World Series of Poker Europe

Einen Short Stack Preflop mit Pocket Sechser isolieren

Einen Short Stack Preflop mit Pocket Sechser isolieren 0001

Die heutige Turnierhand setzt sich mit einer interessanten Situation auseinander: Vor dem Flop hatte ich den Versuch unternommen, einen Short Stack zu isolieren – doch nach dem Flop muss ich mich gegen einen Big Stack behaupten.

Die Blinds lagen bei 400/800, der Ante-Einsatz war 100 – ein Spieler in früher Position mit 60.000 Chips entschloss sich, zu limpen. Daraufhin wurde bis zu mir im Hijack gefoldet und ich musste mit 92.000 und {6-Clubs}{6-Spades} eine Entscheidung treffen.

Dies ist eine Situation, in der ich sehr häufig limpen werde. Wenn die Spieler in den Blinds gut sind, ist es jedoch wahrscheinlicher, dass ich raise, da mir Folds dann nur recht sind. Der Cutoff links von mir war zudem ein sehr aktiver, aggressiver Spieler. Ich dachte mir, dass er wahrscheinlich raisen wird, wenn ich mitlimpe, gegen ein Raise von mir aber seltener 3-betten wird. Daher habe ich mich für ein Raise auf 3.800 entschieden.

Der aggressive Spieler (der ein paar Chips mehr als ich hatte) callte mein Raise – als nächstes ging ein Short Stack am Button für 10.900 All-in. Die Blinds und der Openlimper warfen ihre Hände in den Muck und ich musste mir überlegen, ob ich das All-in des Short Stacks nur callen oder reraisen will.

Wie ich im Video weiter unten erkläre, macht es viel mehr Sinn, hier zu reraisen, da wir viele Hände zum Folden bringen können – darunter auch ein paar bessere Hände als meine Sechser. Es verhindert (häufig) auch, dass ich bei deepen Stacks einen Multiway-Pot ohne Position spielen muss. Daher habe ich mich erneut für ein Raise entschieden, diesmal auf 21.000.

Der Cutoff-Spieler callt allerdings. Was jetzt? Welche Hände kann der Spieler am Cutoff Ihrer Meinung nach haben? Gegen die meisten vernünftigen Spieler würde ich von Ass-Dame, Ass-Bube suited, König-Dame suited, Zehnern, Neunern und Achtern ausgehen. Diese Range hatte ich mir für meinen Gegner überlegt, als der {K-Diamonds}{K-Hearts}{5-Diamonds} Flop aufgedeckt wurde.

Im Pot befinden sich zu diesem Zeitpunkt 55.800 und ich muss entscheiden, ob ich betten oder checken will. Gegen einen aggressiven, teils unberechenbaren Spieler ist das ein ausgesprochen schwieriger Spot. Schauen Sie sich an, wie ich mich entschieden habe und wie die Hand ausgegangen ist – hören Sie auch gut zu, wie ich zu meinen Postflop-Entscheidungen gelangt bin:

Wie ich im Video schon erwähnt habe, war ich im Wesentlichen mit der Hand durch, nachdem ich am Flop gecallt wurde, aber dann hatte ich am Turn das Glück die Nuts zu treffen und noch glücklicher, als mein Gegner mit seinen Pocket Neuner einen Fehler gemacht hat.

Jonathan Little ist ein professioneller Pokerspieler und Autor mit über $6,200,000 in Live Turnier Gewinnen. Er schreibt einen wöchentlichen Blog und moderiert einen Podcast auf JonathanLittlePoker.com. Sie können ihm auf Twitter unter @JonathanLittle folgen.

Falls Sie noch keinen partypoker-Account haben sollten, laden Sie sich die partypoker-Software über PokerNews herunter. Geben Sie bei Ihrer ersten Einzahlung den Bonuscode „DEPNEWS“ ein und partypoker wird Ihnen einen 100-Prozent-Bonus bis zu $500 gewähren.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel