US Poker Open: Stephen Chidwick gewinnt auch das $25k Mixed Event

Stephen Chidwick

Ein paar der erfolgreichsten Spieler der Welt haben vor ein paar Wochen während eines High Roller-Events darüber diskutiert, welcher High-Roller-Spieler am meisten Pech hat. Als einer der größten Pechvögel wurde Stephen Chidwick ausgemacht.

Chidwick: „Mich hält gerade nur noch Koffein und Adrenalin wach.“

Mit langjährigen Erfahrungen in der Live- und Online-Welt ist Chidwick einer der talentiertesten Spieler in Europa. Seine Live-Turniergewinne belaufen sich auf über $10 Millionen, aber es ist fast nicht zu glauben, dass ein Spieler wie er noch kein Bracelet gewinnen konnte.

Auch wenn Chidwick bis dato vielleicht weniger Glück hatte als er „verdient“, läuft die erste US Poker Open umso besser für ihn. Im Aria Resort and Casino hat der 28-jährige Profi eine unglaubliche Glückssträhne erwischt.

Bei der $25.000 Mixed Game Championship konnte Chidwick eine Großtat vollbringen und das Event für $382.500 gewinnen. Das allein ist schon ein toller Erfolg, aber das ist noch nicht alles. Chidwick griff verspätet ins Turniergeschehen ein – und dafür hatte er einen verflucht guten Grund. Er war noch damit beschäftigt, das vorherige Turnier zu gewinnen: das $25.000 No Limit Hold’em Event. Chidwick konnte bei zwei aufeinanderfolgenden Events triumphieren und dafür ließ er sich insgesamt mehr als $800.000 auszahlen.

US Poker Open - $25k Mixed Event Ergebnis:

PlacePlayerCountryPrize
1Stephen ChidwickUnited Kingdom$382,500
2Chris VitchUnited States$247,500
3Isaac HaxtonUnited States$168,750
4Benjamin PollakUnited States$112,500
5Dan ShakUnited States$90,000
6Phil HellmuthUnited States$67,500
    
7Daniel NegreanuCanada$56,250
25K Mixed Game Final Table

Es verlangt den Spielern unglaublich viel Konzentration ab, auch nur einen Final Table bedacht zu spielen – und Chidwick musste das Kunststück zwei Tage in Folge fertigbringen. Addieren wir dazu den 13 Stunden langen 1. Spieltag des Mixed Events, können wir uns vorstellen, wie anstrengend der Grind für Chidwick sein muss.

„Mich hält gerade nur noch Koffein und Adrenalin wach“, sagte er, nachdem er sein zweites Event gewonnen hatte. „Ich bin ziemlich zufrieden damit, wie ich heute gespielt habe.“

Chidwick setzte sich gegen 44 andere Spieler durch – für ein 8-Game-Turnier mit einem hohen Buy-in sind das beeindruckend viele Spieler. „Ich habe die Atmosphäre sehr genossen, es war eine richtig spaßige Erfahrung“, sagte er.

Bei beiden Runs gelang es Chidwick, als Short-Stack ein Comeback hinzulegen. An seinem zweiten Final Table ging es nicht nur ihm so – 3-handed hatten alle drei Spieler mit einem zermürbenden Auf und Ab zu kämpfen.

Vor der ersten Pause waren bei diesem Turnier nur noch drei Spieler übrig. Phil Hellmuth musste sich in einer Stud-Hand Chris Vitch geschlagen geben. Mit einem Flushdraw und Overcards war Hellmuth gegen Vitch’ Paar Achter All-in – auf den Folge-Streets verpasste er seine Outs und damit war der sechste Platz für ihn reserviert.

Hellmuth: „Ich spiele im Moment so gut, es ist eine Freude, dass ich dieses Level erreicht habe.“

Hellmuth war enttäuscht, dass das Turnier für ihn so früh vorbei war. „Ich spiele im Moment so gut, es ist eine Freude, dass ich dieses Level erreicht habe“, sagte er, bevor er lobende Worte für Chris Vitch’ herausragenden 1. Spieltag fand, an dem „er keinen einzigen Pot verlieren konnte.“

25k Mixed Game Final Table

Als das Heads-Up zwischen Chidwick und Vitch begann, hatten beide gleich viele Chips. Die Achterbahnfahrt, die 3-handed begonnen hatte, sollte auch Heads-Up weitergehen. Chidwick baute sich eine Chipführung auf, nur um seinen Kontrahenten beim Pot-Limit Omaha aufzudoppeln. Vitch hatte ein Set gefloppt, Chidwick hielt Top-Pair und einen Flushdraw. Vitch blieb mit dem Set vorne. Chidwick konnte den Verlust aber sofort wieder ausgleichen, als er seine Chips mit einem besseren Flushdraw unterbringen konnte – der Turn komplettierte den Flush.

Vitch: „Ich denke, jeder von uns hätte heute gewinnen können.“

Chidwick ließ die PLO-Runde mit einem weiteren Flush over Flush ausklingen, was ein riesiges Loch in den Stack von Vitch riss. Vitch steckte wieder in der Klemme und obwohl er ein weiteres Mal aufdoppeln konnte, gab ihm Chidwick beim 2-7 Triple Draw den Rest.

Nach dem zweiten Draw waren die Spieler All-in, beide zogen eine Karte. Vitch war vorne, da eine Sechs die höchste von vier Karten war, während Chidwick sein Glück mit Bube hoch versuchte. Chidwick zog bloß einen König, aber das war gut genug, um die letzte Hand des Turniers zu gewinnen, da Vitch ein Paar Sechser gezogen hatte.

„Ich denke, 3-handed haben wir heute wirklich gekämpft. Ich denke, jeder von uns hätte heute gewinnen können“, sagte Vitch.

Chidwick war zum zweiten Mal der Champion und baute seine Führung im Kampf um die US Poker Open-Trophäe weiter aus. Vitch befindet sich nach seinem zweiten Platz ($247.500) auf dem zweiten Platz.

Derzeitige 2018 US Poker Open Standings

PositionPlayerCountryTotal earnings
1Stephen ChidwickUnited Kingdom$810,900
2Chris VitchUnited States$247,500
3Keith TilstonUnited States$242,000
4Daniel NegreanuCanada$221,250
5Justin BonomoUnited States$190,400
USPO Trophy

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel