Doyle Brunson hat keine Angst vor dem Coronoavirus

Doyle Brunson taking no chances with Coronavirus

Es gibt nicht viel, was Doyle Brunson nicht schon erlebt hat, und "Texas Dolly", wie er genannt wird, ist einer von vielen Pokerspielern, die ihre Bedenken über den Coronavirus in den sozialen Medien zum Ausdruck bringen.

Der Achtzigjährige gab zu, dass er sich in Selbstquarantäne befindet, um seine Frau Louise nicht zu infizieren. Er fügte hinzu, dass ihm, obwohl er fünfmal mit vorgehaltener Waffe ausgeraubt wurde, auf ihn eingestochen wurde, er dreimal den Krebs besiegt und drei Autocrashes überlebte hatte, "das Corona nichts anhaben kann".

In der Zwischenzeit hat Ronnie Bardah die Nachricht über die Gefahren des Händeschüttelns bei einem Fernsehsender in Las Vegas verbreitet.

Aber wie man jemanden begrüßt, ist ein fraglicher Punkt, wenn man in einem Flugzeug festsitzt. Genau das passierte dem amtierenden WSOP APAC Main Event Champion Scott Davies, der einen mehr als sechsstündigen Flug über sich ergehen ließ, während "fast jede einzelne Person, die um ihn herum saß, einen schlimmen Husten hatte".

Andere Spieler haben ihre eigenen Wege, um mit dem Ausbruch des Coronavirus umzugehen. Mike Matusow kündigte an, dass er ein neues Buch schreiben werde, während er sich selbst isoliert, Sasha Liu lobte Taiwan und seine Reaktion auf den Ausbruch, während Kitty Kuo in die Sporthalle geht, während sie sich ebenfalls selbst isolierente.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.


Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel