2018 World Series of Poker: Bonomo führt beim Big One for One Drop

Justin Bonomo

Heute Nacht ging es weiter mit Tag 2 von Event #78: The Big One for One Drop - $1,000,000 No-Limit Hold'em Turnier der 2018 World Series of Poker. Unter den 19 Spielern fanden sich Fedor Holz, Phil Ivey, Justin Bonomo, Erik Seidel, Dan Smith und Nick Petrangelo.

Justin Bonomo hat ein geschäftiges halbes Jahr 2018 hinter sich und es scheint, als würde er sich nun auf den Sieg beim größten Event in der Geschichte des Turnierpokers vorbereiten.

Nach zwei Tagen Spielzeit hat sich Bonomo genau dafür positioniert, denn er hat einen riesigen Chiplead bei sechs verbleibenden Spielern im Event #78. Bonomo erreichte am letzten Spieltag einen Stack von 48,95 Millionen, mehr als doppelt soviel, wie der Zweitplatzierte Fedor Holz mit 22,125 Millionen.

"Ich habe gerade den Lauf meines Lebens, so etwas habe ich nie erwartet", so Justin Bonomo. "Ich denke ich bin ein großartiger Spieler, aber was ich getan habe, geht über das hinaus, was ich jemals erwartet oder sogar verdient habe, um ehrlich zu sein.

"Heute habe ich viele starke Hände gehabt. Ich hatte keinen dieser super Cooler, aber ich habe einfach einen kleinen Pot nach dem anderen gewonnen, wo ich Monsterhände hatte."

Die anderen verbleibenden Teilnehmer am Finaltisch sind Dan Smith, Rick Salomon, David Einhorn und Byron Kaverman. So werden die letzten sechs Spieler in den morgigen Tag starten:

Die Finalisten bei Event #78:

SeatPlayerCountryChip CountBig Blinds
1Rick SalomonUnited States19,650,00039
2Byron KavermanUnited States10,525,00021
3David EinhornUnited States12,300,00025
4Fedor HolzGermany22,125,00044
5Justin BonomoUnited States48,950,00098
6Dan SmithUnited States21,450,00043

Die Payouts:

1.$10,000,000
2.$6,000,000
3.$4,000,000
4.$2,800,000
5.$2,000,000[B]

Alle Live Updates der 2018 WSOP finden Sie hier.

Wenn Sie sich für 888 Poker interessieren, dann lesen Sie doch die PokerNews 888 Poker Bewertung und holen Sie sich den 888 poker Download.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel