High Stakes Poker S8 E10: Ivey gibt Platz auf, Hellmuth in Rage

Phil Ivey

Am Mittwoch lief die neueste Episode von „High Stakes Poker“ bei PokerGO. Gespielt wurde $400/$800 No-Limit Hold’em; es war eine Fortsetzung des Cashgames aus der Vorwoche.

Im Folgenden werfen wir einen Blick auf die fünf interessantesten Hände des Abends.

Nach ein paar weniger aufregenden Händen zu Beginn wurden die Stacksizes zum ersten Mal auf dem Bildschirm eingeblendet (mit Ausnahme von Phil Iveys Stack, der gerade nicht am Tisch saß).

PlayerPrize
Tom Dwan$341,400
Lazaro Hernandez$314,800
Phil Ivey$268,300
Phil Hellmuth$226,600
James Bord$218,700
Jake Daniels$174,700
Brandon Adams$162,600
Chamath Palihapitiya$138,700

Phil Ivey vs. Lazaro Hernandez – Dem Bluff auf der Spur

Phil Ivey

Lazaro Hernandez entschied sich am Button für einen Limp mit {10-Spades}{8-Diamonds}; Jake Daniels legte im Big Blind $400 nach mit {k-Diamonds}{7-Hearts}. Ivey wägte im Big Blind die Möglichkeiten ab und befand ein Raise auf $4.300 für den besten Spielzug mit {a-Spades}{7-Clubs}. Hernandez machte den Call.

Daniels entsorgte seine Karten im Muck. Heads-Up ging es an den Flop: {j-Clubs}{6-Spades}{9-Diamonds}. Ivey machte mit $3.500 weiter; Hernandez blieb mit seinem open-ended Straight-Draw am Ball. Der {a-Hearts} Turn hielt für Ivey ein Paar bereit. Weitere $13.000 wanderten in den Pot.

Hernandez machte erneut den Call und verpasste seinen Draw am {j-Hearts} River. Ivey checkte nun aber zu seinem Gegner. Hernandez fackelte nicht lange und setzte zu einem $27.000 teuren Bluff an. Der Bluff sollte nicht gelingen: Ivey bezahlte und sicherte sich den $97.200 schweren Pot.

Phil Hellmuth vs. James Bord – Kein Respekt für Hellmuth

Phil Hellmuth and James Bord

James Bord limpte Under the Gun mit {a-Spades}{9-Spades}. Daniels tat es ihm im Cutoff gleich mit {2-Hearts}{2-Clubs} – Ivey zog am Button nach mit {4-Diamonds}{7-Diamonds}. Hellmuth saß im Big Blind und entschloss sich, auf $4.000 zu erhöhen mit {j-Spades}{j-Hearts}.

Doch das Poker-Brat-Raise konnte keinen einzigen Gegner vertreiben. Der Flop wurde aufgedeckt: {k-Clubs}{10-Diamonds}{k-Spades}. Hellmuth checkte, Bord spielte $7.000 an – Daniels und Ivey gaben auf. Hellmuth callte und checkte, noch bevor der {a-Clubs} Turn aufgedeckt worden war. Ein Turn, der Bord die Führung brachte.

Bord setzte $12.000 und Hellmuth lehnte sich zurück: „Was tust du da, Bordy? Willst mir das Geld wohl schenken, wie?“ Hellmuth machte den Call und beharrte darauf: „Ich glaube, du versuchst, es mir zu schenken.“

Hellmuth checkte die {6-Spades} am River. Bord checkte ebenfalls – und gewann die $58.400 im Pot.

„Die Zündung ist erfolgt“, witzelte Kommentator Gabe Kaplan, während Hellmuth hochschoss und eine Salve Kraftausdrücke abfeuerte.

In der darauffolgenden Hand kehrte Tom Dwan an den Tisch zurück und kaufte sich den Button; Hellmuth saß dadurch Under the Gun. Er sah {q-Diamonds}{q-Clubs} vor sich legen und erhöhte auf $1.600. Dwan war der einzige Caller mit {a-Spades}{2-Spades}. Beide Spieler checkten am {4-Clubs}{5-Clubs}{k-Diamonds} Flop. Am {10-Spades} Turn setzte Dwan zu einer Bet von $2.000 an. Hellmuth machte den Call und die {7-Spades} komplettierte das Board am River. Nun spielte Hellmuth $2.000 an – die Dwan mit Ass hoch nicht callen konnte und folglich aufgab.

Nach der Hand hielt es Hellmuth für notwendig, Dwan über die Geschehnisse in der Hand zuvor in Kenntnis zu setzen – und natürlich darüber, wie schlecht Bord gespielt hatte.

Chamath Palihapitiya vs. Tom Dwan – Ein Vierling

Tom Dwan

Chamath Palihapitiya feuerte die Action mit einem Straddle auf $1.600 an; Dwan erhöhte direkt neben ihm auf $5.000 mit {7-Diamonds}{5-Hearts}. Nachdem Palihapitiya wieder an der Reihe war, raiste dieser auf $17.000. Dwan wollte nicht aufgeben, legte weitere Chips nach und der Flop wurde aufgedeckt: {5-Clubs}{10-Spades}{9-Spades}.

Palihapitiya hatte Middle Set getroffen und bat Dwan zur Kasse: $20.000. Dwan, der Bottom Pair erwischt hatte, kam der Bitte nach. Am {9-Diamonds} Turn verwandelte sich das Set in einen Vierling. Nun checkte Palihapitiya zu Dwan, der ebenfalls checkte. Am {7-Clubs} River setzte Palihapitiya zu einer riesengroßen Bet an: $85.000, obwohl sich im Pot nur $76.000 befanden; $9.000 ließ er vor sich stehen.

„Wow“, flüsterte Dwan, während er sich unruhig bewegte. Der Mann, der online unter dem Alias „durrrr“ bekannt ist, dachte lange und intensiv nach – bevor er schließlich den Call machte.

„Quads“, sagte Palihapitiya und präsentierte seinen Vierling.

„Das wird reichen“, sagte Dwan und lächelte dabei. $246.000 gingen damit an Palihapitiya.

Brandon Adams vs. Chamath Palihapitiya – Chancenloses Overpair

Brandon Adams

Palihapitiya erhöhte im Cutoff auf $2.300 mit {j-Spades}{j-Hearts}. Brandon Adams hielt am Button {3-Spades}{3-Hearts} und machte den Call. Die Blinds gaben bereitwillig auf; Heads-Up ging es an den Flop: {3-Clubs}{5-Spades}{10-Clubs}. Palihapitiya sah sich mit dem Overpair vorne und spielte $4.000 an. Adams, der ein Set gefloppt hatte, erhöhte auf $14.000 – Palihapitiya bezahlte das Raise.

Die {2-Clubs} am Turn zwang Palihapitiya dazu, weitere $22.000 zu check-callen. Die {8-Diamonds} wartete am River auf beide Spieler. Palihapitiya checkte und callte erneut, als Adams weitere $35.000 forderte. Damit befanden sich $148.600 im Pot, über die sich Adams am Showdown freuen konnte.

Kurze Zeit später verließ Ivey den Tisch und wurde von Jason Koon ersetzt. Koon kaufte sich für $500.000 ein – damit befanden sich mehr als $2 Millionen am Tisch.

Tom Dwan vs. Brandon Adams – Big Slick trifft auf Asse

Tom Dwan

Adams raiste Under the Gun auf $2.500 mit {a-Spades}{k-Spades} – eigentlich eine sehr starke Hand. Wenn Dwan im Big Blind nicht ausgerechnet {a-Hearts}{a-Diamonds} vor sich liegen hätte. Wenig überraschend folgte die 3-Bet auf $10.000. Adams machte den Call und der Flop wurde enthüllt: {2-Hearts}{3-Clubs}{9-Spades}.

Dwan spielte $15.000 an. Adams zahlte den Preis und bekam am {10-Spades} Turn einen Pik-Flush-Draw zu sehen.

Dwan erhöhte den Einsatz auf $40.000, aber das reichte nicht aus, um Adams abzuschütteln. Erneut callte dieser. Die {4-Hearts} am River sollte nichts an den Machtverhältnissen ändern.

Adams musste folden, nachdem Dwan All-In gegangen war. Im Pot befanden sich bereits $131.200.

Am Ende der Episode hatten die Spieler folgende Stacks inne:

PlayerStack
Jason Koon$508,500
Tom Dwan$419,400
James Bord$280,500
Chamath Palihapitiya$225,800
Lazaro Hernandez$225,100
Phil Hellmuth$188,100
Brandon Adams$161,600
Jake Daniels$126,100

*Fotos von PokerGO.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel