Phil Hellmuth macht seine Backer glücklich

Patty & Greg Tillman

Patty Tillman hat keine hohen Erwartungen gehabt, als sie vor zwei Wochen entschied, Phil Hellmuth für seinen Auftritt in der PokerGO-Sendung „Poker After Dark“ zu staken. Als langjährige Pokerspielerin und Hellmuth-Fan befand sie, dass es Spaß machen könnte, einen Teil der Poker Brat-Action für sich zu beanspruchen und die Show so mit etwas mehr Spannung zu verfolgen.

Die 55-jährige Großmutter, die fünf erwachsene Kinder und sechs Enkel hat, loggte sich eine Woche vor dem Event in ihren YouStake-Account ein und kaufte Hellmuth $100 seiner Action ab. Wer die Sendung nicht gesehen hat: Hellmuth hatte einen triumphalen 2-tägigen Heater – das Highlight war ein $233.600 Pot, der inzwischen sogar viral gegangen ist.

Perfektes Timing

Hellmuths letzter Auftritt ist nicht nur für ihn selbst gut ausgegangen, sondern auch für seine Backer. Für Patty hätte das Timing kaum besser sein können. Ihr Ehemann Greg arbeitet als Berater für Mineralölunternehmen – allerdings nur, wenn der Erdölmarkt gerade einen Aufschwung erlebt.

„Ich habe fünf Kampagnen geschaltet und bei drei Gelegenheiten einen Haufen Geld für meine Käufer herausgeholt.“ (Hellmuth)

„Wenn er arbeitet, verdient er richtig gutes Geld, daher reisen wir viel und spielen Poker“, sagte sie. „Zwei Wochen arbeitet er, dann hat er zwei Wochen frei.“

Eine Woche vor der „Poker After Dark“-Sendung war Greg gerade auf dem Weg nach Hause Richtung New Mexico. Er bekam einen Anruf, in dem ihm mitgeteilt wurde, dass er entlassen wird, weil die Firma den Standort, an dem er gerade seine Arbeit verrichtet, verlässt.

„Er war etwas länger als eine Woche arbeitslos, als die Sendung ausgestrahlt wurde und Phil alle mit seinem hohen Gewinn umgehauen hat“, sagte sie.

Mit ihren $100 hatte Patty Anspruch auf 0,25 Prozent von Hellmuths Gewinn, was $836,50 entspricht. Für manche Leser ist das vielleicht keine riesige Summe, aber nach einem Verlust des Arbeitsplatzes beruhigt das Geld auf jeden Fall die Nerven.

Phil Hellmuth macht seine Backer glücklich 101

Anlässlich des 2-tägigen Cashgames bot Hellmuth 37 Prozent seiner Action an – am Ende konnte er 18 Prozent verkaufen. Die 105 Leute, die sich für ein Investment entschieden haben – darunter auch die Tillmans – hatten Grund zur Freude. Am ersten Tag kaufte sich Hellmuth lediglich für $10.000 ein und nahm $213.500 mit nach Hause. Die Backer bekamen das 8,36-fache ihres Geldes ausgezahlt. Auf Twitter wies Hellmuth darauf hin, dass er von den $293.500 Gewinn insgesamt $60.000 an die 105 YouStake-Backer ausgezahlt hätte.

„Nicht schlecht für zwei Tage Dreharbeiten“, so Hellmuth gegenüber PokerNews. „Mir wurde erzählt, dass es eine der aufregendsten Shows war und sie eine der höchsten Einschaltquoten in der PAD-Geschichte hatte. Es fühlt sich toll an, für die YouStake-Käufer Geld zu verdienen. Ich habe fünf Kampagnen geschaltet und bei drei Gelegenheiten einen Haufen Geld für meine Käufer herausgeholt.“

Ausflug ins Staking-Universum

Patty spielt schon seit einer Weile Poker. In der Vergangenheit hat sie manchmal an vier Abenden in der Woche gespielt, aber inzwischen sind es nur noch ein oder zwei Runden pro Woche. Ihr Ehemann ist 60 Jahre alt und arbeitet in der Erdölindustrie, seit er 18 ist.

„Er war erst seit einem Jahr wieder arbeiten, als er seinen Job verloren hat“, sagte sie. „Davor war er anderthalb Jahre arbeitslos, nachdem die Öl-Pleite in Südtexas dazu geführt hat, dass alle hier ihren Arbeitsplatz verloren haben.“

„Ich bin nicht sicher, ob er bald wieder Arbeit findet, weil er deprimiert ist, wieder entlassen worden zu sein, und er bemüht sich nicht besonders. Er verwendet seine Zeit lieber darauf, Arbeiten am Haus zu verrichten, während ich ihn unter Druck setze, Bewerbungen zu verschicken.“

„Ich wollte meinen Freunden erzählen, dass ich Action an Phil Hellmuth hatte.“

Patty für ihren Teil ist ebenso tatkräftig. In der Vergangenheit unterhielt sie einen Antiquitätenladen, den sie allerdings schließen musste, nachdem bei ihr Dickdarmkrebs im IV. Stadium festgestellt worden war. Sie kauft und verkauft Gegenstände über Facebook und auf anderen Seiten, darunter auch Dinge aus ihrem alten Laden.

Spieler zu staken war für Patty etwas Neues. Sie war Teil einer Facebook-Poker-Gruppe, wo jemand nach Investoren gesucht hat, um Spieler für das World Series of Poker Main Event zu staken. Poker war ihre Leidenschaft und es klang wie ein großer Spaß – warum also nicht?

Patty investierte $200, aber nur zwei von acht Spielern erreichten das Geld. Sie bekam $100 zurück, aber das Mitfiebern hatte Spaß gemacht. Daher meldete sie sich bei YouStake an und entschied, ein bisschen Geld auf Hellmuth zu setzen, der seine Backer darum bat, höchstens $100 zu riskieren.

„Ich weiß, dass Phil generell ein furchtbarer Cashgame-Spieler ist“, sagte sie mit einem Lachen. „Aber ich wollte meinen Freunden erzählen, dass ich Action an Phil Hellmuth hatte.“

Die Sache mit dem Krebs

Auch wenn ihr Ehemann keine Arbeit haben mag, wissen die Tillmans, dass die Probleme nichts sind im Vergleich damit, gegen Krebserkrankungen zu kämpfen. Vor ein paar Jahren hatte sie das Gefühl, dass mit ihrem Körper etwas nicht stimmt, aber statt zum Arzt zu gehen, ignorierte sie die Symptome zwei Jahre lang.

Dann spielte Pattys Darm verrückt, als sie stadtauswärts unterwegs war. Sie musste vier Tage lang warten, bevor sie wieder zu Hause war und die Notfallambulanz aufsuchen konnte.

„Mir geht es wieder sehr gut. Seit der letzten Operation sind sechs Jahre vergangen.“

„Ich hatte eine Operation und sie fanden den Tumor“, sagte sie. „Sie suchten weiter und fanden und einen Tumor in der Größe einer Grapefruit und starteten eine Chemo- und Strahlentherapie. Ich musste sieben Monate lang mit einer Kolostomie zurechtkommen.“

Ihre Behandlung umfasste eine sechswöchige Chemo- und Strahlentherapie, etwa zur gleichen Zeit, in der auch die Operation stattfand. Zum Glück befindet sich die Krankheit dem Anschein nach in Remission.

„Nach der Operation sollte ich weitere sechs Monate Chemo mitmachen, aber ich habe nach sechs Wochen aufgehört“, sagte sie. „Ich hatte das Gefühl, die Chemo bringt mich um. Mir geht es wieder sehr gut. Seit der letzten Operation sind sechs Jahre vergangen.“

Während die Tillmans daran arbeiten, wieder in die Spur zu kommen und Greg einen Job zu besorgen, hoffen sie auch darauf, bald wieder Poker zu spielen. Beide spielen Turniere und Cashgames vor Ort und Patty behauptet, dass sie ihre Bankroll nach ihrem ersten $50 Buy-in vor 17 Jahren nie aufstocken musste.

„[Die meisten Spielerinnen] freuen sich immer, wenn eine andere Frau gut abschneidet.“

Nach ihren Erfolgen an den Tischen und in der Staking-Welt hofft Patty, dass mehr Spieler lernen, sich über die Erfolge von anderen zu freuen. Sie glaubt, dass Frauen einander mehr unterstützen, und sie wünscht sich, dass alle so denken und handeln würden.

„Ich habe von meinem Glück in zwei Facebook-Poker-Gruppen berichtet und viele Spieler wollen einfach nur über das Markup meckern oder fragen, warum mein Anteil bloß bei 0,25 Prozent lag“, sagte sie. „Sagt doch einfach ‚Glückwunsch zur 700-Prozent-Rendite’ und seid positiv. Ich habe das Gefühl, gerade viele männliche Spieler sind neidisch, wenn anderen irgendwas Gutes passiert und sie machen es sich zur Aufgabe, die Leute runterzuziehen. Es ist sehr traurig. Die meisten Pokerspielerinnen sind nicht so. Sie freuen sich immer, wenn eine andere Frau gut abschneidet.“

Sean Chaffin ist freischaffender Texter in Crandall, Texas. Seine Arbeiten erscheinen auf zahlreichen Websites und in Publikationen. Folgen Sie ihm auf Twitter @PokerTraditions. Er ist auch Gastgeber des True Gambling Stories Podcasts, verfügbar bei iTunes, Google Play, TuneIn Radio, Spotify, Stitcher, PokerNews.com, HoldemRadio.com und TrueGamblingStories.com.

Wenn Sie sich für 888 Poker interessieren, dann lesen Sie doch die PokerNews 888 Poker Bewertung und holen Sie sich den 888 poker Download.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel