Erik Seidel am 2020 Aussie Millions Main Event Finaltisch

Erik Seidel

Es sollten etwas mehr als 14 Stunden vergehen, bis der Final Table des Aussie Millions A$10.600 Main Events 2020 im Pokerraum der Crown Casino-Anlage in Melbourne ermittelt worden war. Das Teilnehmerfeld war mit 820 Entries das zweitgrößte in der Geschichte des Main Events. Sieben Spieler aus sechs verschiedenen Ländern kommen am Freitag, den 24. Januar, um 12:30 Uhr Ortszeit zusammen, um einen Champion zu ermitteln. Erik Seidel ist der bekannteste Spieler, der es an den Final Table geschafft hat.

Mit Turnier-Gewinnen von mehr als US$37 Millionen hat Seidel die Erfahrungen auf seiner Seite. Allerdings ist eher Final Tables in Super High Roller-Turnieren gewöhnt als selbigen in 800-Spieler-Events zu erreichen. Letzte Woche konnte er bereits die Aussie Millions A$50.000 Challenge auf dem achten Platz für A$198.850 abschließen. Seidel sagt, dass das Teilnehmerfeld des Main Events völlig anders aufgebaut ist als die High Roller-Szene.

„Ich bin es gewohnt, mit Leuten zu spielen, die zu den besten Spielern der Welt gehören“, erzählte Seidel PokerNews. „Hier geht es anders zu. Es gibt eine Mischung aus Hobby-Spielern und solchen, die es über Satellites ins Event geschafft haben. Für mich ist es fast wie Urlaub, in einem Teilnehmerfeld zu spielen, bei dem ich nicht die ganze Zeit das Gefühl habe, mich mit den Besten der Welt messen zu müssen.“

Seidel gehört am Deep-Stack-Final Table mit 3.9750.000 Chips und 68 Blinds zu den mittelgroßen Stacks. Der Amerikaner steht in der All-Time Money-Rangliste im Crown Melbourne derzeit auf dem zweiten Platz ($6.707.142). Der Sieg würde ihn gefährlich nahe an niemand geringeren als Phil Ivey heranbringen, der in Australien mehr als $8 Millionen eingespielt hat.

2020 Aussie Millions Main Event - Final Table Seat Draw

SeatPlayerCountryChip CountBig Blinds (25k/50k)Big Blinds (30k/60k)
1Nino UllmannGermany5,500,00011092
2Gareth PepperNew Zealand2,465,0004941
3Vincent WanAustralia4,150,0008369
4Erik SeidelUnited States4,050,0008168
5Ngoc Tai HoangVietnam1,875,0003831
6Nicolas MaloCanada1,975,0004033
7Oliver WeisGermany4,475,0009075

Nino Ullmann, der das Teilnehmerfeld am 4. Spieltag angeführt hat, hat sich mit 5.500.000 Chips an der Spitze festgesetzt. Ihm ist der deutsche Landsmann Oliver Weis mit 4.475.000 auf den Fersen. Dahinter wartet der lokale Cashgame-Spieler Vincent „wonky“ Wan (4.150.000) auf seine Chance. Wan gilt im Crown Casion als der Spieler mit dem meisten Glück, weil er dort bereits zweimal den Royal Flush-Jackpot gewinnen konnte – beide Male bekam er eine sechsstellige Summe ausgezahlt.

„Für mich ist es fast wie Urlaub, in einem Teilnehmerfeld zu spielen, bei dem ich nicht die ganze Zeit das Gefühl habe, mich mit den Besten der Welt messen zu müssen.“ - Erik Seidel

Gareth Pepper (2.465.000) aus Neuseeland, Nicolas Malo aus Kanada (1.975.000) und der Vietnamese Ngoc Tai Hoang (1.875.000) machen den Final Table komplett. Auf den Sieger warten A$1.850.000, bislang haben alle Spieler A$240.080 sicher. Ungefähr zweieinhalb Minuten wird noch mit Blinds von 25.000/50.000 und einem Big Blind-Ante von 50.000 weitergespielt, wenn die Spieler nach ihrem freien Tag wieder zusammenkommen.

Del Vecchio kurz davor, Geschichte zu schreiben

Spannend war es am vorletzten Tag in Melbourne auch, Mike Del Vecchio zu beobachten. Der amerikanische Poker-Profi war kurz davor, sich an den dritten Final Table in Folge zu spielen. Das war vorher noch niemandem gelungen. Zu Beginn des Spieltages konnte Del Vecchio seinen Stack konstant aufbauen. Als nur noch drei Six-Max-Tische übrig waren, gehörte er zu den größeren Stacks. Am Ende sollte es nicht ganz reichen.

Obwohl er nach 11 von 11 Spieltagen Chips eintüten konnte, musste Del Vecchio schließlich auf dem 10. Platz die Segel streichen. Als Short-Stack gelang ihm zunächst noch ein Double-Up mit einem Full House gegen ein anderes. Passenderweise brauchte man eines der größten Setups beim No-Limit Hold’em, um seinen Run ein für allemal zu beenden. Del Vecchio hoffte mit einem Paar Königen auf das Double-Up, aber Vincent Wan machte seine Hoffnungen mit Pocket-Assen zunichte. Am Flop wartete ausgerechnet ein Ass, um sein Schicksal zu besiegeln.

Del Vecchios unglaublicher Run bei den Aussie Millions

YearFinal PositionEntriesPayout (AUD)Payout (USD)
202010th820A$123,000$84,663
20192nd822A$1,272,162$914,304
20185th800A$370,000$299,033
Mike Del Vecchio
Nach einem fünften Platz 2018 und Silber im vergangenen Jahr beendete Mike Del Vecchio das Turnier in diesem Jahr auf dem 10. Platz

Pupillo, Yockey und Löser verpassen den Final Table

Zu den anderen großen Namen, die den Final Table verpassen sollten, gehören der amerikanische WSOP Circuit-Profi Nick Pupillo, der Mixed Game-Experte Bryce Yockey, Goran Mandic, Manig Löser und Fabian Quoss. Schon zu Beginn des 4. Spieltages, den 37 Spieler erreicht hatten, mussten bekannte Namen wie Pete Chen, Scott Margereson, Randy Lew und Matthew Wantman die Koffer packen.

Eine der spektakulärsten Hände ergab sich an den letzten zwei Tischen. Für Oliver Weis – einer von vielen deutschen Poker-Profis, der sich mittlerweile in Wien niedergelassen hat – war es ein Wendepunkt. In einem 3-way-Pot ging Weis mit einem Gutshot und Flushdraw All-In. Dummerweise musste er sich gegen den Nut-Flushdraw von Michael Sideridis und ein Set von Vincent Wan zur Wehr setzen. Weis erwischte die Straight und machte das Triple-Up perfekt. Für Sideridis war das Turnier auf dem 11. Platz vorbei.

Es sollte zwei weitere Stunden dauern, bis die sieben Finalisten gefunden waren. Die Spieler haben einen Tag lang Zeit, um sich auf den Final Table vorzubereiten. Über den freien Tag freut sich wohl niemand mehr als Seidel, der auf Twitter bereits zum Ausdruck gebracht hat, dass ihm die Länge der Main Event-Spieltage Sorgen macht. Die letzten sieben Spieler mussten fast 15 Stunden durchhalten, um sich einen Seat am Final Table zu sichern.

„Ich bin begeistert, einen Tag frei zu haben“, sagte Seidel. „Ich glaube, man sollte einen Tag länger spielen oder, falls das nicht möglich ist, ein paar der Level kürzen, weil ich diesen freien Tag wirklich gebraucht habe.“

All-in
Michael Sideridis wird in einem 3-way-All-In aus dem Turnier genommen

Aussie Millions Main Event 2020 - Das verbleibende Preisgeld

PlacePayout (in AUD)Payout (in USD)
1A$1,850,000$1,273,381
2A$1,125,000$774,353
3A$661,000$454,976
4A$480,160$330,501
5A$378,660$260,637
6A$307,820$211,877
7A$240,080$165,250

Die sieben Spieler werden ihren freien Tag nutzen, um sich auf den Final Table vorzubereiten. Weiter geht es am Freitag, den 24. Januar, um 12:30 Uhr Ortszeit. Am Donnerstag findet noch der letzte Spieltag der A$100K Challenge statt. Besuchen Sie regelmäßig PokerNews, um an den letzten beiden Tagen der Aussie Millions 2020 nichts zu verpassen!

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.


Name Surname
Christian Zetzsche
Name Surname

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel