4 Schritte um bei Poker nicht broke zu gehen

Alec Torelli

Alec Torelli ist ein aus Kalifornien stammender Pokerprofi, der in der Regel rund um die Welt reist. Torelli konnte bislang mehr als $1.5 Millionen bei Live Pokerturnieren gewinnen und mehr als $500.000 bei Online Turnieren. Unter anderem erreichte er je zwei Mal einen Finaltisch bei der World Series of Poker und der World Poker Tour. Neuigkeiten von Torelli gibt es auf Twitter, Facebook und seinem populären Blog.

Geld ist ein unverzichtbares Werkzeug für einen Pokerspieler. Wenn Sie keines mehr haben, können Sie nicht mehr spielen. Irgendwie scheint es aber, dass es zwei verschiedene Dinge sind, wenn es bei Swings und dem Bankrollmanagement darum geht, zu wissen, was mit dem Geld getan werden muss und wie das angestellt werden muss. Im Nachfolgenden konzentrieren wir uns auf das "wie".

Es war der Sommer 2008 als ich mit einem guten Run unterwegs war, einem wirklich massiv erfolgreichen Lauf. Ich gewann, lebte und verprasste das Geld als würde ich ewig diesen guten Run haben. Es ist lustig, wie etwas so Triviales wie ein Kartenspiel einem das Gefühl vermitteln kann, unbesiegbar zu sein. Poker besitzt aber einen Weg, uns zu demütigen. Viele US-Dollar später musste ich eine schmerzhafte und teure Lektion hinnehmen: Gewinnen ist niemals so gut wie schlecht das Verlieren ist. Kurzum: Je mehr Geld Sie haben, desto weniger sollten Sie sich Sorgen über das Verdienen machen und desto mehr sollten Sie sich darauf konzentrieren, es zu „verteidigen“.

Es dauerte über ein Jahr, bis ich mich erholte. Meine Einsätze und mein Ego reduzierten sich drastisch und ich tat das Einzige, was ich tun konnte: Grinden. Ich konzentrierte mich auf Fähigkeiten wie die Geldverwaltung, Risiken einzuschätzen und entwickelte Regeln für die Entscheidung, welche Limits ich spielen sollte oder wann ich es auf einen Versuch ankommen lassen. Hier folgt, was ich daraus gelernt habe:

1) ZIELE SETZEN

Die Möglichkeiten der Zielsetzung gibt es reichlich: Motivation, um das beste Spiele an den Tag zu legen, mehr Spaß am Spiel haben, Fortschritte verfolgen, und uns von der Last der Wahl befreien. Die Verlockung eines großen Spiels ist es, dass man eine Menge Geld in nur einer Session gewinnen kann. Aber wenn ich weiß, dass ich in diesem Monat 100 Stunden spielen und dabei $10.000 gewinnen will (vorausgesetzt, ich erwarte einen Stundenverdienst von $100), bin ich plötzlich unter dem Zwang, weniger Anläufe zu nehmen, um zu diesem Ziel zu gelangen. Wenn ich mir ein Ziel setze, das motivierend und herausfordernd, aber auch erreichbar ist, verändere ich meine Prioritäten in Richtung einer weniger impulsiven, langfristigen Ausrichtung.

2) DAS HAUPTAUGENMERK VERLAGERN

Wenn jemand fragt, wie es um mein Pokerspiel steht, antworte ich immer: Ich stehe bei +-0. Die Logik ist diese. Im Augenblick gibt es nur die Gegenwart und in diesem Moment gibt es keine Veränderung. Dabei spielt es keine Rolle, welchen Downswing oder Verlust ich in der Vergangenheit hatte. Wie kann jemand den Satz interpretieren "ich gewinne"? Bezieht es sich auf das Hier und Jetzt? Auf eine Woche? Auf ein Jahr? Ich kann immer im Plus oder Minus sein. Die Antwort ist willkürlich und ändert sich je nachdem, wie ich den Zeitrahmen festlege. Sieg und Niederlage gibt es nur im Kopf. In diesem Augenblick sind Sie immer auf +-0.

Ich weiß, ich mache das richtig, wenn ich nicht darüber klage, über zehn Stunden hinweg gefoldet zu haben. Denn ich bin immer noch Even, denn jede Hand ist meine erste Hand.

3) MIT GLEICHGÜLTIGKEIT SPIELEN

Wie weiß ich, dass ich im Rahmen meiner Möglichkeiten spiele? Ich will, dass das Spiel komfortabel genug ist, um nicht zweimal nachdenken zu müssen, mit einem Bluff All-In zu gehen, aber immer noch ein wenig darauf brennen, erwischt zu werden. Wenn ich immer noch den Auslöser drücken kann, einen brennenden Schmerz zu fühlen, bedeutet dies, dass ich noch in einer guten Situation bin.

4) SICH SELBST TESTEN

Ich spiele erfolgreich mit Gleichgültigkeit, wenn ich nicht mitfiebere, dass bestimmte Karten gedealt werden. Das Favorisieren eines Ergebnisses könnte meine Entscheidungsfindung beeinflussen. Denken Sie daran, der Job eines professionellen Pokerspielers ist es, die Informationen zu verarbeiten und dazu zu verwenden, die bestmögliche Entscheidung zu treffen, ohne sich um das Ergebnis zu kümmern. Ich kann gewinnen wollen, ohne emotional zu sein. Und nach dem Ende der Session habe ich Zeit, um zu feiern. Und ich bin auch frei, um mich zu sorgen.

Eine Million Dollar zu verlieren ist nicht ein Problem…wenn Sie eine Milliarde haben. Unabhängig von den Einsätzen muss man eine ausreichende Zufuhr gewährleisten können, um die Swings beim Spielen aushalten zu können. Welche Swings können Sie also erwarten? Bei den Cash Games sind mindestens 60 Buy-Ins erforderlich. (Bei einem $ 50/$ 100 Spiel mit einem Buy-In von $10.000 benötigen Sie eine verfügbare Bankroll von $600.000). Für Turniere ist mehr erforderlich. Ich mag den Einsatz dieser Varianz -Simulatoren für Cash Games und Turniere, um zu sehen, wies um die Rolle des Glücks steht, insbesondere bei Turnieren, bei denen die weltweit besten Spieler ein Leben lang ohne einen Sieg sein können.

Zu guter Letzt sollten Sie Bankroll und Vermögen nicht vermengen. Dies ist nicht das gleiche. Der Einsatz sollte immer nur ein Teil des Vermögens sein. Spielen Sie nur mit dem Geld, das Sie dem Poker zugeordnet haben und Sie werden niemals pleite gehen!

Nun ist es Zeit, von Ihnen zu hören. Was haben Sie von Ihren Swings gelernt? Teilen Sie Ihre Erfahrungen in einem Kommentar! Ihre Geschichte kann eine Anregung für andere sein.

Mehr Strategie finden sie in unserer Poker Strategy Section und wenn sie ihre Skills verbessern wollen, spielen sie Online Poker.

Name Surname
Alec Torelli

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel