Bastelt Portugal an einem Online Poker Monopol?

Portugal

Nachdem der erste Versuch einer Regulierung von Online Gaming im November gescheitert war, hat die Regierung in Portugal nun versprochen einen neuen Anlauf zu nehmen.

Wachstum durch Monopol?

Público, die führende Zeitung Portugals, berichtet, dass die Änderungen Bestandteil eines sogenannten Memorandum of Understanding sind, das Portugals Regierung zu Beginn dieser Woche an die EU-Troika, bestehend aus der Europäischen Kommission, der Europäischen Zentralbank und den Internationalen Währungsfonds geschickt hat. Diese Präsentation enthält geplante Maßnahmen, die die Wirtschaftskraft des Landes stärken und Wachstum fördern sollen.

Obwohl noch keine Details zur geplanten Regulierung bekannt sind, deuten einige Details doch darauf hin, dass Portugal plant ein weiteres Monopol zu errichten.

Pferdewetten im Wirtschaftsministerium?

Nach dem Wortlaut eines Papiers der portugiesischen Sozialdemokratischen Partei (PSD) und der Volkspartei (CDS) aus dem Jahr 2013, sollten die Online-Gaming und Sportwetten Märkte in den Händen von Santa Casa da Misericórdia (SCML) belassen werden, wobei Pferdewetten unter der Kontrolle von Turismo de Portugal, einer Gesellschaft des Wirtschaftsministeriums verbleiben sollten.

Pokernews hat bei der Agentur nachgefragt, und erhielt die Auskunft, dass die SCML derzeit keinerlei Pokerangebot für Portugal plane. Der Plan, Online Gaming in einem Monopol zu regeln, zieht naturgemäß Kritik von Betreibern nach sich.

Das funktioniert nicht

"Ein Monopol würde nicht im Einklang mit der europäischen Realität stehen", kommentierte Maarten Haijer, von der European Gaming and Betting Association den Plan. "Ein Monopol ist der denkbar schlechteste Weg, für die Betreiber und die Verbraucher", fügte er hinzu.

"Ein Monopol würde auch nicht gegen Spielsucht helfen, die Erfahrungen anderer EU-Mitgliedstaaten zeigen, dass dieser Ansatz einfach nicht funktioniert."

Name Surname
Giovanni Angioni

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel