Philipp Gruissem als neuer partypoker Pro

philipp gruissem

Philipp Gruissem, seines Zeichens deutscher Poker Pro, begann vor neun Jahren mit Live-Poker und gehört seitdem zu den besten Spielern. Gruissem hat viele High Roller- und Super High Roller-Titel gewonnen, darunter seinen größten Live-Turniercash beim Monte Carlo €25.000 High Roller-Event im Jahr 2014, bei dem er $1.378.059 einsackte. Seine Live-Gewinne liegen bis dato bei über 11 Millionen Dollar.

Gruissem las sein erstes Pokerbuch und begann online bei partypoker unter dem Nickname 'philbort' zu spielen, wo er sein erstes Turnier für $200 gewann. Er kommentierte: "Es war dieser Sieg, der mich dazu brachte, mehr über das Spiel zu erfahren."

Später in seiner Karriere war er Mitbegründer von REG-charity.com und jetzt benutzt er Poker als Werkzeug zur Selbsterkennung: "Ich fühle mich großartig, partypoker beizutreten! Sie bringen nun Konkurrenz zurück auf den Markt und ein paar neue Ansätze, die unsere Poker-Community wachsen lässt", so Gruissem.

Tom Waters, Geschäftsführer von partypoker, meint dazu: "Ich fühle mich geehrt, dass sich Philipp bereit erklärt hat, bei partypoker mitzumachen. Philipp ist ein so angesehener Spieler sowohl in der deutschen als auch in der globalen Poker-Community, dass er perfekt in das Team passt. Er hat auch einen tollen Charakter und seine Erfahrung wird dem ganzen Team viel bringen.

Gruissem startet 2018 mit dem POWERFEST, das am 21. Januar begonnen hat und bis Sonntag, den 4. Februar läuft. Er wird das $1.000.000 garantierte $5.200 Buy-In Powerfest #46-H spielen. Seinen ersten Live-Auftritt als Partypoker-Botschafter wird Gruissem bei den partypoker MILLIONS Deutschland machen, die am 4. Februar starten.

Benötigen Sie einen partypoker Account?

Falls Sie noch keinen partypoker-Account haben sollten, laden Sie sich die partypoker-Software über PokerNews herunter. Geben Sie bei Ihrer ersten Einzahlung den Bonuscode „DEPNEWS“ ein und partypoker wird Ihnen einen 100-Prozent-Bonus bis zu $500 gewähren.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel