Now LiveEvents
World Series of Poker Europe

10 Tipps für Sit & Go Erfolge: SNG Vor- und Nachteile

sng

Auch wenn Sie nur selten Online-Poker spielen, haben Sie bestimmt schon etwas über das berühmte „Sit & Go“-Turnier-Format gehört.

Anders als Multi-Tisch-Turniere, bei denen Sie zu einer bestimmten Uhrzeit spielen müssen, starten Sit & Go-Turniere (kurz: SNGs) sofort, sobald sich genügend Spieler angemeldet haben – zuerst müssen Sie sich einen Seat schnappen („Sit“), danach geht es los („Go“). Sit & Gos eignen sich perfekt für Spieler, die Turnier-Poker lieben, aber selten die Zeit haben, um stundenlang Multi-Tisch-Turniere zu grinden.

Wer Gefallen an SNGs gefunden hat und seine Resultate verbessern will – oder selbst wenn Sie noch nie ein SNG gespielt haben – findet in dieser Artikelserie zahlreiche Tipps, wie Sie am besten an ein Sit & Go herangehen und echtes Geld gewinnen können.

Was ist ein Sit & Go?

In dieser Artikelserie konzentrieren wir uns vornehmlich auf Online-Poker Sit & Gos – allerdings lassen sich die meisten Tipps und Hinweise auch auf Live-Situationen übertragen, zum Beispiel auf Satellites, die an einem Tisch ausgetragen werden.

Darüber hinaus werden wir in erster Linie das sehr beliebte „Standard-Format“ von SNGs heranziehen, bei dem neun Spieler an den Start gehen und die Top 3 ins Geld gelangen (diese Spieler teilen sich 50/30/20 Prozent des Preispools).

Wer Online-Poker spielen will, kann auch zahlreiche Multi-Tisch-Sit & Gos ausprobieren, bei denen zwei, drei oder mehr Tische gespielt werden. Alternativ können Sie die 180-Spieler-SNGs bei PokerStars antesten – für diese kleinen Turniere sollten Sie aber etwas mehr Zeit einplanen.

Auch wenn einige Strategien, die wir im Folgenden besprechen werden, auf Multi-Tisch-SNGs zutreffen, ähneln diese eher Multi-Tisch-Turnieren – das betrifft vor allem die verschiedenen Strategien, die je nach Turnierphase („Early“, „Middle“, „Late“) Anwendung finden.

Dazu kommt, dass bei Multi-Tisch-Turnieren mehr als drei Spieler ins Geld gelangen – bei einem 180-Spieler-SNG auf PokerStars teilen etwa die besten 27 Spieler den Preispool unter sich auf. Das wirkt sich natürlich beträchtlich auf die Spielweise aller Spieler aus.

Wenn wir von Ein-Tisch-SNGs sprechen, können wir uns am besten den „Final Table“ eines Turniers vorstellen – bei dem allerdings nur drei Spieler das Geld erreichen. Allerdings werden bei den meisten MTTs die Top 3 mit den größten Preisgeldern belohnt, daher würden wir auch an einem „normalen“ Final Table häufig versuchen, ins „Endgame“ zu gelangen und uns einen der vordersten Plätze zu schnappen. Daher weisen beide Spielsituationen Ähnlichkeiten auf.

In diesem Artikel halten wir es noch einfach und schauen uns einfach nur einige Vor- und Nachteile von Sit & Gos an.

Vorteile

1. Sit & Gos nehmen weniger Zeit in Anspruch

Cashgame-Spieler betrachten die Freiheit, sich an einen Tisch zu setzen und zu gehen, wie es ihnen passt, häufig als einen der größten Vorteile von Cashgames gegenüber Turnieren. Sie können eine Session starten, wann es Ihnen beliebt, und nach 30 Minuten wieder offline gehen, wenn Sie wollen. Als Cashgame-Spieler sind Sie an keine Startzeiten gebunden und können nach Belieben beliebig lange in die Pause gehen.

Was können Sie aber tun, wenn Sie zu den vielen Spielern gehören, die lieber Turniere als Cashgames spielen? In dem Fall sind Ein-Tisch-Sit & Gos ein guter Kompromiss, um den eigenen Spielplan relativ frei gestalten zu können. Sie können ein SNG starten, wenn Sie gerade Zeit haben, und bei großen Anbietern wie PokerStars, 888poker, partypoker etc. müssen Sie in der Regel auch nur wenige Minuten (oder noch kürzer) warten, bis Sie Ihre erste Hand ausgeteilt bekommen.

Die SNG-Strukturen fallen unterschiedlich aus – tatsächlich beschäftigen wir uns damit in unserem nächsten Artikel –, aber für die meisten „Standard“- bzw. Non-Turbo-SNGs sollten Sie sich etwa eine Stunde Zeit nehmen. Das gilt beispielsweise für die SNGs auf PokerStars, bei denen alle Spieler mit 1.500 Chips (75 Big Blinds im 10/20-Startlevel) starten und die Blinds alle 10 Minuten steigen. Turbo- oder sogar Hyper-Turbo-SNGs gehen natürlich schneller zu Ende.

Viele Spieler schätzen an SNGs auch, dass sie relativ schnell Resultate erzielen. SNGs spielen sich nicht wie Cashgames, bei denen Sie in jeder Hand Geld gewinnen oder verlieren, aber anders als in MTTs dauert es auch keine halbe Ewigkeit, bis die Ziellinie in Sicht ist. Sie wissen wesentlich schneller, ob Sie Geld gewonnen oder verloren haben.

2. Weniger Varianz als in Multi-Tisch-Turnieren

Mit „Varianz“ ist in der Regel gemeint, welche Up- und Downswings Ihre Bankroll aushalten muss – je höher die Varianz, desto größer die Swings. Manchmal wird der Begriff auch als Synonym für das „Glück“ in einem Spiel benutzt, aber eigentlich bezieht sich Varianz eher darauf, wie sehr die tatsächlich erzielten Resultate vom Erwartungswert abweichen können.

Anders ausgedrückt ist Varianz kein Gradmesser dafür, wie gut Sie spielen – sie gibt nur die Unbeständigkeit des Spiels oder einer Situation an. Abgesehen davon werden Sie mehr Varianz erfahren, wenn Sie sich für einen sehr loosen und/oder aggressiven Style entscheiden, während ein tighter Spieler beständigere Resultate erwarten kann.

Wie bereits erwähnt, erreichen in einem Standard-SNG mit neun Spielern die Top 3 das Geld. In Multi-Tisch-Turnieren kommen normalerweise nur die besten 10 - 15 Prozent der Spieler ins Geld, bei besonders „flachen“ Auszahlungsstrukturen können es auch 20 Prozent sein. In jedem Fall können sich in einem SNG deutlich mehr Spieler (33,3 Prozent) über ein Preisgeld freuen.

Manche Spieler finden es frustrierend, stunden- oder sogar tagelang ein MTT zu spielen, nur um vor Erreichen der bezahlten Rangplätze aus dem Turnier auszuscheiden. In SNGs werden Sie häufiger cashen und damit verringert sich automatisch die Varianz.

3. Mit Sit & Gos verbessern Sie Ihr Short-handed- und Heads-Up-Spiel

Nachdem für die ersten Spieler das Sit & Go vorbei ist, spielen Sie bereits „Short-handed-Poker“ (das gefällt manchen Spielern sowieso besser). Wer sich in SNGs besonders gut anstellt, wird auch häufig im Heads-Up landen. Wer gerade erst mit Turnier-Poker anfängt, sollte vielleicht SNGs ausprobieren, da sie Spielern die Möglichkeit geben, zu üben und ihre Fähigkeiten zu verbessern, wenn es um das Short-Handed- und Heads-Up-Spiel geht.

Wenn es diesen Spielern endlich gelingt, an einen großen MTT-Final Table zu gelangen, sind sie mit dem Short-handed-Spiel bereits vertraut und haben in SNGs wichtige Erfahrungen sammeln können, um in dieser Turnierphase zu bestehen. Das ist eine gute Sache, zumal die großen Preisgeld-Sprünge immer erst am Ende eines Turniers anstehen.

Nachteile

1. Sit & Go können sich nach Schema F und monoton anfühlen

Dieser Punkt hängt von Ihrer Persönlichkeit ab und wie Sie Poker angehen, aber grundsätzlich gibt es Spieler, die Ein-Tisch-SNGs nicht mögen, weil hier eher nach Schema F gespielt wird. Multi-Tisch-Turniere haben unterschiedliche Phasen und sogar einige Cashgames weisen mehr Vielfalt auf – SNGs spielen sich dagegen immer recht ähnlich.

Deshalb empfinden manche den vertrauten, ständigen Wechsel vom ersten Level eines Sit & Gos hin zum Short-handed- und Heads-Up-Spiel als relativ monoton. Selbst erfahrene SNG-Spieler, die Strategien entwickelt haben, um das Format erfolgreich zu schlagen, beschweren sich gerne über den „Autopiloten“, der dem Spiel anhaftet.

Nichtsdestotrotz schätzen manche Spieler die Vertrautheit und die Tatsache, dass sie ein Spiel und Format gefunden haben, bei dem sie sich wohlfühlen und in dem sie positive Resultate erzielen können.

2. Bei Sit & Gos sind die Gegner häufig stärker

Dieser „Nachteil“ trifft im Grunde nur auf die SNGs mit höheren Buy-ins zu, da sie auf den Low-Stakes und „Micros“ immer noch genug Spieler finden werden, die bestenfalls mittelprächtig spielen. Sobald Sie allerdings in die Mid- und High-Stakes vordringen, werden Sie häufig auf starke Gegner treffen – darunter auch einige, die sich auf das Spielen von SNGs spezialisiert haben.

Vielleicht kennen Sie die Aussagen von einigen professionellen Vollzeit-SNG-Spielern, die ihre Strategien mit „Push-Fold“-Tabellen und ICM (Independent Chip Model)-Rechnern angeblich so stark verfeinert haben, dass sie SNGs „gelöst“ haben. Das ist mit Sicherheit ein interessantes Thema, das für Spieler auf den kleineren Stakes allerdings nicht zur Debatte steht.

Richtig ist: Online-Poker-Spieler sind in den letzten Jahren auf allen Stakes besser und klüger geworden. Vor allem in Online-SNGs gibt es aber noch genug schwache Spieler, die Sie mit Leichtigkeit schlagen können.

3. Sie müssen mehr lernen, um erfolgreich zu bleiben

Es spielt keine Rolle, welches Pokerformat Sie spielen wollen: Um erfolgreich zu sein oder zu bleiben, müssen Sie kontinuierlich an Ihrem Spiel arbeiten. Manche Casual-Spieler realisieren bei SNGs gar nicht erst, dass Sie sich für das Format einige Fähigkeiten aneignen sollten, um beständige Erfolge einfahren zu können.

Wer regelmäßig SNGs spielt, wird dagegen bald feststellen, dass manche Spieler diese Fähigkeiten besitzen – dabei geht es um ein vernünftiges Verständnis der Struktur/Turnier-Geschwindigkeit, von ICM-Berechnungen, Short-Handed- und Heads-Up-Strategien und vielem mehr. Wer über diese Fähigkeiten verfügt, weiß, wann man am besten Druck ausüben und seine Edge ausspielen sollte – und wann man lieber davon absieht.

SNGs können Casual- und Gelegenheitsspielern aus vielen verschiedenen Gründen Spaß machen. Wer aber nach einem Poker-Format sucht, um regelmäßig Gewinne verbuchen zu können, sollte sich bewusst machen, dass für SNGs ein bisschen Extra-Arbeit vonnöten ist.

Fazit

Teilweise wirken SNGs wie ein „Hybrid“ der vielen Vorteile von Cashgames und Turnieren. Das führt dazu, dass das Format für deutlich mehr Spieler interessant ist als jede andere Poker-Variante.

Falls Sie ein Online-Poker-Spieler sind und noch nie SNGs gespielt haben, sollten Sie das nachholen. Vielleicht finden Sie Gefallen an dem Format und – vorausgesetzt, dass Sie an Ihrem Spiel arbeiten wollen – am Ende könnte sich das Ganze sogar bezahlt machen.

Sind Sie bereit, Ihr erstes Sit & Go zu spielen? Probieren Sie unsere Tipps in den SNGs bei PokerStars aus.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

MEHR ARTIKEL

Kommentare

Noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste!

Was denken Sie?
Registrieren Sie sich um einen Kommentar zu hinterlassen oder loggen Sie sich mit Facebook ein