2013 World Series of Poker Main Event November Nine: David Benefield

David Benefield

Im Bereich des Online Pokers ist der 27-jährige David Benefield eine Legende – bekannt unter seinem Pseudoynm “Raptor.” Diesen Spitznamen wählte Benefield als er einst aus $450 satte $20.000 machte. Einige Jahre später ist diese Summe in den Millionenbereich gestiegen. Ein gutes Jahrzehnt später sitzt der Pokerspieler, der ein 500.000-Dollar-Haus in Fort Worth zusammen mit Tom “durrrr” Dwan gekauft hat als er 20 Jahre alt war, am Final Table des World Series of Poker Main Events 2013.

Benefield gilt al seine Art Erfinder des Online Poker Spielens mit vier Bildschirmen gleichzeitig – was inzwischen hunderte von Online Pokerspielern nutzen. Einst postete er über die “Raptor Challenge” im Two Plus Two Forum, bei der er ausreichend Geld gewinnen wollte, um sich ein 1,4 Millionen US-Dollar teures Ferienanwesen in Costa Rica zu sichern. War dies einst ein Traum von Benefield, so hat er nun schon beim Main Event der WSOP 2013 die Hälfte davon mindestens sicher, wird er doch im November auf jeden Fall $733.224 kassieren.

Bis zu diesem Jahr betrug der größte Gewinn bei der WSOP von David Benefield $150.035 als Achtplatzierter beim €50.000 Majestic Super High Roller der WSOP Europe 2012. Zudem erreichte er Rang sechs beim Event #17 $5.000 No-Limit Hold’em im Jahr 2010 mit einem Gewinn von $135.718. An weiteren Erfolgen auf dem Live Sektor hat Benefield unter anderem einen 73. Rang im 2008er WSOP Main Event vorzuweisen ($77.200), sowie einen 13. Platz beim WSOP Event #1 $10.000 World Championship Pot-Limit Hold’em 2008 ($41.360) sowie eine 10. Position bei Event #50: $10.000 World Championship Pot Limit Omaha, wobei er hier ebenfalls 2008 $53.721 gewinnen konnte.

Während die Dinge aktuell für Benefield bestens laufen, so war dies nicht immer so für das einstige CardRunners Mitglied und Teil der berühmten Ship It Holla Ballas. “Aus welchem Grund auch immer bin ich nicht glücklich damit, was ich tue,” erklärte Benefield in einem Blog im Jahr 2008. “Ich habe tonnenweise Geld verdient, habe mein Leben in die richtige Bahn gelenkt, eine Erfüllung erhalte ich aber jenseits des Pokerns nicht. Ich arbeite an einigen Änderungen meines Lebensstils, die sich gut für mich ausbezahlen.”

Diese Änderungen seines Lebensstils hatten es durchaus in sich, praktizierte Benefield nun Yoga, ernährte sich gesund und zog er doch nach New Mexiko, um Philosophie und Literatur zu studieren. Er gab auch seinen Rücktritt vom Poker bekannt und wechselte an die Colombia University, wo er noch heute ein Teilzeitstudent in Chinesisch und Politikwissenschaft ist. Während Benefield online in Sachen Poker tatsächlich nicht mehr anzutreffen ist, kann er bei der WSOP dennoch jedes Jahr gesichtet werden. Dabei stellt er unter Beweis, dass er so ganz mit dem Poker doch nicht abgeschlossen hat.
Während David Benefield das Main Event der World Series of Poker im Vorjahr nicht spielte, ist er in diesem Jahr zum fünften Mal dabei. Mit 6,375 Millionen Chips nimmt er am Finaltisch als Shortstack Platz. Während damit natürlich die Chancen auf einen Siege enorm schlecht stehen, darf er sich immerhin über einen glücklichen Seat Draw freuen. Denn vier der Spieler mit den großen Stacks sitzen zu seiner Rechten – inklusive dem Chipleader JC Tran, der direkt rechts neben ihm sitzt. Auf der linken Seite hingegen sitzen einige der Shortstacks, sodass seine Bets hier mehr Respekt verschaffen könnten als es bei den Spielern auf der anderen Seite der Fall wäre.

Ein weiterer Fakt sollte beim Shortstack Benefield beachtet werden. Auch zu Beginn von Tag 7 war er unter den 27 Spielern der Shortstack und schaffte es dennoch an den Final Table. Dies schafft seit der Einführung der November Niner kein Pokerspieler zuvor. Ähnliches vollbrachten bislang Andras Koroknai und John Dolan, die es in den Jahren 2012 und 2010 jeweils aus Position 24 der letzten 27 Spieler heraus an den Finaltisch schafften.

Wer mehr über Benefield erfahren will, dem sei Ship It Holla Ballas!: How a Bunch of 19-Year-Old College Dropouts Used the Internet to Become Poker's Loudest, Craziest, and Richest Crew von Jonathan Grotenstein und Storms Reback empfohlen. Natürlich gibt es auch mehr Hintergründe in einem Interview von David Benefield mit PokerNews’ Kristy Arnett nach dem Erreichen der November Nine:

Der 2013 WSOP Main Event Finaltisch startet am Montag, den 4. November um 5 p.m. Las Vegas Zeit, und sie können der Action natürlich auf PokerNews.com folgen.

Um die 2013 WSOP Main Event Live Coverage Revue passieren zu lassen, gehen sie auf die Turnierseite in unserem Live Reporting Blog. Und wie immer, folgen sie de.PokerNews auf Twitter und Facebook für aktuelle Kurz-News.

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel