2019 World Series of Poker

Texas Hold'em Poker Regeln: der offizielle Leitfaden, um Poker zu lernen

Texas Hold'em ist die bekannteste aller Pokervarianten. Alle der großen Turniere weltweit bieten die No-Limit-Variante dieses Spiels.

Texas Hold'em Regeln | Der Button | Die Blinds | Erste Setzrunde: Preflop | Zweite Setzrunde: Der Flop | Dritte Setzrunde: Der Turn | Letzte Setzrunde: Der River | Der Showdown

Was ist Texas Hold'em Poker?

Texas Hold'em ist die bekannteste aller Pokervarianten. Alle der großen Turniere weltweit (einschließlich jener, die bei der World Series of Poker, der World Poker Tour, der European Poker Tour und anderswo gespielt werden) bieten die No-Limit-Variante dieses Spiels. Tatsächlich ist Texas Hold'emso beliebt, dass einige, die nicht mit Poker vertraut sind, nicht erkennen, dass es andere Möglichkeiten gibt, das Spiel zu spielen.

Zu lernen, wie man Texas Hold'em Poker spielt, ist nicht so schwierig, aber lassen Sie sich von der Einfachheit des Spiels nicht täuschen. Die Anzahl der möglichen Spielsituationen ist so groß, dass das Spiel sehr komplex sein kann, wenn man auf hohem Niveau spielt. Das ist die Inspiration für das berühmte Sprichwort über Texas Hold'em: "Es dauert einen Moment, um zu lernen, aber ein Leben, um es zu beherrschen".

Wenn Sie das Spiel zum ersten Mal spielen, werden Sie mit den Grundregeln für Texas Hold'em vertraut sein wollen, die unten erläutert werden.

Texas Hold'em Regeln

Also, wie spielt man Texas Hold'em? Bein Texas Holdem versuchen Spieler, die beste Pokerhand mit fünf Karten gemäß den traditionellen Pokerrankings zu bilden. In dieser Hinsicht ist Hold'em nicht anders als andere Pokerspiele wie Five-Card Draw. Die Art und Weise, wie Spieler ihre Hände in Texas Hold'em zusammenstellen, ist jedoch etwas anders als beim Draw Poker.

Bei Hold'em erhält jeder Spieler zwei verdeckte Karten (die "Hole Cards"), dann werden im Laufe der folgenden Runden fünf weitere Karten in der Mitte des Tisches offen ausgegeben. Diese aufgedeckten Karten werden als "Gemeinschaftskarten" bezeichnet, da jeder Spieler sie verwendet, um ein Pokerblatt mit fünf Karten zu bilden.
Die fünf Gemeinschaftskarten werden in drei Stufen ausgeteilt. Die ersten drei Gemeinschaftskarten werden als "Flop" bezeichnet. Dann wird nur noch eine Karte ausgegeben, der so genannte "Turn". Schließlich wird noch eine weitere Karte, die fünfte und letzte Gemeinschaftskarte, ausgeteilt - der "River".

Die Spieler bauen ihre fünf Karten Pokerhand mit den besten verfügbaren fünf Karten aus den sieben Gesamtkarten (die beiden Hole-Karten und die fünf Gemeinschaftskarten). Dies kann erreicht werden, indem man beide Hole-Karten in Kombination mit drei Gemeinschaftskarten, eine Hole-Karte in Kombination mit vier Gemeinschaftskarten oder keine Hole-Karten verwendet und alle fünf Gemeinschaftskarten ausspielt - was auch immer funktioniert, um das beste Blatt mit fünf Karten zu erhalten.

Wenn durch das Wetten alle bis auf einen Spieler aussteigen, gewinnt der einzige verbleibende Spieler den Pot, ohne irgendwelche Karten zeigen zu müssen. Aus diesem Grund haben die Spieler nicht immer das beste Blatt, um den Pot zu gewinnen. Es ist immer möglich, dass ein Spieler "bluffen" kann und andere dazu bringt, bessere Hände zu passen. Wenn es zwei oder mehr Spieler bis zum Showdown schaffen, nachdem die letzte Gemeinschaftskarte ausgeteilt wurde und alle Einsätze abgeschlossen sind, dann ist der einzige Weg, den Pot zu gewinnen, das höchstrangige Pokerblatt mit fünf Karten zu besitzen.

Lassen Sie uns auf einige Besonderheiten eingehen, einschließlich der Frage, wie man Texas Hold'em dealt und wie das Wetten funktioniert. Eine gute Möglichkeit, die Reihenfolge des Spiels zu erklären, ist, über einige der Schlüsselpositionen am Tisch zu sprechen - den Button und die Blinds (Small Blind und Big Blind).

Der Button

Das Spiel bewegt sich im Uhrzeigersinn um den Tisch herum und beginnt mit einer Aktion links neben dem Dealer-Button. Der Button ist eine runde Scheibe, die vor einem Spieler liegt und jede Hand um einen Sitz nach links weitergegeben wird. Wenn Sie in Casinos und Pokerräumen spielen, teilt der Spieler mit dem Dealer-Button die Karten nicht wirklich aus (der Pokerraum stellt jemanden ein, der das tut). Bei Homegames mit Freunden hingegen teilt der Spieler mit dem Button in der Regel die Hände aus.

Im Allgemeinen müssen die ersten beiden Spieler, die unmittelbar links vom Button sitzen, einen Small Blind und einen Big Blind setzen, um den Einsatz einzuleiten. Von dort aus findet die Aktion auf mehreren Straßen statt: Preflop, Flop, Turn und River (siehe weiter unten).
Der Button bestimmt, welcher Spieler am Tisch der amtierende Dealer ist. In Texas Hold'em erhält der Spieler am Button oder der zuletzt aktive Spieler, der dem Button am nächsten ist, die letzte Aktion auf allen Postflop-Straßen des Spiels.

Während der Dealer-Button bestimmt, welche Spieler die Small und Big Blinds setzen müssen, bestimmt er auch, wo die Kartenausgabe beginnt. Der Spieler unmittelbar links vom Dealer-Button im Small Blind erhält die erste Karte und dann gibt der Dealer im Uhrzeigersinn einem Spieler nach dem anderen Karten um den Tisch, bis jeder zwei Startkarten erhalten hat.

Die Blinds

Wie bereits erwähnt, sind vor jedem neuen Blatt zwei Spieler am Tisch verpflichtet, kleine und große Blinds zu setzen. Dies sind erzwungene Wetten, die mit dem Einsatz beginnen. Ohne diese Blinds wäre das Spiel sehr langweilig, denn niemand wäre verpflichtet, Geld in den Pot zu stecken. Die Spieler könnten einfach warten, bis ihnen Pocket-Asse ausgeteilt werden und nur dann spielen. Die Blinds sorgen jedoch dafür, dass es in jeder Hand "Action" gibt.

In Turnieren werden die Blinds in regelmäßigen Abständen erhöht. Da die Anzahl der Spieler immer kleiner wird und die Stacks der verbleibenden Spieler immer größer werden, ist es notwendig, dass die Blinds während eines Turniers ständig steigen. In Cash Games bleiben die Blinds immer gleich.

Der Spieler direkt links vom Button setzt den Small Blind, und der Spieler direkt links von ihm setzt den Big Blind. Der Small Blindbeträgt in der Regel die Hälfte des Big Blind, obwohl diese Regelung von Raum zu Raum variiert und auch von dem gespielten Spiel abhängig sein kann. Zum Beispiel, in einem "$1/$2" Spiel von Texas Hold'em, ist der Small Blind $1 und der Big Blind $2.

Erste Setzrunde: Preflop

Pre-Flop

Nachdem die Blinds gesetzt wurden, werden die verdeckten Karten zu jeder am Spiel teilnehmenden Person ausgegeben. Nachdem zwei Karten an jeden Spieler ausgeteilt wurden, startet die erste Satzrunde. Die erste Satzrunde startet der links vom grossen Blind sitzende Spieler, diese Position nennt man “under the gun”. Der Spieler hat drei Optionen:

  • Call: in Höhe des Big Blinds
  • Raise: eine Erhöhung der Bet innerhalb der erlaubten Limits bei einem bestimmten Spiel
  • Fold: die Karten abwerfen

Wenn der Spieler gefoldet hat, ist er nicht mehr berechtigt, die aktuelle Hand zu gewinnen.

Der Betrag, auf den ein Spieler erhöhen kann, hängt von dem Spiel ab, das gerade gespielt wird. Am häufigsten in einem Spiel von No-Limit Texas Hold'em, muss die minimale Eröffnungserhöhung mindestens doppelt so hoch sein wie der Big Blind, und die maximale Erhöhung kann alle Chips sein, die ein Spieler in seinem Stack hat (eine "All-In"-Wette).

Es gibt noch andere Wettvarianten beim Hold'em-Poker. Bei Fixed-Limit Hold'em (oder einfach "Limit Hold'em") ist eine Erhöhung immer genau das Doppelte des Big Blind. Bei Pot-Limit Hold'em (viel seltener gespielt als die anderen Variationen) können die Spieler vom Betrag des Big Blind (der minimal erlaubte Einsatz) bis zum Gesamtbetrag im aktuellen Pot setzen.
Nachdem der erste Spieler ("under the gun") handelt, wird das Spiel im Uhrzeigersinn um den Tisch herum fortgesetzt, wobei jeder Spieler auch die gleichen drei Optionen hat – callen, raisen oder folden. Sobald der letzte Einsatzgecallt wurde und die Aktion "beendet" ist, ist die Preflop-Runde zu Ende und das Spiel geht weiter zum "Flop".

Zweite Setzrunde: Der Flop

Flop

Nachdem die erste Preflop-Wettrunde abgeschlossen ist, werden die ersten drei Gemeinschaftskarten ausgeteilt und es folgt eine zweite Wettrunde, an der nur die Spieler teilnehmen, die noch nicht gefoldet haben.

In dieser Einsatzrunde (und den folgenden) beginnt die Aktion mit dem ersten aktiven Spieler links vom Button. Zusammen mit den Optionen zum Setzen, Callen, Folden oder Raisen hat ein Spieler nun die Möglichkeit, zu "checken", wenn vorher keine Wettaktion stattgefunden hat. Ein Check bedeutet einfach, die Aktion an den nächsten Spieler in der Hand weiterzugeben.

Auch hier wird so lange gewettet, bis der letzte Einsatz oder die letzte Erhöhung mitgegangen ist (was die Aktion beendet). Es kann auch vorkommen, dass jeder Spieler sich einfach dafür entscheidet, zu checken, was auch die Einsatzrunde beendet.

Dritte Setzrunde: Der Turn

Turn

Die vierte Gemeinschaftskarte, der so genannte Turn, wird nach allen Wetten auf dem Flop offen ausgeteilt. Sobald dies abgeschlossen ist, findet eine weitere Einsatzrunde statt, ähnlich wie auf der vorherigen Straße. Auch hier haben die Spieler die Möglichkeit, zu checken, zu setzen, zu callen, zu passen oder zu erhöhen.

Fünfte finale Setzrunde: Der River

River

Die fünfte Gemeinschaftskarte, genannt River, wird nach allen Wettaktivitäten am Turn offen ausgeteilt. Sobald dies abgeschlossen ist, findet eine weitere Einsatzrunde statt, ähnlich wie bei der vorherigen Spielrunde. Noch einmal haben die verbleibenden Spieler die Möglichkeit, zu checken, zu setzen, zu callen, zu passen oder zu erhöhen.

Nachdem alle Wettaktionen abgeschlossen sind, legen die verbleibenden Spieler in der Hand ihre Hole Cards offen, um einen Gewinner zu bestimmen. Dies wird als Showdown bezeichnet.

Der Showdown

Die verbleibenden Spieler öffnen ihre Hole Cards, und mit Hilfe des Dealers wird ein Gewinnblatt ermittelt. Der Spieler mit der besten Kombination aus fünf Karten gewinnt den Pot gemäß der traditionellen Poker Hand Rankings. Diese Blattranglisten sind nicht speziell Teil der Texas Hold'em-Regeln, sondern gelten für viele verschiedene Pokerspiele.

  • Royal Flush — fünf Karten der gleichen Farbe, von Ass bis Zehn; z.B., {A-Hearts}{K-Hearts}{Q-Hearts}{J-Hearts}{10-Hearts}
  • Straight Flush – fünf aufeinanderfolgende Karten derselben Farbe, z.B., {9-Clubs}{8-Clubs}{7-Clubs}{6-Clubs}{5-Clubs}
  • Four of a Kind – Vier Karten derselben Wertigkeit, z.B., {Q-Clubs}{Q-Hearts}{Q-Diamonds}{Q-Spades}{4-Diamonds}
  • Full House – drei Karten derselben Wertigkeit plus zwei Karten derselben Wertigkeit, z.B., {J-Clubs}{J-Hearts}{J-Spades}{8-Diamonds}{8-Hearts}
  • Flush – fünf beliebige Karten derselben Farbe, z.B., {A-Spades}{J-Spades}{8-Spades}{5-Spades}{2-Spades}
  • Straight — fünf aufeinanderfolgende Karten einer beliebigen Farbe, z.B., {Q-Clubs}{J-Diamonds}{10-Hearts}{9-Spades}{8-Diamonds}
  • Three of a Kind –drei Karten derselben Wertigkeit, z.B., {8-Clubs}{8-Spades}{8-Diamonds}{K-Clubs}{4-Hearts}
  • Two Pair – zwei Karten derselben Wertigkeit und zwei weitere Karten derselben Wertigeit, z.B., {A-Spades}{A-Clubs}{J-Diamonds}{J-Clubs}{7-Spades}
  • One Pair — two cards of the same rank; e.g., {10-Hearts}{10-Clubs}{9-Hearts}{4-Diamonds}{2-Diamonds}
  • High Card — five unmatched cards; e.g., {A-Clubs}{J-Diamonds}{10-Spades}{5-Clubs}{2-Hearts} would be called "ace-high"

Denken Sie daran, dass die Spieler ihre Hände zusammenstellen, indem sie die fünf besten Karten aus den sieben verfügbaren auswählen (ihre zwei Hole-Karten und die fünf Gemeinschaftskarten).

Wenn das Board zum Beispiel{9-Clubs}{5-Spades}{K-Diamonds}{3-Spades}{A-Hearts} zeigt, hätte ein Spieler mit den beiden Hole Cards{A-Diamonds}{9-Spades} zwei Paare (Asse und Neunen) und würde gegen einen Spieler verlieren, der{9-Diamonds}{9-Hearts} für einen Drilling (drei Neunen) hat.
Das Erlernen von Hold'em Poker beginnt mit dem Verständnis, wie die Hände ausgeteilt werden und der Reihenfolge des Spiels, wie oben beschrieben. Natürlich ist das Erlernen der Texas Hold'em-Regeln nur der Anfang, denn der nächste Schritt ist das Erlernen der Strategie, bei der es darum geht, zu verstehen, was eine gute Auswahl der Starthand ausmacht, die mit dem Spiel verbundenen Chancen und Wahrscheinlichkeiten, die Bedeutung der Position und das Erreichen des letzten Schrittes während dieser Wettrunden nach dem Flop und viele andere Aspekte des Spiels.