Die Wildcards der Global Poker League Franchise-Teams

Global Poker League

Am Vorabend der eingeläuteten Season der Global Poker League haben fast alle Teams ihre Wildcards benannt. Das einzige Team, das dieser Aufgabe noch nicht nachgekommen ist, sind die Los Angeles Sunsets, die von Maria Ho gemanagt werden.

Von den 11 Teams, die ihre Wildcard-Spieler ausgewählt haben, haben sich nur Philipp Gruissem von den Berlin Bears und Andre Akkari von den Sao Paulo Metropolitans nicht selbst aufgestellt. Insbesondere für die Sao Paulo Metropolitans kam diese Ankündigung überraschend, weil Akkari in seinem Heimatland überaus populär ist. In Brasilien reicht der Promi-Status von Akkari weit über die Pokerbranche hinaus.

Lassen Sie uns einen Blick auf die bekannt gewordenen Wildcards werfen.

London Royals — Liv Boeree und Sam Trickett

Wie zu erwarten war, wählte sich Liv Boeree, die Managerin der London Royals, selbst als eine der Wildcards aus. Den sechsten und letzten Spot hatte sie für Sam Trickett vorgesehen.

Beide zusammen bringen es auf Live-Turnier-Gewinne von mehr als $23,5 Millionen, wie den bei HendonMob erhobenen Statistiken zu entnehmen ist. Boerees größter Gewinn stammt von ihrem Sieg beim European Poker Tour Sanremo Main Event, als sie 2010 €1,25 Millionen ($1,7 Millionen) einstreichen konnte. Tricketts größter Coup gelang ihm 2012 beim Big One for One Drop der World Series of Poker, als er dort den zweiten Platz für $10,1 Millionen belegte. Zusätzlich finden sich in Trickets Poker-Resümee vier weitere Gewinne, die sich auf mehr als $1,3 Millionen belaufen.

Sich selbst im Team wissend, kann Boeree noch enger mit ihrem Freund und Team-Kollegen Igor Kurganov zusammenarbeiten. Trickett kann als hervorragende Wahl für die Londoner Gruppe betrachtet werden, sowohl auf Grund seiner Poker-Fähigkeiten als auch wegen seiner Bekanntheit. Mit Sicherheit ist er jemand, der von Poker-Fans weltweit erkannt wird, dazu trägt er seine Gefühle gerne offen zur Schau, womit das Publikum wunderbar harmonieren kann.

Paris Aviators — Fabrice Soulier und Alexandre Luneau

Wie Boeree hat sich auch Fabrice Soulier per Wildcard ins eigene Team bugsiert. Die andere Wildcard für die Paris Aviators hat der Online-Cashgame-Spezialist Alex "Alexonmoon" Luneau erhalten.

Soulier kann nahezu $6 Millionen in Live-Turnier-Gewinnen und ein goldenes WSOP-Bracelet vorweisen. Luneaus Live-Poker-Erfolge mit $200.000 in Preisgeldern sehen blass dagegen aus, aber er wird weltweit als einer der besten Cashgame-Spieler auf den Online-High-Stakes angesehen. Soulier und der Rest der Paris Aviators werden darauf hoffen, dass Luneau seine Online-Expertise auch bei der GPL vernünftig einbringen kann.

Moscow Wolverines — Analtoly Filatov und Igor Yaroshevsky

Der Moscow Wolverines-Manager Anatoly Filatov hat sich selbst und die derzeitige ukrainische Nummer eins, Igor Yaroshevsky, als Wildcards ausgewählt. Yaroshevsky nimmt im Global Poker Index die Spitzenposition für die Ukraine ein und kann auf beinahe $1,7 Millionen in Live-Turnier-Gewinnen zurückblicken.

Yaroshevsky ist ein starker Spieler mit einem aggressiven Spielstil, der äußerst ungern aufgibt. In seiner Poker-Laufbahn konnte er bereits viermal sechsstellig cashen und Final Tables bei Events der begehrten WSOP und World Poker Tour erreichen.

Filatov ist ebenfalls ein spannender Spieler für die Zuschauer, aber manche könnten sich von seinem eigenwilligen Kleidungsstil ablenken lassen. Immer farbenfroh und stilvoll gekleidet schreckt Filatov auch nicht davor zurück, seine Hose mit knalligen Hosenträgern zu versehen und das Outfit mit einer Fliege aufzupeppen. Filatov ist ein lebensfroher Mensch, der von vielen gemocht wird. Er ist jemand, der sich am Tisch zu konzentrieren weiß, aber übers ganze Gesicht grinsen wird, wenn er gerade nicht in eine Hand verwickelt ist.

Der russische Youngster bringt es auf beinahe $1,3 Millionen in Live-Turnier-Gewinnen mit vier sechsstelligen Preisgeldern.

Rome Emperors — Max Pescatori und Todd Brunson

Der Manager, dem der erste Pick im GPL-Draft zustand, war Max Pescatori. Viele gingen davon aus, dass er seinen italienischen Landsmann Mustapha Kanit ins Team holen würde – was dann auch geschah. Nicht viele erwarteten allerdings, dass er Todd Brunson als Wildcard zu den Rome Emperos beordern würde.

Natürlich ist Brunson keine schlechte Wahl – wie könnte jemand gegen $4,1 Millionen in Live-Turnier-Gewinnen und ein goldenes WSOP-Bracelet Einspruch erheben? Auch wird er weitgehend als einer der besten Cashgame-Spieler weltweit angesehen, auch auf den höchsten Stakes.

Pescatori kann mit Brunsons Live-Turnier-Preisgeldern gleichziehen, aber er kann sogar vier WSOP-Bracelets vorweisen, zwei davon stammen aus dem Vorjahr 2015. Mit Pescatori im Team versammeln sich bei den Rome Emperors der beste, zweit- und viertbeste Spieler der italienischen All-Time-Money-Rangliste.

Berlin Bears — Bill Perkins und Dan Cates

Wie eingangs erwähnt, hat sich Gruissem als Team-Manager der Berlin Bears nicht selbst als Wildcard ausgewählt. Manche haben das bereits kommen sehen, nachdem Lynn Gilmartin für ihn beim GPL-Draft eingesprungen war. Um es einfach auszudrücken: Wenn ein Manager nicht zum Draft erscheint, was unter Umständen der wichtigste Teil der GPL ist, dann ist davon auszugehen, dass er sich auch die restliche Zeit über im Hintergrund aufhalten wird.

Nichtsdestotrotz hat sich Gruissem für zwei Spieler entschieden, die kaum unterschiedlicher sein könnten, aber beide etwas Einzigartiges an den Tisch bringen.

Bill Perkins ist ein Geschäftsmann, der häufig die High-Stakes der Pokerszene besucht. Er ist ein lebenslustiger Mensch, der über die sozialen Medien regelmäßig dabei beobachtet werden kann, wie er auf Yachten die Jungferninseln abfährt. Sobald Perkins am Pokertisch sitzt, geht es um mehr Geld als die meisten von uns in einem oder zwei Jahren als Gehalt sehen – und er hat immer eine vergnügliche Zeit. Auch wenn Perkins nicht immer den Eindruck erweckt, sich ernsthaft messen zu wollen, ist das der Fall. Die Wettbewerbsstärke gepaart mit seiner enthusiastischen Ader können bei den Zuschauern für Aufregung sorgen.

Die andere Wildcard ist Dan Cates, der Poker-Community besser bekannt als "Jungleman". Cates ist ein Online-Spieler auf den High-Stakes, der einen introvertierten Eindruck machen kann. Manchmal führt seine Art zu Problemen mit anderen Menschen, und wer kann vergessen, wie er Chips auf Jeff Rossiter warf, nachdem er aus einem Turnier ausscheiden musste? Trotzdem müssen die meisten Spieler neidlos anerkennen, dass Cates ein hochbegabter Wettbewerber ist, der am Tisch zu fürchten ist wie kein anderer – und damit das Gegenteil von Perkins.

Hong Kong Stars — Celina Lin und Randy Lew

Die Hong Kong Stars haben sich dazu entschieden, den Team-Manager auch als Spieler zu benennen – folgerichtig wählte sich Celina Lin als eine der Wildcards aus. Lins Live-Turnier-Gewinne liegen bei fast $600.000, dazu gehört unter anderem der Sieg beim Macau Poker Cup Red Dragon 2012 für $110.077.

Ihre andere Wildcard ist niemand geringeres als Randy "nanonoko" Lew. Obwohl Lew auf über $1,1 Millionen in Preisgeldern bei Live-Turnieren zurückblicken kann, ist er vor allem dafür bekannt, 20 und mehr Tische auf PokerStars zu grinden, wo er Millionen Dollar abräumen konnte. Lew ist außerdem ein regelmäßíger Streamer auf Twitch und war vorher ein Profi-Gamer, der sich in Beat ’em ups wie Marvel vs. Capcom, Street Fighter und Tekken zu behaupten wusste.

Lew ist ein sympathischer Mensch mit einer extrem freundlichen Persönlichkeit, auch wenn er vielleicht einige Zeit braucht, um sich mit den Kameras und dem Publikum anzufreunden. Sobald das Lampenfieber vorüber geht, wird er allerdings einer der spaßigsten Spieler der GPL sein.

Las Vegas Moneymaker — Chris Moneymaker und Scott Ball

Wenn sich Chris Moneymaker nicht in das Team gewählt hatte, das seinen Namen trägt, die Las Vegas Moneymakers, dann könnten wir die Liga sausen lassen, bevor sie angefangen hat. Moneymaker hat aber die richtige Entscheidung getroffen, also müssen wir uns darüber keine Gedanken mehr machen. Jetzt werden wir ihn dabei beobachten, wie er den Starruhm ausnutzen wird, um sein Team bei den Zuschauern weltweit zu vermarkten.

Einer der Wege, wie Moneymaker und sein Team von den Zuschauern auf Twitch profitieren könnten, ist Scott Ball, die andere Wildcard. Ball arbeitet für Twitch als Community Development und Poker Manager, aber nun wird ihm sein zweiter Job dabei helfen, die Moneymakers zu Siegen bei der GPL anzutreiben.

Montreal Nationals — Marc-Andre Ladouceur und Jason Lavallee

Wie Lew von den Hong Kong Stars ist auch Marc-Andre Ladouceur für seine Erfolge im Online-Poker bekannt. Er ist außerdem ein gesponserter Spieler von PokerStars, wo man ihn auch auf den höchsten Stakes finden kann. Ladouceur konnte bisher über $1,7 Millionen in Live-Turnier-Gewinnen ansammeln und zwei Deep Runs beim WSOP Main Event 2011 und 2012 hinlegen. 2011 endete die Reise für Ladouceur, der gleichzeitig der Team-Manager der Montreal Nations ist, auf dem 63. Platz für $130.998. Im Jahr danach war erst auf dem 13. Rang Schluss, der ihm $465.159 einbrachte.

Als weitere Wildcard wählte Ladouceur den Kanadier Jason Lavallee aus. Lavallee bringt es auf $2,5 Millionen in Live-Turnier-Gewinnen. Erwähnenswert ist dabei sein Sieg beim EPT London High Roller 2013 für £357.700 ($579.975).

New York Rounders — Bryn Kenney und Tyler Kenney

Bevor Sie Google danach befragen, ob „Bryn Kenney und Tyler Kenney Brüder“ sind, kann ich Ihnen sagen, dass das der Fall ist. Beide werden den New York Rounders angehören, da Bryn die Wildcards an sich selbst und seinen jüngeren Bruder verteilt hat.

Bryn ist der bekanntere der beiden, mit beinahe $9,5 Millionen in Live-Turnier-Gewinnen und Erfolgen bei den größten Poker-Turnieren weltweit. Er hat ein Rekordjahr hinter sich: Zwar konnte er 2015 $2,1 Millionen gewinnen, aber diese Summe hat er in diesem Jahr bereits übertroffen. In den ersten Monaten des neuen Jahres konnte Bryn Kenney mehr als $2,7 Millionen abräumen.

Tyler kann über $950.000 in Live-Turnier-Preisgeldern vorweisen und ist garantiert keine Niete am Poker-Tisch. Er erreichte mehrere Deep Runs bei Events der WSOP und WPT sowie einen dritten Platz auf der nicht mehr bestehenden North American Poker Tour Mohegan Sun für $170.000 in 2011.

San Francisco Rush — Faraz Jaka und Jonathan Jaffe

Der San Francisco Rush, angeführt von Faraz Jaka, ist ein weiteres Team, das seinen Manager als Spieler zu Werke schickt.

Mit über $5 Millionen in Live-Turnier-Preisgeldern und respektablen Ergebnissen an den Online-Tischen, wird Jaka eine harte Nuss sein, solange sein wilder, eigenwilliger Spielstil nicht nach hinten losgeht, wie es schon viele Male passiert ist. Ganz gleich, ob Sie mit Jakas Moves am Tisch übereinstimmen oder nicht, man muss den aggressiven und kreativen Stil anerkennen, den er an den Tisch bringt. Gerade in der GPL könnte er damit andere ausstechen.

Ein anderer interessanter Spieler ist Jonathan Jaffe – er gehört dem San Franciso Rush an, weil Jaka ihn als zweite Wildcard ausgewählt hat. Genauso wie Jaka kann auch Jaffe manchmal ein bisschen hirnrissig spielen, aber es hat ihm einige Erfolge beschert: Seine $2,2 Millionen in Live-Turnier-Gewinnen und ein WPT-Titel können sich sehen lassen.

Sao Paulo Metropolitans — Felipe Ramos und João Bauer

Zu guter Letzt kommen die Sao Paulo Metropolitans, die von Andre Akkari gemanagt werden. Wie bereits erwähnt, wird Akkari zur großen Überraschung vieler nicht als Wildcard antreten. Dafür wählte er Felipe Ramos für sein Team aus.

Aus Brasilien stammend ist Ramos in der Pokerwelt bekannt, vor allem in Brasilien. Er kann über $1 Million in Live-Turnier-Preisgeldern vorweisen und ist ein Friend of PokerStars, der Neymar als Poker-Coach zur Seite steht – ja, diesem Neymar.

Die andere Wildcard ist João Bauer, der über $600.000 in Live-Turnier-Gewinnen zählt. Bauer mag für die meisten Poker-Fans ein unbekannter Spieler sein, aber in brasilianischen Poker-Kreisen gilt er als hervorragender Spieler. Sein bestes Ergebnis bei Live-Turnieren liegt einige Jahre zurück, als er 2011 im Latin American Poker Tour Sao Paulo Main Event den zweiten Platz für mehr als $200.000 erreichte. Der größte Sieg in seiner Laufbahn gelang ihm aber im Februar 2015, als er das Brazilian Series of Poker Sao Paulo Main Event für $131.542 gewinnen konnte und dabei ein Teilnehmerfeld von 1.082 Spielern hinter sich ließ.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

Name Surname
Matthew Pitt
Name Surname
Donnie Peters

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel