Drei Wege, um Poker Fehler nicht zu wiederholen

Drei Wege, um Poker Fehler nicht zu wiederholen 0001

Wir können nicht vermeiden, dass wir Fehler machen. Das gehört zum Menschsein dazu, richtig?

Wäre es aber nicht trotzdem schön, wenn wir zumindest davon absehen könnten, immer und immer wieder die gleichen Fehler zu machen?

Das ist das Thema eines Artikels mit dem Titel „Warum Fehler häufig wiederholt werden“ von Olga Khazan, den ich kürzlich im Atlantic-Magazin gelesen habe. Der Artikel fasst zusammen, warum wir es immer wieder auf die gleiche Weise verbocken, anstatt zu lernen, wir wir uns besser anstellen könnten.

So beschreibt Khazan zum Beispiel eine Studie, die von Roozbeh Kiani an der New York University durchgeführt wurde:

Die Studienteilnehmer betrachteten eine Ansammlung sich bewegender Punkte auf einem Bildschirm und sollten mit Hilfe ihrer Augen vorhersagen, in welche Richtung sich die meisten Punkte bewegen. Sowohl Menschen als auch Affen haben sich nach einer falschen Antwort mehr Zeit für die nächste Entscheidung gelassen, wobei der Effekt bei schwierigen Entscheidungen stärker ausgeprägt war. Die Langsamkeit führte jedoch nicht dazu, dass sie häufiger richtig lagen, was nahelegt, dass die Probanden fortwährend schwache Informationen genutzt haben.

Der Grund, warum sich die Probanden auf die schlechten Informationen verlassen haben, könnte darin liegen, „dass das Gehirn nach der Ursache sucht, warum es zum Irrtum konnte,“ sagte Kiani. Es versucht herauszufinden, wie dieser Fehler passieren konnte. Hat sich die Welt verändert? Stimmt etwas nicht mit mir? „Das negative Feedback löst eine Welle an Berechnungen aus,“ sagte Kiani, wodurch das Gehirn von der aktuellen Entscheidung abgelenkt wird.

In der Studie kam es nicht zu diesem Phänomen, wenn die Wissenschaftler die Teilnehmer kurz warten ließen, bevor die nächste Aufgabenstellung erfolgte. In dieser Pause konnte sich das Gehirn der Probanden vom negativen Feedback erholen.

Auf Poker bezogen ergibt das ebenfalls Sinn. Während Sie noch über die Hand grübeln, die Ihnen vor 15 Minuten den gesamten Gewinn gekostet hat, den Sie in den vergangenen sechs Stunden angesammelt haben, geht das Spiel munter weiter. Sie können sich unmöglich auf alle Faktoren konzentrieren, die Sie beachten müssen, um optimale Entscheidungen zu treffen, während Sie noch immer analysieren, was in der Hand falsch gelaufen ist.

Die erste Lektion ist also folgende: Wenn Sie glauben, dass Sie eine Hand schlecht gespielt haben, notieren Sie sich kurz, wie sich die Hand entwickelt hat, um Ihrem Gedächtnis später auf die Sprünge zu helfen. Hören Sie dann aber auf, weiter darüber nachzudenken, bis Sie vom Tisch aufstehen.

Als nächstes beschreibt Khazan ein Problem über das verstärkte Auftreten falscher Denkprozesse:

2008 stellten Wissenschaftler an der McMaster University in Ontario ein ähnliches Problem fest, das in Verbindung mit dem „Es liegt mir auf der Zunge“-Phänomen auftritt. „Das kann unglaublich frustrierend sein – Sie wissen, dass Sie das Wort kennen, aber Sie können es nicht ganz erfassen,“ erzählte die Wissenschaftlerin Karin Humphreys damals LiveScience. „Und sobald Sie es erraten haben, ist es eine solche Erleichterung, dass Sie sich nicht vorstellen können, das Wort jemals wieder zu vergessen. Aber dann passiert genau das.“

Was ist der Grund dafür? Die Zeit, die Sie darauf verwenden, das Wort zu finden, schafft einen „fehlerhaften Pfad“ im Gehirn, der Sie immer tiefer in Sackgassen führt. Wenn Sie das nächste Mal nach dem schwer zu fassenden Wort suchen, werden Sie kein Glück haben.

Ich glaube, die Poker-Lektion besteht hier darin, den Unterschied zwischen dem Grübeln über eine Hand und der tatsächlichen Analyse zu kennen.

Wenn Sie in Ihrem Kopf immer wieder das gleiche Desaster durchspielen, und immer wieder den Schmerz durchleben, lösen Sie das Problem nicht. Tatsächlich kann das quälende Gefühl auch dazu führen, dass Ihr Gehirn Gedanken streut, die Sie denken lassen, dass die Abfolge der Ereignisse unausweichlich war. Das verhindert nicht nur, dass Sie objektiv überprüfen, was Sie falsch gemacht haben, sondern lässt Sie den Fehler in zukünftigen ähnlichen Situationen wiederholen.

Kurz gesagt: Selbst wenn Sie nach einer Session nach Hause kommen, könnten Sie vielleicht in der falschen Verfassung sein, um Ihr Spiel richtig zu analysieren. Wenn Sie dem Verlust nachhängen, könnte das Bewerten der eigenen Fehler zur Folge haben, dass Sie darüber grübeln, wie schlecht Sie doch gespielt haben. Das ist kontraproduktiv, und alles andere als nützlich, sinnvoll und objektiv.

Passend dazu habe ich von professionellen Rennfahrern und Radsportlern den gleichen Ratschlag über das Ausweichen von Hindernissen gehört. Dieser lautet: Schauen Sie, wohin Sie wollen, nicht auf das, was Sie nicht zu treffen versuchen. Radfahrer sollten ihre Augen zum Beispiel auf den Weg neben dem Schlagloch richten – nicht auf das Schlagloch selbst. Als Fahrer sollten Sie nicht auf das Auto schauen, das plötzlich vor Ihnen aufgetaucht ist, sondern eine Lücke suchen, um der drohenden Kollision zu entgehen. Der Grund dafür ist, dass wir unterbewusst einen starken Drang verspüren, in unsere Blickrichtung zu lenken.

Wenn Ihre Poker-Analyse darauf beruht, zu wiederholen, was Sie falsch gemacht haben und welche katastrophalen Ergebnisse das zur Folge hatte, bringen Sie Ihrem Gehirn praktisch bei, sich auf das Hindernis zu konzentrieren – anstatt auf den Weg drumherum. Ihr Ziel ist Erkenntnis, nicht das Ersticken in Selbstvorwürfen. Sie wollen sich nicht schelten, sondern Möglichkeiten entdecken, mit denen Sie beim nächsten Mal besser mit der Situation umgehen können.

Abschließend gewährt uns Khazan folgenden Einblick:

Es gibt Beweise dafür, dass unser Gehirn so konstruiert ist, dass wir Dingen Beachtung schenken, für die wir einmal belohnt wurden, selbst wenn das nicht mehr der Fall ist. Für eine kleine Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift Current Biology veröffentlicht wurde, haben Neurowissenschaftler der Johns Hopkins University 20 Personen darum gebeten, rote und grüne Objektive auf einem Computer-Bildschirm zu suchen. Für jedes rote Objekt erhielten sie $1,50, jedes grüne wurde mit 25 Cent prämiert. Am Folgetag sollte die Aufgabe wiederholt werden, aber diesmal wurde ihnen erklärt, dass sie keine Belohnung für das Finden einer Farbe erhalten. Trotzdem schossen sich die Teilnehmer weiterhin auf die roten Objekte ein.

Das führt uns zu einem problematischen, aber häufigen Phänomen im Poker – die schwankenden Bestrafungen und Belohnungen, die uns beständig falsche Lektionen beibringen wollen.

Wenn Sie {5-}{3-}-offsuit spielen und zweimal in Folge eine unwahrscheinliche Monster-Hand bilden, mit der Sie große Pots gewinnen, werden Sie sich auf jeden Fall daran erinnern. In Zukunft werden Sie weit größere Schwierigkeiten haben, diese ganz bestimmte Starthand korrekt zu spielen – was in den meisten Fällen der Fold preflop ist. Ich habe darüber schon vor etwa einem Jahr geschrieben, damals habe ich das als “den Bube-Vier-Effekt” bezeichnet – nach der Starthand, die mir das Problem bewusst gemacht hat. Behalten Sie im Hinterkopf, dass das, was Sie einmal belohnt hat, künftig nicht zwangsläufig zur gleichen Belohnung führt.

Aus diesen Forschungsergebnissen können wir aber mehr herausziehen, glaube ich. Die Poker-Landschaft ist übersät von Spielern, die eine Weile erfolgreich gespielt haben, sich aber jetzt auf der Verlierer-Seite wiederfinden. Auch wenn es dafür eine Menge Gründe gibt, ist ein bedeutender die fehlende Fähigkeit, sich anzupassen. Ihre Gegner haben sich im Durchschnitt in ihrem Spiel verbessert, während sie sich auf ihre Spielweise versteifen, die einmal Profit abgeworfen hat. Sie können keine neue und verbesserte Strategie erlernen.

Normalerweise wird ihnen nicht einmal die wahre Natur bewusst, was eigentlich falsch läuft. Weil Sie wissen, dass ihre alte Strategie in der Vergangenheit wunderbar funktioniert hat, kommt ihnen nicht einmal in den Sinn, dass sie etwas ändern müssen. Stattdessen schreiben sie ihre Verluste Monat für Monat ihrem unglaublichen Pech zu – und sie werden Ihnen gerne unzählige Bad Beat-Storys vortragen, um das zu bestätigen.

Lernen Sie etwas aus der psychologischen Forschungsarbeit. Es ist keine Schande, Fehler zu machen, aber wenn Sie die gleichen Fehler ständig wiederholen, ist das etwas, woran Sie arbeiten sollten.

Robert Woolley lebt in Asheville, NC. Er verbrachte viele Jahre in Las Vegas und berichtet über sein Poker Leben im “Poker Grump” Blog.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel