Phil Ivey verzögert Zahlung von $10.1M ans Borgata

Phil Ivey

Phil Iveys Rückkehr an die Pokerturnier-Tische hat Poker-Fans auf der ganzen Welt gefreut, aber auch das Borgata aufhorchen lassen, die alles daran setzen, die $10,1 Millionen einzusammeln, die Ivey dem Casino nach einem Gerichtsurteil im Dezember 2016 schuldet.

Ivey war nach Millionengewinnen in zwei Gerichtsverfahren verwickelt: Einmal wegen Edge-Sorting beim Baccarat im Borgata in Atlantic City, das andere Mal hatte er 2012 beim Punto Banco im Crockfords Club im Vereinigten Königreich zugeschlagen. Die Gerichte haben in beiden Fällen zugunsten der Casinos entschieden. Nach Ansicht der Gerichte hatten sich Ivey und seine Partnerin Cheung Yin „Kelly“ Sun durch das Edge-Sorting einen unfairen Vorteil erschlichen – sogar von Betrug war die Rede. Trotz einer Reihe von Berufungsverfahren war Ivey außerstande, Fortschritte zu erzielen.

„Es gibt in diesem Fall keine Zeugenaussagen oder Beweise, dass der Beklagte seine Karriere als professioneller Spieler aufgeben muss, wenn die Aussetzung nicht bewilligt wird.“

Im Crockfords-Fall hatte das Casino Iveys Gewinne direkt zurückgehalten – das Gericht entschied daraufhin, dass dieses Vorgehen rechtens war. Im Borgata-Fall verließen Ivey und Sun das Casino allerdings mit Baccarat-Gewinnen in Höhe von $9,6 Millionen, weitere Gewinne kamen beim Craps zustande. Das Gericht urteilte, dass Ivey und Sun die Gewinne zurückzahlen müssen, um den Status quo wiederherzustellen, der vor der Glücksspiel-Session im Borgata Bestand hatte.

Iveys Anwälte haben das Zurückzahlen der $10,1 Millionen erfolgreich hinausgezögert, aber der kürzlich erfolgte Versuch der Anwälte, die Zahlung weiter zu verzögern, hat das Borgata ungeduldig werden lassen.

Wie CardPlayer.com berichtet, hatten Iveys Anwälte Ende Juli einen Antrag eingereicht, die Zahlung der Summe auszusetzen, da das „ungeheure Ausmaß der Summe zweifellos verheerende Auswirkungen nach sich ziehen“ würde. Sie begründeten weiter, dass das Borgata ohne die Vollstreckung des Urteils nicht in seinem Geschäftsbetrieb beeinträchtigt werden würde.

Iveys Anwälte bitten im Grunde um eine Aussetzung des Urteils, bzw. darum, „die Vollstreckung eines Richterspruchs temporär auszusetzen“, so bei Wikipedia nachzulesen. Als Grund wird angeführt, dass das Zahlen der $10,1 Millionen dem Beklagten einen „nicht wieder gutzumachenden Schaden“ zufügen würde.

Das Borgata ist anderer Meinung. Die Anwälte des Casinos behaupten, dass die Argumentation von Iveys Anwälten abwegig sei. Und weiter: „Es gibt in diesem Fall keine Zeugenaussagen oder Beweise, dass der Beklagte seine Karriere als professioneller Spieler aufgeben muss, wenn die Aussetzung nicht bewilligt wird.“

Triumphale Rückkehr in die Turnier-Pokerszene

Während des Rechtsstreits mit dem Borgata und Crockfords ist Ivey dem Poker-Rampenlicht eine Zeit lang ferngeblieben. Am 3. Janur 2016 hatte er beim $200.000 No Limit Hold’em Triton Super High Roller Series-Event noch den fünften Platz belegt – danach hatte Ivey bis Mai 2018 keinen einzigen Cash vorzuweisen. Bei der Triton Poker Super High Roller Series Montenegro trat er erstmals wieder in Erscheinung.

Kurzerhand gewann Ivey das HK$250K No Limit Hold’em Short Deck Ante Only für umgerechnet $604.992 – beim HK$1 Million No Limit Hold’em Short Deck Ante Only landete er auf dem dritten Platz für $1.666.480. Auf Montenegro folgte die World Series of Poker – hier spielte er diverse Events, vom $565 No Limit Hold’em Colossus bis zum $1 Million Buy-in Big One for One Drop.

Ivey erreichte nur bei vier Events der WSOP 2018 das Geld für insgesamt $139.780 – das beste Resultat war ein neunter Platz bei der $50.000 Poker Players Championship für $111.447. Die WSOP verlief offensichtlich alles andere als erfolgreich für Ivey – trotzdem befinden Borgatas Anwälte, dass seine kürzlichen Poker-Aktivitäten klar anzeigen, dass es an der Zeit ist, dass er seine Schulden begleicht.

Phil Ivey - 2018 Triton Super High Roller Series MontenegroHKD $250,000 Short D
Phil Ivey gewann das HKD $250.000 Triton Short Deck-Event im Mai 2018

Borgata besteht auf das Geld

Die Borgata-Anwälte haben gegen die Aussetzung argumentiert und Berufung eingelegt. Ihrer Meinung nach gibt es keinen Grund, anzunehmen, dass das Begleichen der Schulden einen nicht wieder gutzumachenden Schaden bedeuten würde und Ivey auf Grund der jüngsten Ereignisse in der Lage sein sollte, an das Geld heranzukommen.

„Vergessen wir nicht, dass Ivey im Besitz von Borgatas $10 Millionen ist“, stellte das Borgata noch einmal klar. „Anfang Oktober 2012 (im Anschluss an seinen vierten Besuch im Borgata), wusste Ivey, dass sein Edge-Sorting-Betrug aufgeflogen war, nachdem [das britische Casino] Crockfords öffentlich zugab, Gewinne in Höhe von $12 Millionen einzubehalten. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass Ivey die $10 Millionen des Borgatas nicht klugerweise zurückgelegt hat, da er annehmen konnte, dass die nächste Hiobsbotschaft auf ihn wartet.“

„Vergessen wir nicht, dass Ivey im Besitz von Borgatas $10 Millionen ist.“

Auch wenn das kaum als Begründung reicht, führt das Borgata Iveys Rückkehr zur WSOP als Beweis an, dass er „keine Schwierigkeiten“ hat, große Buy-ins für Pokerturniere aufzuwenden. Sie erwähnten auch, dass die Turniergewinne von mehr als $2 Millionen im Zeitraum von Mai bis Juli ein Indikator dafür sind, dass Ivey Geld erübrigen kann. Natürlich lässt diese Zahl die gezahlten Buy-ins völlig außer Acht – der tatsächliche Gewinn liegt deutlich niedriger, weil Ivey unter anderem ein $1 Million Buy-in-Turnier gespielt hat, ohne das Geld zu erreichen. Trotzdem argumentiert das Borgata unermüdlich weiter:

„Iveys Fähigkeiten und Erfolg als professioneller Pokerspieler lassen sich gut nachvollziehen. Er ist einer der drei größten Poker-Gewinner aller Zeiten, und es gibt keinen Hinweis darauf, dass er nicht mehr erfolgreich sein kann. Die Teilnahmegebühren für andere Pokerturniere liegen deutlich unter $10.000 und mit Einzahlungen von weniger als $100 ist es möglich, online Poker zu spielen. Er läuft nicht Gefahr, nicht mehr Poker spielen zu können.“

Laut der All-Time-Money-Rangliste von The Hendon Mob ist Ivey nur auf Platz sieben gelistet – nicht unter den Top 3 –, aber die Behauptung, dass er nach wie vor zu den besten Pokerspielern überhaupt gehört, kann kaum entkräftet werden.

Egal, ob das Gericht die Aussetzung bewilligt oder Ivey sofort zahlen muss – eine $100 Online-Bankroll-Challenge bleibt unwahrscheinlich.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel