Justin Bonomo holt 3. Super High Roller Bowl Titel

Justin Bonomo Claims Third Super High Roller Bowl Title; Wins SHRB Online for $1,775,000

Justin Bonomo hat den Super High Roller Bowl Online bei partypoker gewonnen. Für den Sieg bekam er $1.775.000 ausgezahlt. Bonomo ist der erste Spieler, dem es gelungen ist, drei SHRB-Titel zu gewinnen.

Heads-Up konnte sich Bonomo erfolgreich gegen Michael Addamo zur Wehr setzen. 50 Spieler hatten sich angemeldet. Der Online-Titel ist Bonomos dritter SHRB-Erfolg nach seinen Siegen in China und Las Vegas vor zwei Jahren.

Addamo bewies im Heads-Up List und Tücke. Mehrmals überraschte er die Kommentatoren Nick Schulman, Jeff Platt und Brent Hanks, die das Geschehen auf dem Twitch-Kanal von partypokerTV live begleitet haben.

Super High Roller Bowl Online Payouts

PlacePlayerCountryPayout
1Justin BonomoUnited States$1,775,000
2Michael AddamoAustralia$1,187,500
3David PetersUnited States$762,500
4Pauli AyrasFinland$487,500
5Dan ShakUnited States$325,000
6Linus LoeligerSwitzerland$250,000
7Sam GreenwoodCanada$212,500

Ali Imsirovic, zu Beginn des Tages Chipleader, verpasste den Final Table knapp auf dem neunten Platz. Orpen Kisacikoglu brachte die Turnier-Bubble auf Platz acht zum Platzen, nachdem er mit Ass-König erfolglos gegen Addamos Könige angelaufen war.

Der Final Table war stark besetzt. Bis auf zwei Spieler am Tisch hatten sie alle irgendwann die Chip-Führung inne. Am Ende hatte jedoch SHRB-Experte Bonomo alle Chips auf seine Habenseite geschafft. Es ist sein dritter Titel. Seine Live-Turnier-Gewinne wachsen um mehr als $1,7 Millionen an.

Justin Bonomo Super High Roller Bowl Rekord

EditionBuy-InEntriesPlaceWinningsRecap
III$300,000567th$600,000Recap
MacauHK$2.1M751stHK$37.83M (~$4.8M)Recap
IV$300,000481st$5,000,000Recap
Bahamas$250,000518th$510,000Recap
Online$102,000501st$1,775,000Recap

Recap des letzten Spieltages

Darrell Goh startete als kleinster Stack in den Tag – und musste auch als erstes die Segel streichen. Alex Foxen und Sergi Reixach taten es ihm gleich, und auch der Chiplead wechselte beständig hin und her.

David Peters konnte gegen Ali Imsirovic verdoppeln, was ihm wieder den Chiplead einbrachte, den er am 1. Spieltag genossen hatte. Mit 3,5 Millionen Chips und einer klaren Führung ging es in die erste Pause an diesem Tag.

Für Jon van Fleet war das Turnier auf dem zehnten Platz beendet. Er scheiterte an Sam Greenwood. An der Final-Table-Bubble wurde schließlich Hand für Hand gespielt.

Diese Turnierphase sollte nicht lang andauern. Imsirovic konnte sich von seinen Verlusten nie so recht erholen. Schließlich gab er sich Pauli Ayras geschlagen und schied auf dem neunten Platz aus.

Super High Roller Bowl Online Final Table

SeatPlayerCountryChip CountBig Blinds
1Orpen KisacikogluUnited Kingdom943,00016
2Sam GreenwoodCanada1,582,00026
3David PetersCosta Rica2,943,00049
4Michael AddamoUnited Kingdom1,021,00017
5Pauli AyrasFinland3,374,00056
6Justin BonomoCanada1,508,00025
7Linus LoeligerAustria1,052,00018
8Dan ShakPoland2,475,00041

Das Ausscheiden von Imsirovic bescherte Ayras den Chiplead am Final Table. Peters und Dan Shak waren ihm dicht auf den Fersen. Für die acht übrigen Spieler wurde es wieder spannend – die Money-Bubble sollte als nächstes platzen.

Obwohl es an der Bubble um $212.500 ging, sollte sie nicht lang andauern. Orpen Kisacikoglu war der Short Stack am Tisch. Mit Ass-König ging er via 3-Bet All-In – nur um Michael Addamos Könige zu sehen zu bekommen. Das Board half Kisacikoglu nicht weiter. Nur einen Platz vor den Preisgeldern musste er den Hut nehmen.

Orpen Kisacikoglu scheitert an der Bubble des Super High Roller Bowls Online

Da die verbleibenden Spieler jetzt im Geld waren, musste sich niemand mehr zurückhalten.

Als erstes doppelte Greenwood gegen Ayras auf, um selbst die Führung zu übernehmen. Zu diesem Zeitpunkt hatte er 25 % der Chips vor sich liegen – das sollte aber nicht lange so bleiben. Sowohl Linus Löliger als auch Justin Bonomo gelang es, gegen ihn zu verdoppeln. Kurze Zeit später musste er sich Shak geschlagen geben. Mit Pocket-Siebenern machte er den Call zum All-In, Shak vertraute auf Ass-König. Am Flop wartete Top-Pair auf Shak – Sekunden später war Greenwoods Schicksal besiegelt.

Der Final Table war nicht nur von herausragenden Spielzügen geprägt – auch der Chiplead schien keinen Spieler bevorzugen zu wollen. Shak hielt sich nur kurz an der Spitze. Nachdem Löliger auf dem sechsten Platz ausgeschieden war, hielt Ayras wieder an der Pole-Position fest.

Als nächstes schlich sich Addamo zurück ins Rampenlicht, nachdem er gegen Ayras verdoppelt hatte. Und nachdem Shak eliminiert worden war, beanspruchte Bonomo den Thron für sich. Shak hatte seine Hoffnung erneut in Ass-König gesetzt. Doch Bonomos Pocket-Zehner behielten die Oberhand; somit war das Turnier für Shak vorbei.

Shaks Ausscheiden zog eine Lawine nach sich, die weitere Opfer fordern sollte. Ayras verlor einen Coinflip mit Ass-König – an Addamos Vierern biss er sich ohne Erfolg die Zähne aus. Eine Hand später beförderte Addamo Peters aus dem Turnier. Mit einer deutlichen Führung ging es für ihn ins Heads-Up gegen Bonomo.

Heads-up Play

PlayerChip Count
Justin Bonomo5,293,541
Michael Addamo9,706,459

Das Heads-Up war ungemein fesselnd und Poker-Sport auf allerhöchstem Niveau. Früh konnte Bonomo verdoppeln, um wieder die Führung zu übernehmen. Adamo ließ sich nie abschütteln und konnte sich während des Heads-Ups über mehrere Double-Ups freuen.

Doch Addamos Spiel gab mehr her als gewonnene All-Ins. Der junge Australier legte in einer Hand mit Bottom Pair einen eindrucksvollen Snap-Call hin – und lag richtig. An anderer Stelle hatten er und Bonomo Flushes gerivert – und Addamo konnte maximalen Value aus der Hand herausziehen.

Michael Addamo

Bonomo behielt einen kühlen Kopf und zeigte selbst ein paar Moves. In einer Hand konnte er etwa Trips zum Folden bringen – mit einer riesigen Bet, die dem sechsfachen Betrag des Pots entsprach. Außerdem gelang es ihm mehrmals, die Lücke zwischen den Stacks zu vergrößern.

Das Heads-Up sollte über zwei Stunden dauern und fünfmal gelang es einem Spieler, gegen den anderen zu verdoppeln. In der letzten Hand des Turniers befanden sich nur noch 50 Big Blinds am Tisch. Addamo entschied sich mit Damen für den Limp und Bonomo ging mit König-Fünf All-In. Addamo machte den Call, aber sein Gegner sollte zwei Könige erwischen. Damit stand das Ergebnis fest: Sieg und $1.775.000 für Bonomo.

Damit ist die PokerNews-Berichterstattung zum Super High Roller Bowl Online 2020 beendet. Wir freuen uns darauf, bald über ein anderes Event live berichten zu können!

Falls Sie noch keinen partypoker-Account haben sollten, laden Sie sich die partypoker-Software über PokerNews herunter. Sie erhalten dann $30 in SPINS Tickets für eine Ersteinzahlung von €20 und bis zu 40% Cashback jede Woche.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.


Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel