Italiener gewinnt $ 60,000, kündigt Job, doch die Bank zahlt den Gewinn nicht aus

PokerStars

Nach einem tollen Lauf beim Micromillions Main Event auf PokerStars gewann ein 29-jähriger Italiener $59,480.98, doch "RuiDeck" musste bisher auf sein Geld verzichten, denn die Bank zahlte seinen Gewinnn bisher nicht aus.

"Ich hatte nur noch $11 auf meinen Account bei PokerStars," sagte der Spieler zu Italiens ItaliaPokerClub, und erläuterte, dass er sein $22 Buy-in Micromillions Main Event Ticket über ein 10 FPP Buy-in Satellite gewonnen hatte.

Erst einmal im Main Event erzielte der Italiener sein bisher bestes Ergebnis in einem Poker Turnier und gewann $60,000 in einem Turnier mit 20,000 Entries.

"Es war großartig", kommentierte er das Ergebnis, auch wenn er es naträglich bedauerte, den Titel nicht geholt zu haben.

"RuiDeck," lebt in Dresden, Deutschland, wo er als Kellner in einem Restaurant arbeitet. Sein Gewinn verführte ihn zu einer Entscheidung, die sich als deutlich problematischer erwies, als er angenommen hatte.

"Sobald ich gewonnen hatte, buchte ich einen Flug nach Hause in Sizilien, um mit meinen Freunden zu feiern", sagte er. "In den folgenden Tagen gab ich meinen Job auf um mich zukünftig als Poker Spieler zu versuchen."

Doch zu seinen Unglück erwies sich die Auszahlung seines Gewinns bei den Micromillions bei PokerStars deutlich komplizierter als erwartet. Die Europäischen Vorschriften zur Geldwäsche, sowie die deutschen Online Gamling Gesetze verhinderten, dass ihm seine Bank Zugriff auf seine Gewinne gewährte.

"Zunächst wurde mir gesagt, dass die Auszahlung eine Woche dauern würde. Die Bestimmungen gegen Geldwäsche würden strikte Kontrollen von Auszahlungen von Summen über € 10.000 erfordern", erklärte er gegenüber dem ItaliaPokerClub. "Dann wurde mir mitgeteilt, dass die Auszahlung nicht möglich sein, denn Online Poker sei im Bundesland Saxen, in dem ich zu Hause bin, illegal."

Erheblich besorgt über seine Situation, trat der Spieler in Kontakt mit Pokerstars. Der Pokerraum antwortete per E-Mail, dass sie "die volle Legitimität seiner Gewinne" bestätigen und boten "RuiDeck" an einen Brief zur Erklärung und Bestätigung an seine Bank zu senden, der alle Geldwäsche Sorgen lösen sollte.

"RuiDeck", der nun die Möglichkeiten rechtliche Schritte einzuleiten erkundet, nannte die Situation "absurd".

"Ich habe ein reguläres Bank Konto und als Kunde fühle ich mich betrogen", sagte er. "Ich weiss nicht, ob meine Bank, Pokerstars, oder die sächsischen Gesetze für das, was mir passiert ist, verantwortlich sind, aber im Moment weiß ich nur, dass ich das Geld, das ich regelmäßig gewonnen habe, nicht auszahlen lassen kann und ich weiß nicht einmal ob ich noch einen Job habe."

Bleiben Sie dran mit Pokernews für weitere Neuigkeiten über diese Geschichte.

Noch keinen PokerStars Account? Eröffnen Sie noch heute einen PokerStars Account mit dem Marketingcode "GERMANPOKERNEWS" und genießen Sie die Action.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

Name Surname
Giovanni Angioni

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel