David Levien und Brian Koppelman über Runner Runner, Rounders 2 & Affleck

David Levien & Brian Koppelman

Am Mittwoch, den 18. September, wird PokerNews bei der Premiere von Runner Runner sein, einem neuen Film von 20th Century Fox, in dem Ben Affleck und Justin Timberlake mitspielen. Geschrieben wurde der Streifen von den Machern des berühmten Pokerfirlms Rounders, Brian Koppelman und David Levien. Dass die Pokerwelt begeistert ist, versteht sich von selbst.

Während Levien and Koppelman nicht unbedingt jedermann etwas sagen, so hat doch jeder Filmliebhaber schon zahlreiche Werke des Duos mit Sicherheit gesehen. Die Beiden waren unter anderem mit von der Partie bei Knockaround Guys, Runaway Jury, Walking Tall, Ocean’s Thirteen, Solitary Man und dem kommenden Streifen National Treasure 3. Darüber hinaus waren sie auch für die TV Show Tilt aus dem Bereich des Pokerns verantwortlich. Für alle die, die mit dem neuesten Film nichts anfangen können, der in den USA am 4. Oktober 2013 startet, gibt es nachfolgend einen kurzen Einblick in die Story, beschrieben von imdb.com:

"Der in Princeton graduierte Student Richie (Timberlake), der sich betrogen fühlt, reist nach Costa Rica, um den Online Spiele Tycoon Ivan Block (Affleck in seiner ersten Bösewicht-Rolle überhaupt) zur Rede zu stellen. Richie wird von Block's Versprechen von enormem Reichtum verführt, bis er die verstörende Wahrheit über seinen Wohltäter erfährt. Als das FBI versucht, Richie zu zwingen, dazu beizutragen, Block zu Fall zu bringen, steht Richie vor dem größten Spiel seines Lebens: er muss die beiden Seiten, die auf ihn setzen, versuchen, auszumanövrieren.

PokerNews hatte jüngst die Gelegenheit, Levien und Koppelman zu interviewen, die unseren Fragen mit gemeinschaftlichen Antworten begegneten.

PokerNews: Was inspirierte sie, mit Runner Runner noch einen Film mit Pokerbezug zu schreiben?

Levien & Koppelman: Zunächst einmal ist Runner Runner nur indirekt ein Pokerfilm. Offensichtlich stammt der Titel aus der Umgangssprache des Pokerns, aber es gibt nur eine Szene im Film, in der das Spiel in der Online Variante gezeigt wird, und dies nicht im Detail Hand für Hand.

David Levien und Brian Koppelman über Runner Runner, Rounders 2 & Affleck 101
Runner Runner is out Oct. 4

Es war die Welt des Onlinespiels, die uns fasziniert hat – insbesondere die steuerfreie, nicht regulierte Oasen, von wo aus die Seiten geführt werden, und die gewaltigen Geldmengen, mit denen die jungen Menschen aus der Industrie in Berührung kommen. Wir sind große Fans von Filmen wie Casino, Bugsy und Godfather II, die sich mit Vegas auseinandersetzen, aber diese Filme taten dies so gründlich und gut. Dies sahen wir als Chance, eine Ursprungsgeschichte eines neuen, virtuellen Vegas zu erzählen.

Abgesehen von dieser Szene, welche Rolle spielt das Pokerspiel in dem Film? Ist es einfach nur ein Hintergrund?

Ja, der Film dreht sich mehr um das Onlinegeschäft als um das Spielgeschehen selbst. Und in der Tat ist er eine Fahrt und ein Kampf rund um die Gewinnsucht als ein Lehrfilm über die Industrie.

Wenn Sie einen Film schreiben, haben sie dann während des Schreibens bereits konkrete Schauspieler für bestimmte Rollen im Kopf?

Nein, wir stellen uns konkret keine Schauspieler für das Projekt vor, außer wir werden dafür engagiert, speziell für einen Schauspieler zu schreiben. Aber endlich die Chance zu bekommen, mit Ben Affleck zu arbeiten, den wir seit langer Zeit kennen und der sicherlich eine Menge über diese Welt weiß, war ein echtes Highlight.

Können Sie kurz umreißen, was dazu führte, Runner Runner zu schreiben?

Wir hatten die Idee schon vor einigen Jahren mit Blick auf die unglaublichen Summen, die an Plätzen wie Costa Rica umgesetzt werden und mit Blick auf die Intrigen und Korruption rund um die Industrie. Wir mussten einiges an Recherchen vollbringen und mit Menschen sprechen, die vom Beginn weg Seiten am Start hatten, Informationen über die jungen Affiliates einholen, die gut leben konnten. Danach sind wir dann hingesessen und haben das Script geschrieben. Im Filmbusiness können die Vorarbeiten mehrere Monate bis mehrere Jahre andauern, bis alles zusammen ist. Bestimmte Vorfälle wie die Verhaftung auf amerikanischem Boden, Betrugsgeschichten und Vorfälle wie der Black Friday werden dann in verschiedenen Arten eingearbeitet, dass die komplette Story Sinn macht.

Mit Namen wie Ben Affleck und Justin Timberlake sollte der Film doch für ein großes Interesse der Kinogänger sorgen. Bezugnehmend auf Poker, gibt e seine Botschaft, die Sie und Koppelman versucht haben, im Script unterzubringen?

Samuel Goldwyn sagte vor langer Zeit, "wenn Du eine Botschaft verschicken willst, dann nutze Western Union." Die aktuelle Übersetzung würde sicherlich bedeuten, schicke eine E-Mail oder einen Tweet. Aber unsere Intention war es, einen unterhaltsamen Film zu machen, der in einem Milieu angesiedelt ist, das uns fasziniert und das zuvor nicht gezeigt worden ist.

Es gibt vermutlich genügend warnende Geschichten rund um das Online Spielen oder welche, die sich mit skrupelhaften Unternehmen und Menschen auseinandersetzen, aber unser Fokus lag auf der Geschichte, nicht auf der Warnung. Dem Zuschauer bleibt es selbst überlassen, eine Botschaft oder Moral aus dem Film zu ziehen.

Mit Rounders, Runner Runner und der TV Serie Tilt haben Sie und Koppelmann sich als die Pokerschreiber in Hollywood etabliert. Sind Sie sich dessen bewusst? Falls dem so ist, wie fühlen Sie sich in dieser Rolle?

So seltsam es auch klingen mag, es war nicht besonders beabsichtigt. Wir schrieben Rounders, da wir vom Spiel und den Spielern und der Untergrund-Subkultur zu dieser Zeit fasziniert waren. Wir dachten, dass sich damit für uns die Welt des Spiels erledigt hat, mit Ausnahme vielleicht von einem möglichen Rounders II. Danach aber wurde das Online Geschäft zu groß und interessant, um es zu ignorieren.

Denken Sie, es ist herausfordernd, so über Poker zu schreiben, dass auf der einen Seite die Massen angesprochen werden und andererseits die Kenner des Spiels zufrieden zu stellen?

Die Massen anzusprechen und gleichzeitig die Kenner zufrieden stellen scheint unmöglich zu sein. Dies ist zumindest enorm schwierig. Als wir Rounders geschrieben haben, wir haben uns keine Gedanken darüber gemacht, ob die Massen verstehen werden, über was die Jungs da reden. Das war es wohl auch, was den Film zu einem Kulthit machte und nicht zu einem Blockbuster. Der jetzige Film Runner Runner dreht sich nicht um das Spiel, vielmehr geht es um die Spielchen, die hinter dem eigentlichen Onlinespiel stecken. Damit wissen die altgedienten Kartenspieler und Casinogänger mit Insiderwissen, was vor sich geht, aber auch das allgemeine Publikum wird alles verstehen so wie nicht jedermann an der Wall Street arbeitet, aber den Film Wall Street mochte und verstand.

Neben dem Schreiben von Filmen über Poker, in welch anderer Art und Weise sind Sie in die Pokerwelt integriert? Haben Sie jemals gespielt?

Keiner von uns spielt mehr. Als wir einst Oceans 13 schrieben, spielten wir eine Menge mit der Besetzung und den Beratern in Sachen des Spiels, obwohl auch in diesem Film kein Kartenspiel auf der Leinwand zu sehen war, obwohl wir jeden Tag im Casino gedreht haben. Nachdem die Clubs geschlossen wurde, machte das Online Spielen viel Spaß. In diesen Tagen allerdings kann es für Gelegenheitsspieler mit dem nun erreichten Spiellevel ein bisschen gefährlich sein. In der Zeit, als wir Rounders geschrieben haben, indem man Super System gelesen hat, gab es einen Vorteil gegenüber 80% der Spieler in den Card Rooms und 99% in den Home Games. Nun aber sind dieses Werk und ähnliche Bücher die Grundausbildung jedes Spielers, kombiniert mit ihrer Promotion in Mathematik oder Spieltheorie und den mehreren Millionen Händen, die sie gespielt haben. Wir lieben das Spiel nach wie vor, nur haben wir nicht die Zeit dazu, es korrekt zu spielen in diesen Tagen.

David Levien und Brian Koppelman über Runner Runner, Rounders 2 & Affleck 102
Is Rounders 2 in the future? Picture courtesy of twitter.com/Rounders2.

Dürfen wir mit Ihnen selbst bei der Premiere in Las Vegas am 18. September rechnen?

Ja, wir sind da. Vegas, Baby.

Zum Schluss des Interviews, es gibt seit einigen Jahren nun Gerüchte über einen möglichen Rounders 2. Können Sie diesbezüglich etwas Licht ins Dunkel bringen, ob dieser Film nun tatsächlich entsteht oder nicht?

Runner Runner ist definitive nicht Rounders II. Wir hoffen, die Menschen und insbesondere Ihre Leser verstehen das. Runner Runner ist ein Thriller unter dem Motto Katz-und-Maus-Spiel, indem die Welt des vielen Geldes der Offshore Gaming Websites gezeigt wird und nicht die Kämpfe auf dem Filz. Allerdings haben wir die Story für Rounders II ausgearbeitet und die ganzen Schauspieler und der Regisseur des ersten Films sind soweit bereit für die Entstehung. Es ist nun eine Frage der Firmen, die die Rechte kontrollieren, zu entscheiden, was geschieht.

Nachfolgend gibt es den Trailer von Runner Runner, der mit R für Sprache eingestuft ist sowie auch mit einigem sexuellen Content. In den USA erfolgt der Start am 4. Oktober 2

Sie finden de.PokerNews auch auf Twitter und Facebook.

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel