PokerStars verbannt Seating Scripts und schränkt Hand Range Charts ein

PokerStars is cracking down on the use of certain tools.

PokerStars hat angekündigt, dass ein paar Änderungen an den Richtlinien zur Software-Nutzung von Drittanbietern vorgenommen werden. Die Änderungen treten am 4. März 2019 in Kraft. Im Kern geht es darum, Seating-Scripts von der Seite zu verbannen; zudem wird der Einsatz automatischer oder halbautomatischer „Hilfsmaterialien“ eingeschränkt.

Die Änderungen betreffen alle Pokerspiele auf allen PokerStars-Märkten.

Grund für die Änderung

Severin Rasset, PokerStars Director of Innovation and Poker Operations, sagte: „Es gibt Software, die dem Nutzer manchmal kleine und andere Male eindeutige Vorteile gegenüber anderen einräumt, was dem Geist des Spiels zuwiderläuft.“

Die Änderungen an den Richtlinien sind eine Versuch, eine „sichere und faire Umgebung“ für alle Nutzer zu schaffen und „ein klares und eindeutiges Bild der zusätzlich zur Verfügung stehenden Ressourcen“ zu zeichnen, wie Rasset am 27. Februar in seinem Artikel auf dem PokerStars Blog schreibt.

„Unser Ziel besteht darin, sicherzustellen, dass die gleichen Regeln und Standards für alle gelten“, fügte er hinzu.

„Unser Ziel besteht darin, sicherzustellen, dass die gleichen Regeln und Standards für alle gelten.“

Software wie Bots waren – wie Rasset anführt – auf PokerStars schon immer verboten und die Seite hat alles daran gesetzt, sie von der Plattform fernzuhalten. Jetzt hat der Anbieter neue Bedrohungen ins Auge gefasst.

„Für PokerStars ist meine Vision, den Einsatz von Software, die das Platznehmen und das Spielen selbst übernimmt, so weit wie möglich einzuschränken“, so Rasset. „Gemeint ist damit Software, die den Spielern eine Edge gegenüber anderen gibt und das Entwickeln von Skills, die nötig sind, um ein besserer Spieler zu werden, überflüssig macht.“

Seating-Scripts sind verboten

Das Nutzen von Seating-Scripts oder automatischen Programmen, die dazu gedacht sind, Spieler automatisch an die Tische mit bestimmten (schwächeren) Spielern zu setzen, ist in der Online-Poker-Community seit Jahren stark umstritten. Der übermäßige Einsatz dieser „Bumhunting“-Tools hat es Winning Playern erlaubt, schwächere Spieler ins Visier zu nehmen. Das Poker-Ökosystem ist dadurch in Mitleidenschaft gezogen worden.

PokerStars stimmt dieser Einschätzung zu und hat Schritte in Angriff angenommen, um dagegen vorzugehen.

„Software-Programme oder Dienste, die die zur Verfügung stehenden Spiele automatisch oder halbautomatisch filtern und dabei auf Gameplay-Statistiken oder Notizen auf andere Spieler zurückgreifen, werden verboten sein“, sagte Rasset. „Eine Software, die Spieler automatisch oder halbautomatisch an eine bestimmte Anzahl Tische setzt, ohne sich auf Informationen über andere Spieler zu beziehen, ist dagegen erlaubt.“

Das ist nicht der erste Vorstoß von PokerStars, um Seating-Scripts einen Riegel vorzuschieben. Auf den südeuropäischen Märkten hat es der Anbieter bereits mit dem „Seat Me“-Feature versucht. Das automatische Seating-Programm, das die Spieler davon abhält, sich die Tische und Seats bei Cashgames aussuchen zu können, wurde auf dem PokerStars-Markt in Spanien ein Jahr lang ausgetestet, bevor das Feature zu Beginn des letzten Jahres ausgeweitet wurde – und zwar auf das gemeinsame europäische Netzwerk, bestehend aus Spielern aus Spanien, Frankreich und später Portugal.

Demnächst werden die Spieler aller PokerStars-Clients ein automatisches Seating-System an die Hand bekommen, das den Einsatz von Seating-Scripts verhindert.

Nutzen von „Hilfsmaterialien“ eingeschränkt

Die überarbeiteten Richtlinien werden auch das Nutzen von automatischen oder halbautomatischen Poker-Hilfsmaterialien bei geöffnetem Client einschränken. Im Detail geht es um Starthand-Tabellen.

„Wir wollen nicht, dass Spieler mit ausführlichen Hilfsmaterialien (auch als ‚Starthand-Tabellen’ bekannt) versorgt werden, diesen während des Spielens blind folgen und ihre Leistung so künstlich steigern können“, stellte Rasset fest. „Grob gesagt können Materialien nur für einfache Entscheidungen in der Hand genutzt werden – bei Pot- und Preflop-Entscheidungen ohne andere Beteiligte –, und nicht als virtueller Entscheidungsmacher.“

„Diese Änderungen sind für uns und hoffentlich auch für die Poker-Community ein großer Schritt vorwärts.“

In der vollständigen PDF-Präsentation, die sich an Entwickler richtet, führt das Unternehmen näher aus, welche Drittanbieter-Materialien erlaubt sind und welche nicht. Beispiele erlaubter Starthand-Tabellen beziehen sich etwa auf solche, die in Pots, in die bisher kein anderer Spieler eingestiegen ist, Empfehlungen für Raise-, Raise- oder Fold- und Fold-Entscheidungen aussprechen, ohne dabei auf Frequenzen hinzuweisen, wie oft eine Entscheidung getroffen werden sollte. Tabellen, die Frequenzen und einen komplexen Entscheidungsbaum einbeziehen – die also zwischen Callen, Folden oder 3-Betten unterscheiden –, sowie Tabellen, die dabei helfen, Entscheidungen gegen ein Raise zu treffen, sind während des Spielens verboten.

Rasset ist auch sehr spezifisch, als er sagte: „Alle Materialien müssen in höchstens neun 13x13 großen Tabellen zusammengefasst werden können.“

Auch wenn unklar ist, wie die Pokerseite überwachen will, welche Materialien am Ende verwendet werden, versichert Rasset den Lesern, dass das Durchsetzen der Regeln möglich sein wird.

„… Wir müssen auch sicherstellen, Richtlinien zu schaffen, die sich durchsetzen lassen und vertretbar sind, und dass Spielern, die die Regeln befolgen, keine Nachteile entstehen. Die Änderungen, die wir heute angekündigt haben, wurden lange diskutiert, um sicherzustellen, dass wir diese Ziele erreichen können.“

Materialien, die bei geöffnetem PokerStars-Client nicht mehr genutzt werden dürfen, sind zum Beispiel (vom PokerStars-Blog übernommen):

1. Hilfsmaterialien, die Empfehlungen aussprechen, die über die Grundlagen hinausgehen, wie etwa Ansammlungen von Tabellen, die mehr Entscheidungen abnehmen als die Frage, ob bestimmte Hände in ungeöffneten Pots gespielt werden sollten oder nicht.

2. Software oder Dienste, die speziell dazu gedacht sind, den Einsatz von Hilfsmaterialien zu erleichtern.

3. Software oder Dienste, die fortgeschrittene Equity-Berechnungen durchführen, etwa Range vs. Range-Simulationen, Independent Chip Management-Berechnungen oder Programme, die auf dem Nash Equilibrium basieren.

Mit Einschränkungen erlaubt

Zum Teil ist das Nutzen von Software nach wie vor erlaubt. Dabei geht es um Programme, die die Pot Odds oder Handstärke darstellen, statische Hilfsmaterialien, Heads-Up-Displays (HUDs), die nur Informationen über Hände bereithalten, die selbst gespielt worden sind, sowie „Makro- und Hotkey-Programme für Gameplay-Effizienz, die dem Spieler nicht die Notwendigkeit abnehmen, eine Entscheidung treffen zu müssen.“

„Für PokerStars ist meine Vision, den Einsatz von Software, die das Platznehmen und das Spielen selbst übernimmt, so weit wie möglich einzuschränken.“

Was die HUDs betrifft, gibt es Einschränkungen in Form von „Grenzen, was die Qualität der angezeigten Statistiken während des Spiels“ betrifft. So sind zum Beispiels HUDs verboten, deren Anzeigen sich im Laufe einer Hand verändern können, um dem Spieler Hinweise zu geben, wie er mit spezifischen Hole Cards oder auf bestimmten Board-Texturen verfahren sollte. Auch können keine HUDs verwendet werden, die Statistiken in Bezug auf Stacksizes oder die Position am Tisch darstellen oder Notizen bezugnehmend auf die Tendenzen eines Spielers machen. Im PDF-Dokument steht explizit geschrieben, dass HUDs „die Tendenzen der Spieler nicht bewerten, kennzeichnen, kategorisieren oder einstufen“ dürfen.

„Diese Änderungen sind für uns und hoffentlich auch für die Poker-Community ein großer Schritt vorwärts“, schreibt Rasset. „Persönlich freue ich mich darauf, zu sehen, wie sie dabei helfen, die sichere und willkommene Umgebung zu schaffen, die wir für all unsere Spieler schaffen wollen – egal wie viel Erfahrung oder Spielgeschick sie mitbringen.“

Die vollständige Erklärung zu den neuen Richtlinien finden Sie in der PDF-Präsentation der Stars Group. In diesem Dokument sind auch Beispiele zu finden, was während des Spielens bei PokerStars erlaubt ist und was nicht.

Noch keinen PokerStars Account? Machen Sie noch heute einen PokerStars Download mit dem Marketingcode "PNEWS6" und genießen Sie die Action.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.


The Stars Group hält die Mehrheit an iBus Media

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel