World Series of Poker Europe

Daniel Negreanu schießt scharf gegen Chris Ferguson's Video

Daniel Negreanu

Das Entschuldigungs-Video von Chris Ferguson, das am Mittwoch hochgeladen worden war, hat die Poker-Community schwer beschäftigt – auch auf Twitter. Zu den größten Kritikern von Ferguson, der jahrelang geschwiegen hatte und seine Rolle im Full Tilt Poker-Skandal nicht akzeptieren wollte, gehört Daniel Negreanu.

PokerNews hat sich während einer Pause beim WPT Tournament of Champions, das im ARIA stattfindet, mit „DNegs“ unterhalten, um mehr über seine Gedanken zum 42-sekündigen Entschuldigungs-Video zu erfahren. Bevor Sie das Interview lesen, schauen Sie sich am besten die Twitter-Reaktionen von Negreanu und Phil Hellmuth an, weil sich Negreanu im Laufe des Gesprächs darauf bezieht.

Interview mit Daniel Negreanu

Kannst Du deine Reaktion auf das Entschuldigungs-Video von Ferguson näher ausführen?

Es kommt mir so dumm vor. Er hat auf mich fast wie eine Geisel gewirkt, die von einem Teleprompter abliest. Es war einfach peinlich. Ich bin kein nachtragender Mensch und als sich Howard Lederer an die Poker-Community gewandt hat – er hat einen Brief geschrieben –, hatte ich das Gefühl, dass es ehrlich gemeint war und von Herzen kam und dass er für seine Rolle in der Geschichte geradestehen wollte. In diesem Video von Chris war nichts von persönlicher Verantwortung zu hören. Ich habe an keiner Stelle gehört, dass der größte Anteilseigner, der alle davon überzeugt hat, dass Ray Bitar der richtige CEO wäre, ernsthaft Verantwortung übernommen oder eine Spur von Reue gezeigt hat. Außerdem gibt es Situationen, in denen gilt: „Zu wenig, zu spät“. Und das hier war zu wenig und viel zu spät.

Im Video hat Ferguson erwähnt, dass er sich auf den Tag freut, an dem die ganze Full Tilt Poker-Geschichte erzählt wird. Was hältst Du von der Aussage?

Nun, das Interessante an der Full Tilt Poker-Geschichte ist folgendes … wenn er seine Geschichte erzählt, und Howard dann seine Version erzählt, und dann Phil Gordon etwas erzählt und Phil Ivey auch noch etwas zu sagen hat, und Ray Bitar ebenfalls – die Geschichte wird nie die gleiche sein. Wir werden nie die ganze Wahrheit erfahren. Ich weiß genug von dem, was passiert ist, weil ich natürlich mit einigen Leuten, die beteiligt waren, eng vertraut war, und meiner Meinung nach war es ein Fall von grober Fahrlässigkeit.

Ich hatte das Gefühl, dass er unaufrichtig war und gelogen hat, als er sagte: „Ich hab nach dem Black Friday alles getan, was ich konnte.“ Da habe ich ganz andere Sachen gehört. Dass er sich bei seinen Eltern in Arizona versteckt hat und nichts hören oder sehen wollte. Und wir haben jahrelang nichts von ihm gehört. Es gibt also keine Beweise, dass er irgendetwas unternommen hat, um zu helfen. Es gibt allerdings Beweise, dass er sich gegen Abmachungen gestellt hat, die hätten helfen können, um die Spieler zu bezahlen. Bei dem Teil habe ich mir gedacht: Du hast nicht geholfen. Ich weiß, wer geholfen hat, und das war nicht er.

Glaubst du, dass Ferguson mit dem Satz andeuten wollte, dass ihn die Wahrheit irgendwie entlasten würde?

Das spielt jetzt keine Rolle mehr. Es ist egal, wessen Schuld es war, wichtig ist nur, dass er der Kopf der Firma und der größte Anteilseigner war. Wenn er also mit der Poker-Community sprechen will … erstens hätte er das vor Jahren machen sollen. Und zweitens, wenn man das macht, sollte man auch anders anfangen, „Ich bitte um Entschuldigung, dass ich ...“

Was hast du getan? Wo warst du fahrlässig? Sag nicht einfach: „Es tut mir leid, dass ich es nicht verhindern konnte. Oh, na ja, war ja keine große Sache.“ Mir geht’s darum, dass er ins Detail geht und sagt, was er getan hat und was ihm so leidtut.

Was hältst Du von seinen Plänen, dass er im Sommer die WSOP spielen will?

Nun, er hat letztes Jahr gespielt und er wird zweifellos unter Beschuss genommen werden. Manchen Leuten wird das Ganze egal sein. Und das ist eben so. Ich denke nicht, dass die World Series ihn sperren sollte. Auch nicht Howard. Russ Hamilton ist da ein anderer Fall, denke ich, weil er beim Pokern betrogen hat.

Aber ich habe kein Problem damit, dass Ferguson und Lederer spielen. Ich denke mir bloß, wenn ich das wäre, würde ich mich so in Grund und Boden schämen, wenn mich jemand fragt, ob ich mich jemals entschuldigen werde und ich dann frage: „Wofür?“ Ich denke mir da, bist du verrückt? Nimmst du dein Umfeld so wenig wahr? Sieben Jahre später ist das Beste, was du tun kannst, ein 42 Sekunden langes Video hochzuladen?

Wie hast du auf Hellmuths Tweet reagiert?

Es hat mich nicht überrascht. Hellmuth hatte in der Vergangenheit mit Ultimate Bet natürlich seinen eigenen Skandal aufzuarbeiten. Und mich überrascht es nicht, dass er das Beste in den Leuten sehen will. Er spricht immer über Positivität und auch wenn man am Tisch wenig davon mitbekommt, glaube ich, dass er gerne das Beste in den Leuten sieht. Und ich glaube, weil Chris sein Freund ist, hat ihn das ein bisschen blind gemacht, was die ganze Situation anbelangt.

Phil Hellmuth war bei Ultimate Bet nicht der Chef – ihm hat der Laden nicht gehört. Chris Ferguson war an der Spitze und wusste von allem, was um ihn herum geschieht, also hatte Chris auch viel Verantwortung. Bei Phil war das anders, daher denke ich, dass Phil die Situation nicht so klar sieht wie der Rest der Community.

Falls Sie das Entschuldigungs-Video noch immer nicht gesehen haben, hier können Sie es sich anschauen:

Foto von Joe Giron/WPT

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel