2019 World Series of Poker Europe

Stud Poker Strategie: Entscheidungen auf der Fünften Strasse

Stud Poker Strategie: Entscheidungen auf der Fünften Strasse 0001

In meiner letzten Kolumne hab ich Ihnen erklärt, warum Sie einen vier-Karten-Flush Draw auf der vierten Strasse folden sollen – daraufhin bekam ich viele Fragen zu ähnlichen Situationen. Da Poker ein Spiel der Entscheidungen ist, versuchen Sie anhand der folgenden Hände herauszufinden, was Sie in diesen Situationen tun sollten.

Hier die erste Hand: Sie spielen $10/20 Stud mit $1 Ante pro Spieler und es kommt ein 3 $ Forced Bet von der niedrigsten Karte. Sie haben auf der 5. Strasse vier Karten einer Farbe mit ({j-Spades}{3-Spades}) {7-Spades}{8-Spades}{2-Clubs}. Ihr Gegner, der selten blufft, raised Ihren Einsatz, den Sie mit einem Ass auf der 3. Strasse gebracht haben. Sie callen, als er eine Dame auf der 4. Strasse bekommt. Nun kommt die 5. Strasse und er trifft eine Zehn. Keine seiner Karten sind suited. Drei Ihrer Suits sind schon weg. Im Pot sind Sie Heads-up. Sie sind sich ziemlich sicher, dass er ein Paar Asse hat oder auch zwei Paar. Callen Sie, setzen Sie oder folden Sie?

Geben Sie auf?

Sie sollten folden.

All jene, die den Stud Strategie Artikel von letzter Woche gelesen haben, mögen überrascht sein. Denn letzte Woche haben wir gelernt, dass wir, wenn wir vier Karten einer Farbe haben, gegen das Paar Damen callen sollten, besser noch raisen. Die Wahrscheinlichkeit liegt höher den Flush auf der 5. oder 6. Strasse zu treffen und somit wird der Call gerechtfertigt und wir haben eine gute Pot Equity. Außerdem haben wir an dieser Stelle schon genug Implied Pot Odds und auf der 6. Strasse auch Pot Odds um einen Einsatz zu callen.

Aber hier sieht die Sache etwas anders aus. 2 Karten einer Farbe sind weg, nicht 3. Eine der Damen liegt in der Vier-Flush-Hand – was die Wahrscheinlichkeit auf ein Set oder ein Fullhouse verringert. Diese Tatsachen sind sehr wichtig, wenn Sie einen Vierer Flush Draw haben.

Hier eine weitere Frage zur 5. Strasse:

Sie haben denselben Vier-Karten-Flush Draw wie oben. Aber Ihr Gegner hat vermutlich ein Paar Zehn, und kein Paar Asse. Macht es einen Unterschied?

Die Antwort lautet: nicht wirklich. Sie sollten auch jetzt folden. Was zählt ist wie viele Karten einer Farbe schon weg sind und ob er live Cards hat. Wenn in Ihrer Farbe nur 2 Karten weggeworfen wurden, dann können Sie callen. Wenn seine Karten tot sind, ist ein Call angebracht, auch wenn vier suited Karten gefoldet wurden – obwohl es in beiden Fällen sehr ähnlich ist.

Hier noch eine letzte Hand zum testen:

Ihr tighter Gegner raised in früher Position mit einer Sechs. Folgende Karten wurden gefoldet: {k-Hearts}-{7-Spades}-{7-Hearts}-{a-Spades}-{4-Clubs} und auch die {2-Diamonds}, die einen Einsatz bringen musste. Zwei von ihren suited Karten (Herz) sind also weg. Sie haben 3 Karten einer Farbe und auch das Ass in der Hand, sowie einen offen liegenden Buben und Sie callen. Jeder folded. Nun sind Sie auf der 4. Strasse im Heads-up. Sie bekommen die {8-Hearts}, und Sie haben nun ({a-Hearts}{3-Hearts}){j-Hearts}{8-Hearts}. Ihr Gegner hat (x x) {6-Diamonds}{9-Spades}. Sie haben somit die höchsten Karten. Sie überlegen, ob Sie setzen sollen aber entschließen sich zu checken. Er setzt – Sie callen.

Auf der 5. Strasse bekommen Sie eine Karte die Ihnen nicht weiter hilft – sagen wir {k-Spades}. Ihr Gegner bekommt eine weitere Neun - {9-Diamonds}. Er setzt. Was machen Sie?

Um Sie zu erinnern – Sie beide haben:

Sie: ({a-Hearts}{3-Hearts}){j-Hearts}{8-Hearts}{k-Spades}

Er: (x x){6-Diamonds}{9-Spades}{9-Diamonds}

Er setzt. Sollen Sie callen, folden oder eventuell raisen?

Zu allererst – was denken Sie was er hat?

Es ist sehr wahrscheinlich, dass er Zwei Paar hat. Sie können nie zu 100% wissen, was er hat. Es werden wahrscheinlich Damen oder höher sein. Wenn Sie das annehmen, hier meine Schlussfolgerung.

Da er ein tighter Spieler ist, ist es unwahrscheinlich, dass er auf der 3. Strasse in früher Position ohne ein Paar raisen würde. Das steht nicht im Buch für tighte Spieler. Ein Paar 6 ist eher unwahrscheinlich, da nach ihm höhere Karten liegen. Es ist möglich, dass er mit einem Paar 6er mit Kicker Ass raisen würde, aber da Sie wissen, 2 der Asse sind bereits weg, scheint das eher unmöglich. Dasselbe gilt für das Königspaar, da bereits zwei Könige gefolded wurden. Das wahrscheinlichste Pocket Paar sind also die Damen.

Wie verhält es sich nun mit seiner Hand gegen die Ihre?

Sie sind 2:1 unterlegen. Der Pot ist relativ klein, da seit der 3. Strasse nur Heads-up. Sie sollten wirklich folden.

Um ganz genau zu sein, hier ist noch eine Berechnung, die Ihnen zeigt warum Sie folden sollen. Es befinden sich mit Antes und Bring-Ins $11 im Pot. Zusätzliche $20 vom Auffüllen und vom Call. Der Pot auf der 3. Strasse ist also $31. Auf der 4. Strasse erhöhen weitere $20 den Pot auf $51. Auf der 5. Strasse hat der Flush Draw $20 zu callen, was den Pot auf $71.00 erhöht. Er wird auch bereit sein auf der 6. Strasse $20 zu callen um seine finale Hand zu sehen, was bedeutet, wenn er verliert, kostet es ihm $40 mehr. Wenn er gewinnt, gewinnt er $71 im Pot plus weitere $40 – also $111. Er wird diesen Pot nur in einem von drei Fällen gewinnen, dh da er 2: 1 underlegen ist. $111 geteilt durch 3 ist $37 – was einen Nettoverlust von $3 bedeutet. Auf lange Sicht gesehen, verliert er auf diese Weise.

Im Allgemein betrachtet, auch wenn es aussieht, als ob sich Ihr Gegner auf der 5. Strasse verbessert hat, sollten Sie trotz eines Flush Draws folden. Wenn es so aussieht, als ob er nun einen Draw zu einem höheren Flush getroffen hat, sollten Sie nach seinem Einsatz ebenfalls folden. Wenn er mit seiner Door Karte ein Paar trifft, sollten Sie ganz bestimmt auf seinen Einsatz folden.

Ich spreche hier über Heads-up Situationen. Mehrere Spieler auf der 5. Strasse in der Hand bedeuten eine andere Spielweise, auf die ich in späteren Artikeln näher eingehen werde.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel