoch nicht.

Die Aktionen nach dem Flop können vereinfacht werden: Wenn man denkt die beste Hand zu halten, sollte man betten und raisen.

Checken oder folden sollte man, wenn man sich nicht sicher ist wo man in der Hand steht. Denken Sie dran immer die Textur der Gemeinschaftskarten im Blick zu haben, um möglichst viele Informationen zu bekommen. Das erleichtert of die Bewertung der eigenen Handstärke.

Bsp: Wenn einige Gegner bei 7s-8s-9s-Js in der Mitte mit Raise und Reraise agieren, ist Ah-Ad wertlos.

Spielt man eine drawing Hand wie TcJc, sollte man nicht erwarten den Flop gleich zu treffen. Mit dieser Art von Hand hofft man auf einen Flushdraw oder auf die Chance zu einer Straße. Ein Paar zu treffen reicht oftmals nicht aus.

Wenn man eine wirklich gute Hand hat, sollte man erst auf dem Turn raisen, da sich dort die Einsätze verdoppeln. Erst auf dem Turn zu betten ist oftmals von Vorteil, da viele Draws folden müssen bzw. den Einsatz mitgehen und damit den Pot weiter anwachsen lassen.

Ein weiteres Szenario ist, wenn man einen guten Draw in später Position hält. Hier empfiehlt es sich oft nur aufgrund der Position zu raisen, um am Turn zu checken, falls man sich nicht verbessert. Meist wird zu einem gecheckt, wenn man am Flop Stärke demonstriert hat. Dies sollte man sich zum Vorteil machen, wenn man auf einem Straight- oder Flushdraw ist. Position ist alles!

Man sollte versuchen die Gegner mit Hilfe sämtlicher, zur Verfügung stehenden, Informationen einzuschätzen. Zahlen die Gegner einen gut aus, oder verliert man gegen sie relativ viel Geld? Spielen sie solide oder eher wie ein Maniac? Ist ihr Stil eher passiv und folden sie oft? Diese Information sind immer wichtig um Gegner auf bestimmte Hände setzen zu können.

Hier wurden nur einige Dinge vorgestellt, die ein guter Fixed Limit-Spieler benötigt. Sie sollten aber die notwendigen Grundlagen erhalten haben, um in das Spiel einsteigen zu können und Ihre ersten Big Bets bei Texas Holdem zu gewinnen. Viel Erfolg!

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel