PokerStars.fr verlässt Österreich wegen Doppelbesteuerung

PokerStars.fr

PokerStars.fr, der in Frankreich regulierte Client von PokerStars hat letzte Woche bekanntgegeben, dass österreichische Spieler ab 1. März am Client nicht mehr willkommen sind.

In den Pokerforen - so auch im TwoPlusTwo - wurde heftig spekuliert, was der Grund dafür sein könnte. Österreichische Spieler erhielten eine Email, dass StarsCoins weiterhin verwendet werden können, um Goodies im VIP Store zu kaufen und dass die Seite die Turnierdollars und Tickets automatisch in Cash tauschen werde.

Diese Nachricht erhielten die Spieler letzte Woche:

Wir schreiben Ihnen, um Sie zu informieren, dass wir ab 1. März aufgrund der jüngsten Änderung der rechtlichen Rahmenbedingungen in Österreich, Spielern mit Sitz in Österreich nicht länger erlauben auf der PokerStars.fr Website zu spielen.

Ihr PokerStars.fr Konto bleibt offen und zugänglich, und Ihr Geld kann jederzeit an Ihr registriertes Bankkonto abgebucht werden. Alle Turniertickets oder T € Guthaben werden automatisch in Euro umgerechnet, wenn Sie die Kassa aufrufen.

Sie sind herzlich eingeladen, Ihre StarsCoin zu verwenden, um Cash-Rabatte oder andere Gegenstände aus dem VIP-Store zu kaufen, mit Ausnahme von Online-Tickets. Bitte beachten Sie auch, dass Ihr Echt-Geld und StarsCoin Guthaben nicht zwischen Konten mit verschiedenen Lizenzen übertragen werden kann.

Spieler spekulierten, ob der Grund für den Auszug ein aktueller Deal zwischen Playtech , dem Besitzer des iPoker Netzwerks und win2day sein könnte, die im Besitz der österreichischen Lotterien und Casinos Österreich sind. Obwohl win2day derzeit das einzige in Österreich lizenzierte Online-Poker-Netzwerk ist, scheint diese Nachricht nur zufällig und ohne Beziehung zu sein.

Außerdem hat das österreichische TwoPlusTwo Mitglied "DebtsNBooze" eine E-Mail vom PokerStars.fr Support gepostet, in der er um eine Erklärung bat.

Seit 1. Januar 2016 muss Pokerstars Steuern an die österreichische Regierung für Spieler auf PokerStars.FR zahlen, die eine registrierte Adresse in Österreich haben.

Diese zusätzliche Steuer muss neben der Steuer abgegeben werden, die Pokerstars bereits an die französische Regierung bezahlt.

Es ist untragbar für Pokerstars Doppelsteuer zu zahlen - an die österreichische und französische Regierung - für das Spiel von Österreichern auf PokerStars.fr. Folglich haben wir keine andere Wahl und müssen Spieler mit einer registrierten Adresse in Österreich auf PokerStars.fr stoppen, hier zu spielen.

Bitte beachten Sie, das dies nur für österreichische Spieler gilt.

Danke für Ihr Verständnis.

Das Problem der Doppelbesteuerung ist sehr heikel. Aufgrund der französischen Vorschriften werden die Brutto-Gaming-Erträge der Online-Poker-Betreiber mit rund 37 Prozent besteuert. Diese hohe Steuer reisst bereits eine bedeutende Kerbe in die Gewinnmargen für jedes Online-Poker-Unternehmen, das im Rahmen einer französischen Lizenz arbeitet.

In Österreich sind die Online-Spiele nicht von der EU Mehrwertsteuer befreit und somit wird eine 20-prozentige Steuer auf alle Spieltransaktionen eingehoben. Es ist daher logisch, dass PokerStars.fr zu der Entscheidung kam, Dienstleistungen für in Österreich ansässige Personen einzustellen.

Bleiben Sie dran bei PokerNews für weitere News über den österreichischen Gaming Markt.

Noch keinen PokerStars Account? Machen Sie noch heute einen PokerStars Download mit dem Marketingcode "GERMANPOKERNEWS" und genießen Sie die Action.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

Name Surname
Jason Glatzer
Name Surname

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel