Mensch vs. Maschine: Doug Polk und andere spielen gegen Poker Bot "Claudico"

Doug Polk

Die Pokerwelt ist dabei herauszufinden, ob Menschen stärker sind als Maschinen, wenn es darum geht, No-Limit Texas Hold'em zu spielen, indem vier professionelle Poker Spieler ihr Spiel in einer zweiwöchigen Heads-up Schlacht gegen "Claudico" auf die Probe stellen, einen Poker Bot, dessen künstliche Intelligenz (KI) von einem Informatik Team der Carnegie Mellon University (CMU) entwickelt wurde.

Doug Polk, Dong Kim, Bjorn Li und Jason Les haben dabei jeweils die Chance, einen Preis von $100,000 zu gewinnen, wenn sie "Claudico" über 20,000 Hände vom 24. April bis zum 7. Mai im Rivers Casino in Pittsburgh schlagen können. Der Wettkampf wird als "Gehirne vs. KI" bezeichnet.

Die Schöpfer von "Claudico", angeführt von CMU Professor für Informatik Tuomas Sandholm, setzen $400.000 darauf, dass der Computer Bot über insgesamt 80.000 Hände gegen einige der besten Poker Spieler bestehen kann, insbesondere gegen Heads-up Spieler. Sandholm beschreibt die Challenge als den nächsten Meilenstein in der KI und zieht einen Vergleich mit früheren Herausforderungen in der Informatik bei der Lösung des Schachspiels.

"Poker ist heute ein Maßstab für die KI-Forschung, so wie es Schach einst war", sagte Sandholm in einer Pressemitteilung. "Es ist ein Spiel von außerordentlicher Komplexität, das von einer Maschine verlangt, Entscheidungen auf der Grundlage unvollständiger und oft irreführender Angaben zu treffen, durch Bluffen, Slowplay und andere Kniffe. Und um zu gewinnen, muss die Maschine ihre menschlichen Gegner überlisten."

Sandholm glaubt auch, dass die vom Computerprogramm eingesetzten Strategien auch anderswo Anwendung finden könnten. Er erklärte: "Die Programmierung der weltweit stärksten Strategien für dieses Spiel war eine große Errungenschaft, und die Algorithmen können in der Zukunft Anwendung in Wirtschaft, Militär, Cybersecurity und medizinische Bereichen finden."
Was die Spieler betrifft, so besteht hier keine Gewissheit über ihre Chancen auf den Sieg.

"Ich kann mir vorstellen, dass die Menschen hier einen Vorteil haben", sagte Polk zu den Chancen der Spieler, die Poker Maschine zu besiegen. "Es ist jedoch sehr schwierig, ein Ergebnis mit großer Sicherheit vorherzubestimmen, da ich nicht weiß, gegen was ich antrete."

Polk, ein Online Cash Game Spezialist und Gewinner von $3.600.000 in Live Turnieren, teilte mit der Pokerwelt und der KI Community, wie er plant, sich der Herausforderung zu stellen: "Meine Strategie wird sich mehr verändern, als wenn ich gegen menschliche Spieler antreten würde. Es wird nach meiner Auffassung weniger Hand Reading geben und auch weniger Gedankenspiele. In gewisser Weise denke ich, dass es sehr schön sein wird, dass ich mich auf das pure Spiel konzentrieren kann, und mich nicht darum kümmern muss, ob er denkt, dass ich denke, etc. Also freue ich mich auf das Spiel."

Sandholm glaubt, dass die Challenge zwischen "Claudico" und den vier Spielern in beide Richtungen gehen kann. Er sagte: "Ich denke, es steht 50-50. Ich glaube auch, es gibt eine gute Chance dafür, dass wir diese Sache verlieren werden."

Spieler liegen nach zwei Tagen mit $59,766 vorn

Nach zwei Tagen und 12,000 gespielten Händen liegen die vier Poker Spieler mit $59,766 vor "Claudico". Bisher hat Polk mit $69,041 das meiste Geld gewonnen. Li liegt mit $68,850 Profit nicht weit dahinter. Kim ist derzeit mit $32,712 vorn, während Les einige Startschwierigkeiten hatte und mit $110,837 im Minus ist.

Bild von CMU School of Computer Science.

MEHR ARTIKEL

Ähnliche Spieler

Kommentare

  • rg1275 rg1275

    Ich bin da nicht so zuversichtlich, dass einmal eine Maschine einen guten Pokerspieler schlagen wird. Man bringt zum Vergleich immer den Schachcomputer, der nun schon seit gut 10 Jahren Weltmeister ist. Man kann Schach nicht mit Poker vergleichen. Schach kann rein mathematisch gelöst werden. Aber beim Poker spiel der menschliche Faktor wie Bauchgefühl, List etc. ein grosse Rolle. Das kann nie programmiert werden. Schachspieler sind meistens sehr intelligente Menschen mit aussergewöhlichen Hirnleistungen und sehr gute Mathematiker. Die besten Pokerspieler der Welt fallen weder durch Ihre Intelligenz noch sind das aussergewöhliche Mathematiker. Es geht um Mehr. Beispiel: Ich bin ein guter Hobbypokerer. Aber kein Pokerbot konnte mich langfristig schlagen. Habe Alle ausprobiert, Pokergenius usw. gerade bei Heads up.

Lesen Sie 1 Kommentar(e) zu diesem Artikel

Was denken Sie?
Registrieren Sie sich um einen Kommentar zu hinterlassen oder loggen Sie sich mit Facebook ein