5 Gründe, warum ich mich an der Action während der WSOP beteilige

Five Reasons Why I Like Buying Action During the WSOP

Anmerkung der Redaktion: In einer zweiteiligen Artikelserie spricht Carlos Welch über das Kaufen und Verkaufen von Spieler-Action während der World Series of Poker. In diesem Artikel listet er fünf Gründe auf, warum er sich bei der WSOP gerne an der Action anderer Spieler beteiligt.

* * * * *

Jedes Jahr, wenn der Juni naht, steigt in den Reihen der Poker-Community die Aufregung, weil die World Series of Poker vor der Tür steht. Jeder freut sich darauf, das erste Turnier zu spielen und hoffentlich direkt einen Deep Run hinzulegen.

Ich bin da nicht anders, aber es gibt noch einen anderen Grund, warum ich diese Zeit des Jahres liebe. Ich bin nach wie vor ein Poker-Fan und manchmal habe ich viel mehr Spaß daran, meinen Freunden und anderen Spielern zuzuschauen als selbst zu spielen. Und das Ganze ist natürlich noch viel nervenaufreibender, wenn ich an den Gewinnen beteiligt bin.

In diesem Artikel verrate ich Ihnen fünf Gründe, warum ich während der WSOP gerne Action kaufe.

1. Ich verschaffe mir ein passives Einkommen

Wir alle kennen die Redewendung, dass wir nicht für unser Geld arbeiten, sondern unser Geld für uns arbeiten lassen sollen. Das ist möglich, wenn man in andere Spieler investiert. Wenn Sie einen Spieler finden, der in einem Pokerturnier eine klare Edge hat und gewillt ist, einen Teil seiner oder ihrer Action zu verkaufen, bezahlen Sie den Spieler im Grunde dafür, dass er für Sie Geld verdient, während Sie sich gemütlich in die Sonne legen können.

Tatsächlich ist das für Live-Spieler, die nur ein Turnier gleichzeitig spielen können, eine gute Sache. Action zu kaufen ist eine Möglichkeit, passives Einkommen aus soften Turnieren, die wir selbst nicht spielen können, zu generieren.

2. Ich kaufe mir Poker-Skills

Haben Sie schon einmal ein Pokerturnier gespielt und sich gewünscht, so gut wie Ihr Lieblings-Poker-Profi zu spielen? Oder ganz verrückt: Dass der Profi das Turnier für Sie spielt? Nun, wenn Sie Anteile an besseren Spielern kaufen, ist das durchaus möglich.

Vielleicht ist Ihr Lieblings-Profi nicht bereit, seine oder ihre Action zu verkaufen, aber für viele andere tolle Spieler ist das völlig normal. Ich habe mir einmal Anteile an einem Spieler gekauft und ein Play von ihm gesehen, dass ich mir selbst nie zugetraut hätte. Das war beim Zuschauen richtig spannend. Und da wir eine finanzielle Beziehung aufgebaut hatten, konnte ich ihm nach dem Turnier Fragen zu dem Play stellen und sogar noch etwas lernen.

3. Das Mitfiebern macht mehr Spaß

Als ich zum ersten Mal mit Poker in Berührung kam, habe ich es geliebt, meine Lieblings-Profis im Fernsehen spielen zu sehen. Später machte ich mich auf nach Las Vegas und schaute ihnen während der WSOP zu. Als Poker-Fan muss ich zugeben, dass ich am Railen genauso viel Spaß habe wie am Spielen.

Bis heute erinnere ich mich wahnsinnig gerne an den Run meines Kumpels Chris Kusha zurück, der beim WSOP Main Event 2016 erst auf dem 27. Platz ausgeschieden ist. Ich hätte sowieso Spaß gehabt, mitzufiebern, aber da ich einen Teil seiner Action gekauft hatte, wurde die Geschichte zu einem Erlebnis, das ich nie vergessen werde.

4. Ich kann die Varianz abfedern

Völlig egal, wie gut ich mich vorbereitet habe oder wie groß meine Hoffnungen sind, auf Grund der Varianz ist es bei jedem Turnier eher unwahrscheinlich, dass ich das Geld erreichen werde. Das gilt auch für die besten Spieler der Welt. Wenn ich die Varianz abfedern und meine Chancen, das „Geld“ zu erreichen, erhöhen will, ist es sinnvoll, sich am Buy-in anderer guter Spieler zu beteiligen.

5. Es ist ein toller Weg, um sich ein Poker-Netzwerk aufzubauen

Als ich zum ersten Mal bei der WSOP war, hatte ich keine Freunde, die Poker gespielt haben. Das hat sich stark verändert, heute sind 90 Prozent meiner Freunde Pokerspieler.

Sich ein Netzwerk gleichgesinnter Spieler aufzubauen, ist ideal, um die eigenen Poker-Skills zu erweitern. Viele meiner engsten Freunde sind Leute, die ich getroffen habe, als ich bei Turnieren ihre Action gekauft, meine verkauft oder geswappt habe. Diese Beziehungen bedeuten mir mittlerweile mehr als die finanziellen Vorteile, die sie mit sich bringen. Einige dieser Leute sind zu einem Teil meiner Familie geworden.

Wiedersehen

Eine der besten Sachen an der WSOP ist für mich das Gefühl des „Ferienlagers“, weil ich hier jedes Jahr meine Freunde aus der ganzen Welt wiedersehe. Ich weiß, dass sie fleißig an ihrem Spiel gearbeitet haben, daher freue ich mich darauf, Teile ihrer Action zu kaufen und mitzufiebern – natürlich in der Hoffnung, dass sie große Gewinne nach Hause holen.

Hoffentlich werde ich dieses Jahr Anteile an neuen Spielern erwerben können, und vielleicht erwachsen daraus weitere langfristig interessante Beziehungen.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel