Weitere News zum Laptop Scam in Barcelona; Koon in Deauville

Ankush Mandavia

Vor rund zwei Wochen erfuhr PokerNews von einem Laptop Scam im Hotel Arts in Barcelona während des ersten Turnierstopps der Season 10 der European Poker Tour. Dies begann damit, als der finnische High Stakes Pro Jens “Jeans” Kyllönen im TwoPlusTwo Forum mit einer abenteuerlichen Story darüber informierte, dass sein Laptop aus dem Hotelzimmer zunächst verschwand, dann aber wieder auftauchte. Danach berichtete auch der High-Stakes Spieler Ignat "0human0" Liviu von einem ähnlichen Ereignis. Seitdem der Vorfall bekannt geworden war, stand Kyllönen im Kontakt mit dem Ritz-Carlton, der Mutterfirma des Arts Hotel, die nun folgende Nachricht an den Finnen schickten:

"Sehr geehrter Herr Kyllönen,

Wir haben ihre Anmerkungen erhalten und bedanken uns dafür, dass sie uns ihre Bedenken mitgeteilt haben.

Zunächst einmal möchten wir Ihnen versichern, dass wir Ihren Zwischenfall vom ersten Moment an mit größter Sorgfalt behandelt haben. Ich möchte auch mein Bedauern zum Ausdruck bringen, dass sie das Gefühl hatten, dass wir nicht adäquat auf ihre Hinweise geantwortet hatten. Es waren verschiedene Parteien involviert und wir unternehmen alle notwendigen Schritte, um jegliche Vorfälle zu vermeiden und den höchsten Standard in Sachen Sicherheit anzubieten.

Der Schutz der Privatsphäre, Sicherheit und des Komforts für unsere Gäste ist unser höchstes Anliegen. Seien Sie versichert, dass unsere Teams die strengen Standards jeden Tag mit größtem Engagement auch weiterhin versuchen umzusetzen. Ich bin besorgt darüber, dass wir Ihr Vertrauen in unserer Marke verloren haben und hoffe wirklich, dass wir erneut die Chance erhalten, es in der Zukunft zurückzuerhalten.

Keine neuen Informationen in Sachen des Vorganges rund um Kyllönen’s Laptop wurden also bekannt.

Andere Spieler berichteten nun von ähnlichen Vorfällen, wie Ankush "pistons87" Mandavia. Mandavi erklärte, dass er in seinem Zimmer im Hotel Arts verschiedene zufällige Anrufe erhielt und dass ihre Zimmerschlüsselkarten sporadisch nicht funktionierten. Nachdem die EPT vorbei war, entdeckte Mandavia's Freund "SPEKTAH", dass sein Laptop nicht mehr passwortgeschützt war und er erhielt einen blauen Bildschirm. Somit kann er Windows auf seinem Laptop nicht mehr starten.

Chanracy Khun, der bislang keine Rolle in dem Laptop Scam Fall spielte, twitterte, dass er auf seinem Laptop ebenfalls Bekanntschaft mit dem blauen Display machte. Zudem hat er auf dem Gerät das Programm Splashtop gefunden, das es erlaubt, mit mobilen Devices Laptops und Desktops zu betrachten und darauf zu arbeiten.

Low-Stakes Spieler "yaf" erzählte ebenfalls von seltsamen Vorgängen im Arts Hotel. Er behauptet, dass er an einem Tag auf sein Zimmer angerufen hat, um seine Freundin zu erreichen, jedoch war die Leitung belegt. Etwas verwundert ging er in das Zimmer, wo er nur einen Hotelmitarbeiter fand, der das Zimmer verließ. Als er den vermeintlichen Mitarbeiter fragte, was er in seinem Zimmer machte, erklärte er, eine Glühbirne ausgetauscht zu haben. Allerdings hatte der Mitarbeiter des Hotels keine alte Glühbirne in seiner Hand, zudem befand sich auch keine im Mülleimer. "Yaf" wandte sich an das Hotel, wobei ihm gesagt wurde, er erhält eine E-Mail am 9. oder 10. September, nachdem der Fall untersucht worden ist. Bislang allerdings soll er noch keine Mail erhalten haben.

Im April berichtete Jason Koon im TwoPlusTwo Forum, dass sein Laptop bei der EPT Deauville gehackt wurde. Während er sich im von PokerStars empfohlenen Hotel aufhielt, bemerkte er nach der Rückkehr, dass sein Passwort im Laptop gelöscht worden war. Danach wurde er von "PookLook2" in $1,000 und $5,000 Heads-Up Sit-N-Gos auf Full Tilt Poker herausgefordert. Der schwedische Accountinhaber, der zuvor durchschnittliche Buy-Ins von $15 hatte, gewann $48.000 von Koon.

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel