Steve O'Dwyer gewinnt das PCA $50,000 High Roller

steve o'dwyer

Steve O’Dwyer hat das $50.000 High Roller des PokerStars Caribbean Adventures 2018 gewonnen. Das Turnier kam auf 46 Entrys, die Siegprämie lag bei $769.500 – O’Dwyer schnappte sich das Preisgeld, nachdem er Byron Kaverman, der als Chipleader in den letzten Spieltag gestartet war, im Heads-Up geschlagen hatte. Der Sieg brachte O’Dwyer seinen neuntgrößten Cash ein, seine Live-Turnier-Gewinne belaufen sich jetzt auf $21.121.735. Damit prescht er in der All-Time-Money-Rangliste vom 13. Platz auf den 10. voran, kommt an Bryn Kenney, Brian Rast und Sam Trickett vorbei, und ist etwas weniger als eine Million davon entfernt, Phil Hellmuth einzuholen.

PositionPlayerCountryPrize
1Steve O'DwyerIreland$769,500
2Byron KavermanUnited States$531,860
3Jean-Noel ThorelFrance$339,480
4Erik SeidelUnited States$260,260
5Benjamin PollakFrance$203,680
6Orpen KisacikogluTurkey$158,420

Der Final Table des $50.000 Super High Rollers begann mit einem extrem shorten Short-Stack, was den Spielraum der anderen stark eingeschränkt hat. Orpen Kisacikoglu war auf der Suche nach einem geeigneten Spot, um seine letzten 7 Big Blinds unterzubringen, aber bis es so weit war, mussten sich die Middle Stacks gedulden. Chipleader Kaverman nutzte die Situation im ersten Level aus und schnappte sich fast jeden Pot ohne Gegenwehr.

Kisacikoglu befand Sechs-Drei suited schließlich für gut genug, um all-in zu gehen – und er hatte erstaunlich viel Equity gegen Bube-Zwei, mit der Byron Kaverman sein Glück versuchen wollte. Die Gewinnchance von rund 45 Prozent reichte aber nicht aus, um den Pot auch tatsächlich mitzunehmen – Kavermans Bube hoch blieb auf Flop, Turn und River vorne.

Nachdem das Turnier für Kisacikoglu beendet war, konnten die Middle Stacks etwas freier aufspielen. Benjamin Pollak musste als nächstes die Segel streichen, obwohl er mit Ass-Dame gegen Kavermans Ass-Sechs eigentlich sehr gut aufgestellt war. Eine Sechs auf dem River ließ jedoch alle Hoffnungen dahinsausen und Pollak musste sich mit dem 5. Platz und $203.680 begnügen. Nach einem fantastischen Jahr 2017, das ihm Turnier-Cashes in Höhe von $4.979.065 eingebracht hat, ist das kein schlechter Start ins neue Jahr.

Wir mussten nicht lange auf den nächsten ausgeschiedenen Spieler warten. Erik Seidel, der Anfang der Woche an der Bubble des $100.000-Events gescheitert war, war mit Ass-Vier gegen O’Dwyers Ass-Fünf all-in – eine Fünf auf dem Flop ließ Seidels Überlebenschancen rapide sinken. Seidel fand weder am Turn noch am River Hilfe und damit stand sein 4. Platz für $260.260 fest.

Obwohl Kaverman zu Beginn des Final Tables der Chipleader war und zwei von drei Spielern an die Rail verbannt hatte, war sein Sieg alles andere als sicher. O’Dwyer, den man niemals unterschätzen sollte, krallte sich den Chiplead in einer Hand, in der er ein Set gefloppt hatte, während Kaverman auf einem Flushdraw saß.

Jean-Noel Thorel hatte es trotz – oder wegen – seines unkonventionellen Spielstils weit geschafft, aber auf dem dritten Platz war Schluss. Bube-Sieben war nicht stark genug gegen König-Zehn.

Heads Up

Kaverman und O’Dwyer, die beide regelmäßig High Roller-Turniere spielen und Gewinne in Millionenhöhe vorzuweisen haben, verschwendeten keinen Gedanken an einen Deal. Beim Heads-Up ging es um alles oder nichts.

O’Dwyer startete mit weniger Chips als Kaverman ins Heads-Up, aber eine Glückssträhne mit guten Boards und Karten verhalf ihm zu einer 3:1-Führung. Eine wichtige Hand gewann O’Dwyer mit einem Bluff gegen Kavermans Top-Pair. Kaverman hatte in dieser Hand keine Timebank-Chips übrig und hatte nicht genug Zeit, um über O’Dwyers All-in nachzudenken. O’Dwyer erwähnte später, dass er sein Sechs hoch in anderen Situationen gecheckt hätte. Allerdings wusste er, dass Kaverman keine Timebank-Chips mehr hatte, und vertraute darauf, dass Kaverman die Zeit ausgehen würde.

Kurz darauf war alles vorbei. O’Dwyer ging mit Bube-Zehn gegen Kavermans Dame-Neun all-in und traf einen Buben am Flop, der das Ende besiegeln sollte.

O’Dwyer gewann dieses Event bereits 2016 und das $100.000 Super High Roller 2015 – Paradise Island scheint ihm Glück zu bringen. Gleichzeitig ist es für O’Dwyer der 18. Sieg in seiner 11-jährigen Live-Turnier-Karriere. Die PCA ist aber noch nicht vorbei und O’Dwyer hat noch reichlich Gelegenheit, eine weitere Trophäe zu gewinnen: Das Main Event startet in den 2. Spieltag und zwei $25.000 Buy-in-Events sowie ein $10.000 Single-Day High Roller stehen noch aus.

Steve O'Dwyer

Noch keinen PokerStars Account? Machen Sie noch heute einen PokerStars Download mit dem Marketingcode "PNEWS6" und genießen Sie die Action.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

TheStars Group hält einen Großteil an iBus Media

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel