2013 WSOP November Nine: Michiel Brummelhuis

In den kommenden Tagen stellen wir hier bei PokerNews bekanntlich jeden Tag einen der 2013er World Series of Poker November Nine vor. Hierbei nehmen wir uns den Finaltisch nach der Seat-Reihenfolge vor und nachdem wir schon Sylvain Loosli an Seat 1 vorgestellt haben, ist nun der Niederländer Michiel Brummelhuis an der Reihe.

Brummelhuis ist sicherlich nicht der erste Spieler, der einem bei der Frage nach den niederländischen Pokerassen einfällt, doch ein völlig Unbekannter ist er auch nicht. Der 32-jährige aus Amsterdam spielt bereits seit 2004 Poker und kann auch schon auf sieben Preisgeldplatzierungen bei der World Series of Poker verweisen seither. Diesen Gesamtgewinnen von $174.170 bei der WSOP stehen Live Poker Gewinne von insgesamt mehr als $670.000 in seiner Karriere gegenüber. Unter seinen Erfolgen in Las Vegas befinden sich unter anderem ein sechster Platz beim WSOP Event #9 im Jahr 2008, einem $1.500 No-Limit Hold’em Six-Handed Event ($53.314) sowie ein siebter Rang im Jahr 2009 bei den WSOP Event #33 $10.000 World Championship im Limit Hold’em, der ihm $67.647 einbrachte.

Darüber hinaus machte sich Brummelhuis auch schon online einen Namen, wo er als “utreg” agiert. Im Jahr 2011 konnte Michiel Brummelhuis das PokerStars Super Tuesday Event gegen 318 Kontrahenten gewinnen, was ihm $65.235 einbrachte. Zuvor hatte er bereits ein $1.000 World Championship of Online Poker (WCOOP) Turnier gewonnen, bei dem er $144.000 kassierte.

Mit dem Erreichen des Final Tables allerdings sowie dem damit verbundenen sicheren Preisgeld von $733.224 ergeht es Michiel Brummelhuis wie allen anderen November Ninern und er übertrifft seine bisherigen Live Poker Gewinne mit einem Schlag. Der Niederländer startet aus siebter Position des Chipcounts mit einem Stack von 11,275 Millionen und einer ordentlichen Position. Mark Newhouse, der Achtplatzierte bislang, sitzt links direkt neben ihm und sollte Brummelhuis in nicht allzu große Schwierigkeiten bringen. Allerdings folgen daneben Ryan Riess und Amir Lehavot links daneben. Diese beiden Spieler sind mit größeren Stacks ausgestattet als der Niederländer. Sollten es diese beiden Spieler allerdings so vorsichtig angehen lassen wie vor dem Erreichen des Finaltisches, scheinen für Brummelhuis auch hier Chancen vorhanden zu sein.

Es spricht einiges dafür, den Niederländer am Final Table zu unterstützen. Er ist ein entspannter, bescheidener Spieler, der zudem im September dieses Jahres erstmals Vater eines Sohnes wird. Er ist eine sympathische Persönlichkeit, zudem am Finaltisch dann Familienvater und zudem der erste Niederländer überhaupt am Final Table des WSOP Main Events. Der bislang erfolgreichste Niederländer war 2004 Marcel Luske, der am Ende Zehnter wurde. Sollte Brummelhuis gewinnen, wäre er erst der vierte Niederländer, der ein Bracelet bei der WSOP gewinnen könnte. Über die finanzielle Sicherheit dürfte indessen sein Sohn in der Zukunft erfreut sein.

Hier ist Brummelhuis’ November Nine Interview mit Lynn Gilmartin:

Um die 2013 WSOP Main Event Live Coverage Revue passieren zu lassen, gehen sie auf die Turnierseite in unserem Live Reporting Blog. Und wie immer, folgen sie de.PokerNews on Twitter und Facebook für aktuelle Kurz-News.

MEHR ARTIKEL

Weitere Artikel