Poker Jahresrückblick September 2019

Dominik Nitsche

Das Poker Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu. PokerNews wirft einen Blick zurück und präsentiert im folgenden Jahresrückblick jene Ereignisse, die das Poker Jahr geprägt haben. In diesem Artikel gibt es die interessantesten News aus dem Monat September.

partypoker Software Updates für Mac und Turnier Spieler

partypoker hat ein weiteres großes Software-Update erhalten, das für Mac-Nutzer und Turnierspieler von Vorteil sein soll.

Mac-Nutzer werden bemerken, dass sich das Aussehen der Tische geändert hat: Die ovale Form erinnert an den Außenlinien an eine Rennbahn; die Plaketten der Spieler sind ebenfalls angepasst worden. Außerdem können Mac-Spieler sich jetzt aussuchen, ob sie sich die Stacksize oder die Anzahl der Big Blinds anzeigen lassen wollen.

Sowohl Tisch als auch Hintergrund können individuell gestaltet werden; Vorder- und Rückseite der Karten variieren ebenfalls im Aussehen. In den Einstellungen bekommen die Spieler eine Vorschau ihrer Änderungen zu sehen.

Wer von seinen Gegnern nicht nur Notiz nimmt, sondern auch selbst Notizen erstellt, hat ab sofort mehr Farben zur Auswahl. Zudem hat die Software das Einsehen der Notizen erleichtert.

Ivey Borgata Fall nimmt eine neue Wendung

Der andauernde Rechtsstreit zwischen dem Borgata Hotel Casino & Spa und Poker-Legende Phil Ivey erlebt eine weitere Wendung. Zwei High-Stakes-Pokerspieler haben in Nevada Einspruch eingelegt, weil das Borgata Iveys diesjährigen WSOP-Gewinne in Höhe von $124.410 zurückhält.

Daniel „Jungleman“ Cates und High-Stakes-Cashgame-Spieler Illya Trincher haben am 30. August in Nevada rechtliche Schritte eingeleitet, wie Flushdraw.net berichtet. Cates und Trincher behaupten, Ivey für die $50.000 Poker Players Championship der WSOP 2019 gestaket zu haben. Ivey schaffte es bei diesem Turnier auf den achten Platz und „gewann“ $124.410.

Stand jetzt schuldet Ivey dem Borgata mehr als $10 Millionen, nachdem ihm seine Edge-Sorting-Strategie um die Ohren geflogen ist. Das Borgata konnte seinen Anspruch auf das Geld rechtlich erfolgreich begründen – daher hielt die WSOP die Auszahlung der Gewinne zurück, um diese an den Gerichtsvollzieher zu übergeben.

Dominik Nitsche startet DTO Poker App

Der Start einer neuen Poker-App lockt eigentlich niemanden mehr hinter dem Ofen hervor – dafür gibt es inzwischen zu viele Apps auf zu vielen Geräten. Wenn der deutsche High-Roller Dominik Nitsche jedoch eine intuitive „GTO-App“ („game theory optimal“: spieltheoretisch optimal) auf die Beine stellt, die das eigene Turnierspiel verbessern soll, fragen wir uns schon, was den viermaligen WSOP-Gewinner dazu bewogen hat, ins Lager der unternehmerisch tätigen Pokerspieler zu wechseln.

Poker-Trainingsprogramme sind beliebt, seit das erste an den Start gegangen ist. Von YouTube über Trainings-Portale bis hin zu DVDs und Mobile Apps – alles, was das Pokerspiel verbessern könnte, findet dankbare Abnehmer, die nach einem Edge-Vorteil suchen. Warum setzt Nitsche die Idee aber jetzt um? Und ist ihm die Idee für DTO Poker gekommen, weil sich Poker-Apps so großer Beliebtheit erfreuen?

Markus Prinz und ich kamen eines Tages während eines Coachings einfach auf die Idee“, so Nitsche. „Wir schauten uns gerade GTO-Lösungen an und ich stellte ihm Fragen, wie er verschiedene Hände auf unterschiedlichen Runouts spielen würde. ‚Du weißt, dass dass wir daraus eine App machen könnten, oder? Das ist das Coaching, das die Leute wollen!’, meinte Markus.“

Nitsche musste über die Idee anfänglich lachen, aber Prinz war es ernst damit. Drei Tage später trafen sich die beiden Männer mit einigen Entwicklern. Sie betrieben Nachforschungen und glaubten, herausgefunden zu haben, dass es für das gebotene Produkt einen großen Markt gibt – GTO-Coaching für einen Preis, den sich jeder leisten kann.

PokerStars Caribbean Adventure wird nach 16 Jahren eingestellt

Das PokerStars Caribbean Adventure gibt es nicht mehr.

Nach 16 Jahren als einer der führenden Live-Stops der internationalen Pokerszene, hat sich PokerStars entschieden, das Event einzustellen, laut einem Bericht von PocketFives..

Der entsprechende Satz steht am Ende des verlinkten Teils, in einem Zitat von PokerStars Marketing Director Eric Hollreiser.

"Es ist kein Geheimnis, dass nach 15 erfolgreichen Jahren die PCA (vor der letztjährigen PSPC) an Dynamik verliert und die Kritik der Spieler am Standort zunimmt", sagte Hollreiser. "Daher werden wir 2020 nicht mehr nach Paradise Island zurückkehren."

MPN schliesst seinen Online Poker Betrieb

Das MPN, auch bekannt als Microgaming Network, will seinen Online-Poker-Betrieb einstellen. Wie aus einem Blog-Artikel des Managing Directors Alex Scott hervorgeht, erwarte man, dass das Netzwerk seine Pforten „im zweiten oder dritten Quartal 2020“ schließen wird.

Gerüchte die Schließung betreffend wurden Anfang letzter Woche laut, aber es gab weder Beweise noch wollte sich das MPN-Management offiziell zu den Behauptungen äußern. Am Freitagmorgen veröffentlichte ein Mitglied der Two Plus Two-Foren den Screenshot einer E-Mail, die er von One Time Poker, einem Poker-Skin des MPN, erhalten hatte. Sie lautet wie folgt:

Wir hoffen, dass diese E-Mail Sie erreicht. One Time Poker begrüßt es sehr, dass Sie bei uns spielen, und wie Sie sicher wissen, steht der Spieler bei OTP an erster Stelle. Das Fundament dieser Beziehung hat uns dazu veranlasst, Sie über folgende Vorkommnisse zu informieren.

Gestern hat uns das MPN darüber in Kenntnis gesetzt, dass sie das Angebot ihrer Poker-Software einstellen wollen. Die Entscheidung betrifft nicht nur OTP, sondern alle Pokerräume des MPN-Netzwerks. Wir haben uns dazu veranlasst gesehen, Ihnen das sofort mitzuteilen.

Die Schließung wird nicht augenblicklich erfolgen. Uns wurde mitgeteilt, dass 6 bis 8 Monate ins Land ziehen werden. Für morgen um 11 Uhr britischer Zeit ist ein Treffen zwischen dem MPN und dem Besitzer/Betreiber aller Pokerräume anberaumt.

Downloaden Sie die bet365 Poker-Software

Wenn Sie den bet365 Poker-Client über PokerNews herunterladen, erhalten Sie einen 100-Prozent-Einzahlungsbonus bis zu €100.

Den 100%-Bonus bis zu €100 müssen Sie freispielen, indem Sie Merit Points sammeln – für jeden €1 Rake, den Sie an Cashgame-Tischen abgeben oder in Form von Turniergebühren entrichten, erhalten Sie 15 Punkte. Den ersten €1 Bonus erhalten Sie nach 50 Merit Points, weitere €4 werden nach 300 Merit Points freigegeben. Der restliche Bonus wird nach jeweils 450 Merit Points in €5-Schritten ausgezahlt.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel