Draw Poker - Lernen Sie die verschiedenen Arten von Draw Poker kennen

Draw Poker - Lernen Sie die verschiedenen Arten von Draw Poker kennen 0001

Beim Draw Poker erhält ein Spieler eine komplette Hand bevor die erste Setzrunde startet. Der Spieler versucht dann seine Hand durch das „Tauschen" zu verbessern. Diese Variante wird in den Casinos immer weniger gespielt, aber es ist immer noch sehr populär bei Homegames und auch Online wird es immer beliebter. Besonders auf PokerStars gibt es eine Vielzahl dieser Draw Spiele: 5-card draw, 2-7 triple draw, 2-7 single draw und auch Badugi. In diesem Artikel stellen wir Ihnen die verschiedenen Arten von Draw Poker vor.

Five Card Draw

Wie bei Texas Hold'em wird 5-Card Draw mit Blinds gespielt. Es gibt einen Small Blind und einen Big Blind. Diese Variante wird in den Casinos und Online gespielt. Bei Homegames sieht man oft, dass die Spieler auch mit einem Ante spielen. In diesem Artikel stellen wir aber die Variante mit Small und Big Blind vor.

Five Card Draw wird mit maximal acht Spielern gespielt. Jeder Spieler erhält verdeckt 5 Karten. Dann folgt eine Setzrunde. Jeder Spieler kann callen, raisen, folden oder checken. Wie bei Hold'em kann diese Variante als Fixed Limit, Pot Limit oder No Limit Five Card Draw gespielt werden. Nach der ersten Wettrunde folgt nun der Kartentausch (Draw). Jeder Spieler kann nun die ihm wertlos erscheinenden Karten verdeckt ablegen und erhält danach der Reihe die gleiche Anzahl an Karten vom Dealer. Jeder Spieler erhält dieselbe Anzahl an Karten, die er getauscht hat. Natürlich muss nicht getauscht werden. Das nennt man "standing pat".

Nach dem Tauschen folgt die zweite und letzte Setzrunde. Sobald die Wetten platziert wurden, gewinnt die beste Hand aus 5 Karten den Pot.

Wie Sie sehen, hat man bei diesem Spiel sehr wenig Informationen über die Hand des Gegners. Die einzige Information ist die Anzahl der Karten, die ein Spieler tauscht und wie viel er setzt. Dazu müssen Sie sehr viele Showdowns sehen um Ihren Gegner auf eine bestimmte Hand zu setzen.

Tauscht ein Spieler 3 Karten, zeigt das oft an, dass er ein Paar hat und einen Drilling haben möchte oder höher. Tauscht ein Spieler nur eine Karte, könnte er einen Straight oder Flush Draw haben oder Zwei Paar. Natürlich kann dies auch angewandt werden um seine Gegner zu täuschen. Wer keine Karte tauscht, beweist große Stärke. Vergessen Sie nicht, dass wenn Sie eine Fixed Limit Variante spielen, Sie sich auf noch mehr gespielte Hände konzentrieren müssen und es noch schwerer ist eine Hand zu schützen und die Bluff Chancen schwinden.

Deuce to Seven Draw

Beim Deuce to Seven Draw, auch Lowball genannt, gewinnt der Spieler mit der niedrigsten Hand. Deuce to Seven Lowball wird oft als Kansas City Lowball bezeichnet. Dieses Spiel ist ähnlich wie Five Card Draw. Es gibt einen Small und einen Big Blind und jeder Spieler erhält 5 verdeckte Karten. Diese Variante kann auch als Fixed Limit, Pot Limit oder No Limit gespielt werden.

Wie bereits erwähnt gewinnt der Spieler mit der niedrigsten Hand den Pot. Bedenken Sie, dass das Ass als Highcard zählt! Die beste Hand ist also 7, 5, 4, 3, 2 off suit. Beim Auswerten der besten Hand sieht man sich zuerst die höchste Karte an. Haben zwei Spieler die gleiche höchste Karte, sieht man sich die nächst höchste an und so weiter. Hände mit Paaren, Drillingen, Straights, Flushes und besser sind immer schlechte Hände.

Handrankings von stark zu schwach:

1. {7-Spades}{5-Clubs}{4-Spades}{3-Hearts}{2-Clubs}

2. {9-Spades}{6-Clubs}{4-Spades}{3-Hearts}{2-Clubs}

3. {9-Spades}{6-Clubs}{5-Spades}{3-Hearts}{2-Clubs}

4. {a-Spades}{6-Clubs}{4-Spades}{3-Hearts}{2-Clubs}

5. {6-Spades}{6-Clubs}{4-Spades}{3-Hearts}{2-Clubs}

6. {9-Spades}{5-Clubs}{4-Spades}{3-Hearts}{2-Clubs}

7. {7-Spades}{5-Spades}{4-Spades}{3-Spades}{2-Spades}

Wie bereits erwähnt sind die Poker Basics dieselben. Beim Single Draw Deuce to Seven werden erst die Karten ausgeteilt und danach erfolgt eine Setzrunde, danach wird getauscht und dann kommt die letzte Setzrunde, gefolgt vom Showdown. Es gibt auch eine Triple Draw Variante wo die Spieler dreimal ihre Karten tauschen können. Diese Variante wird mit maximal 6 Spielern gespielt, da es oft nicht genug Karten gibt für mehr Spieler.

Je mehr Draws unterwegs sind, umso besser muss ihre Hand sein um beim Showdown zu gewinnen. Besonders wenn Spieler bei der ersten Tauschrunde nur 1 oder 2 Karten tauschen, ist die Chance groß, dass sie am Ende 8-low oder besser halten. Bei diesem Spiel braucht es mehr Psychologie als bei der Single Draw Variante, denn wer in der ersten Tauschrunde nichts tauscht, darf auch in den anderen keine Karte mehr tauschen. Beim Triple Draw gibt es viel mehr irreführende Informationen, durch die Setzmuster und die Anzahl der getauschten Karten. Es ist selten eine gute Idee in der 3. Tauschrunde zu tauschen, wenn der Gegner schon „standing pat" ist. Darum ist die Position beim Draw Poker genauso wichtig wie bei Texas Hold'em.

Badugi

Badugi (auch genannt Badougi oder Padooki) ist ähnlich wie Ace-to-Five low. Es ist eine Lowball Variante, bei der jener Spieler mit der niedrigsten Hand gewinnt. Doch es gibt signifikante Unterschiede. Die Regeln für Badugi sind folgende: Jeder Spieler erhält 4 Karten verdeckt. Danach beginnt die erste Setzrunde, beginnend beim Spieler links von den Blinds. Es gibt maximal 3 Tauschrunden, jede mit einer setzrunde im Anschluss. Die letzte Setzrunde ist gefolgt vom Showdown – wenn er notwendig ist.

Eine gewinnende Hand hat verschiedene Farben und verschiedene Wertigkeiten. Das Ass zählt beo Badugi als low. Die niedrigste Kombination ist daher A-2-3-4, wobei alle vier Karten unterschiedliche Farben haben. Hat ein Spieler 4 verschiedene Suits, ohne Paare, Drillinge oder Vierlinge, nennt man das Badugi. Hat ein Spieler zwei Karten in einer Farbe beim Showdown, muss er eine der beiden Karten (die höhere) wegwerfen und diese zählt nicht. Dasselbe gilt für Paare oder Drillinge.

Die Karten die übrig bleiben nennt man Badugi. A 4-card Badugi ist eine Hand aus 4 verschiedenen Farben, ohne Paare. A 3-card Badugi ist eine Hand die aus 3 verschiedenen Farben besteht. Einen 2-card Badugi gibt es ebenfalls. A 4-card Badugi schlägt immer einen 3-card Badugi. Gibt es zwei Badugi Hände mit derselben Anzahl an Karten, kommt es auf die höchste Karte an. Die Hand mit der niedrigsten „Highcard" gewinnt. Haben zwei oder mehrere Spieler dieselbe Highcard, dann kommt es auf die nächst höhere Karte an. Sind alle vier Karten gleich wird der Pot geteilt.

Handrankings von hoch zu nieder:

1. {a-Clubs}{2-Diamonds}{3-Spades}{4-Hearts}= 4-card, 4-high Badugi. Bestmögliche Hand.

2. {2-Spades}{10-Clubs}{j-Hearts}{k-Diamonds}= 4-card, K-high Badugi.

3. {3-Spades}{6-Clubs}{7-Clubs}{8-Hearts}= 3-card, 8-high.

4. {5-Spades}{6-Spades}{7-Clubs}{8-Hearts}= 3-card, 8-high.

5. {2-Diamonds}{6-Clubs}{9-Spades}{9-Hearts}= 3-card, 9-high.

6. {2-Diamonds}{3-Diamonds}{k-Spades}{k-Hearts}= 2-card, 9-high

Badugi wird üblicherweise als Triple Draw Game gespielt. Meistens als Fixed Limit, aber Pot Limit und No Limit sind möglich. Strategisch ist das Spiel ähnlich zu anderen Triple Draw Games wie Deuce to Seven Lowball.

Eine kleine Randnotiz zu Badugi: Badugi stammt aus Südkorea und ist dort sehr populär. Badugi ist ein Name von Hunden, die verschiedenfarbige Punkte am Fell haben. Das symbolisiert die Regeln des Spiels. Außerdem werden die verschiedenen Tauschrunden als Frühstück, Mittagessen und Dinner bezeichnet. Das entspricht den Mahlzeiten, die ein Badugi erhält.

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel