Benjamin Zamani ist WPT Season 15 Player of the Year

Benjamin Zamani

Das World Poker Tour Player of the Year-Rennen blieb bis zur letzten Minute spannend, aber am Ende konnte Benjamin Zamani einige Herausforderer abwehren, die beim letzten Event im Seminole Hard Rock immer noch eine Chance auf den Titel hatten.

Für seinen Sieg bekam Zamani eine individuell gefertigte Hublot-Uhr, die mehr als $20.000 wert ist, und darüber hinaus wird die WPT für alle Hotelkosten bei Tour-Events aufkommen, die er in der 16. Saison spielen sollte.

Schauen Sie sich Zamanis WPT-Resultate an, die ihm zum Sieg verholfen haben:

EventZamanis PlatzGewonnenes Preisgeld
WPT Choctaw2.$412.234
WPT Legends of Poker2.$341.412
WPT Maryland Live!5.$85.429
WPT Seminole Hard Rock Poker Showdown101.$7.541

Zamani setzte sich sofort an die Spitze. Schon im ersten Event der Saison auf amerikanischem Boden gelang Zamani bei der WPT Choctaw, an dem 1.066 Spieler teilgenommen hatten, ins Heads-Up. Zwar konnte er James Mackey nicht in die Knie zwingen, aber sein zweiter Platz war immer noch ein Trostpreis von über $400.000 wert.

Nur einen Monat später konnte er beim WPT Legends of Poker einen weiteren zweiten Platz erreichen, diesmal musste er sich im Heads-Up Pat Lyons geschlagen geben, der mit einer 2:1-Chipführung ins Heads-Up ging, während Zamani nur 25 Big Blinds vor sich stehen hatte.

Damit war Zamani in nur zwei Events sehr weit gekommen, und beim vierten Event der US-Saison, dem WPT Maryland Live!, sollte er viele weitere Punkte anhäufen. Wieder spielte sich Zamani an den Final Table, auch wenn diesmal bereits auf dem fünften Platz Schluss war.

Danach brach eine Dürreperiode für Zamani an. In sechs Monaten konnte er bei keinem einzigen WPT Main Event das Geld erreichen. Allerdings war er so deutlich in Führung, dass für den POY-Titel anscheinend nur noch die Saison enden musste – komme, was wolle.

Benjamin Zamani
Benjamin Zamani

Sam Panzica hatte allerdings andere Pläne. Beim WPT bestbet Bounty Scramble und WPT Bay 101 Shooting Star sicherte er sich für insgesamt $1,7 Millionen Preisgeld zwei WPT-Titel. Damit war Zamanis starke Führung auf gerade mal 50 Punkte zusammengeschrumpft – ein Mincash in einem beliebigen WPT-Event hätte ausgereicht, um ihn vom Thron zu stoßen. Bei einem Gleichstand hätte Panzica gewonnen, weil in dem Fall der Spieler gewinnt, der mehr Preisgeld ansammeln konnte.

Nachdem keiner der beiden Spieler beim letzten Event in Kalifornien das Geld erreichen konnte, musste Zamani nur noch die beiden Open-Events im Seminole Hard Rock überstehen. Im WPT $3.500 Seminole Hard Rock Poker Showdown konnte Zamani endlich einen 101. Platz erreichen, um wieder Punkte zu machen. Auch wenn ihm seine Platzierung nur 50 Punkte einbrachte, musste Panzica im WPT $10.000 Seminole Hard Rock Poker Finale jetzt mindestens auf dem 18. Platz landen, um an Zamani vorbeizukommen – natürlich nur unter der Annahme, dass Zamani keine Punkte mehr gesammelt hätte.

Zamani sagte, dass er nicht vergessen würde, wie er ins Geld gekommen wäre.

„Ich wusste, dass Sam Panzica nur einen Mincash davon entfernt war, mich zu entthronen,“ sagte Zamani zu PokerNews, nachdem er seinen Preis beim Railen des WPT Tournament of Champions-Final Tables entgegengenommen hatte. „Im $3.500 war ich mit Ass-König gegen Asse all-in und konnte die Hand gewinnen, um zu mincashen – das werde ich nicht vergessen.“

Panzica stand unter Druck, aber er brachte Zamani nochmal zum Schwitzen. Im 349 Spieler großen $10K-Event kam er ins Geld und musste weniger als 30 Spieler überleben, um sich den Titel zu sichern. Allerdings hatte er weniger als 10 Big Blinds vor sich stehen und brauchte dringend ein Double-Up. Schließlich war er mit {k-Clubs}{7-Clubs} all-in und musste irgendwie Josh Kays {k-Hearts}{9-Hearts} knacken.

Panzicas Hand konnte sich allerdings nicht verbessern und damit war die größte Gefahr für Zamani gebannt. Jetzt musste Zamani nur noch darauf hoffen, dass Lyons das Event nicht gewinnt, aber nachdem dieser auf dem 23. Platz ausgeschieden war, war Zamani der POY-Titel sicher.

Damit konnte Zamani in einer sehr überzeugenden Turnier-Poker-Karriere einen weiteren Erfolg einfahren. Unter dem Alias „xthesteinx“ war er lange Zeit als Online-Spieler bekannt, aber an den Live-Tischen konnte er bereits über $3,7 Millionen gewinnen. 2015 schnappte er sich sogar eines der begehrten World Series of Poker-Bracelets.

Als wir ihn danach gefragt haben, wie er sich für den Dauergrind motiviert, zählte er allerdings weder die Trophäen noch die gewonnenen Preisgelder auf.

„Es macht einfach nur Spaß, ein Spiel zu spielen, damit seinen Lebensunterhalt zu sichern und an verschiedene Orte zu reisen,“ sagte er. „Ich glaube, das ist die Hauptsache.“

Schauen Sie sich die vollständige Liste aller WPT Player of the Year-Gewinner an:

SeasonPlayer of the Year
1Howard Lederer
2Erick Lindgren
3Daniel Negreanu
4Gavin Smith
5JC Tran
6Jonathan Little
7Bertrand Grospellier
8Faraz Jaka
9Andy Frankenberger
10Joe Serock
11Matt Salsberg
12Mukul Pahuja
13Anthony Zinno
14Mike Shariati
15Benjamin Zamani

Foto von WPT

Holen Sie heute noch Ihren $500 partypoker-Bonus

Setzen Sie sich an die partypoker-Tische, indem Sie sich heute über PokerNews partypoker herunterladen. Geben Sie bei Ihrer ersten Einzahlung den Bonuscode „DEPNEWS“ ein, wird partypoker den eingezahlten Betrag bis maximal $500 verdoppeln – das entspricht einem 100%-Bonus.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

Was denken Sie?

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel